Flag Palästina Palästina (Palästina)

Stand 25.04.2018 (Unverändert gültig seit: 06.04.2018)

Derzeit finden in Palästina verstärkt Protestmärsche und Kundgebungen statt. Im Gaza-Streifen sind bis Mitte Mai weitere Kundgebungen und Protestaktionen am Grenzzaun angekündigt.Auch Jerusalem ist immer wieder, insbesondere zum muslimischen Freitagsgebet, besonders spannungsgeladen. Es ist daher besondere Vorsicht angebracht und es wird angeraten, je nach konkreter Situation die Hotspots (z.B. um den Tempelberg) zu meiden.

 

Partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5), vor Reisen in den Gazastreifen wird dringend gewarnt. 

Hinweis: Reisewarnungen werden im Regelfall nur in besonderen Krisensituationen ausgesprochen, wenn eine generelle Gefährdung für Leib und Leben besteht. Reisende, die sich in ein Gebiet mit Reisewarnung begeben, müssen sich der möglichen Konsequenzen bewusst sein:

  • Konsularische Hilfeleistung für in Not geratene Österreicher kann nicht gewährleistet werden.
  • Bei Reisen in Gebiete mit Reisewarnung können Versicherungen trotz eines aufrechten Versicherungsvertrages Ausschlussgründe geltend machen und sind damit leistungsfrei.
  • Das Konsulargebührengesetz ermächtigt die Republik Österreich, für allenfalls erforderliche Schutzmaßnahmen bzw. Hilfeleistung in bestimmten Situationen bis zu maximal 50.000 Euro im Regressweg von Reisenden zurückzufordern!

Hohes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 3), von nicht unbedingt notwendigen Reisen in das Westjordanland wird abgeraten.
Bei unbedingt notwendigen Reisen in das Westjordanland wird dringend empfohlen, diese auf kurze Aufenthalte in den Städten Ramallah, Bethlehem und Jericho zu begrenzen und den Aufenthalt so zu planen, dass keine Fahrten oder Spaziergänge in der Nacht notwendig sind. Auch sollten Demonstrationen und Menschenansammlungen jeder Art vermieden und an jüdischen und islamischen Feiertagen auf den Besuch religiöser Stätten verzichtet werden. In der Nähe von Checkpoints, israelischen Siedlungen sowie palästinensischen Flüchtlingslagern wird größte Vorsicht empfohlen.

Reisende sollten sich vor Ihrer Reise über die aktuelle Lage an der Österreichischen Botschaft Tel Aviv informieren und die lokalen und internationalen Medien verfolgen sowie den Anweisungen der lokalen Sicherheitskräften Folge leisten.

Die Gefahr von Geiselnahmen besteht weiterhin.

Im Westjordanland kann es zu gewalttägigen Einzelaktionen, bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen militanten Gruppen, Militäraktionen, schweren bewaffneten Zusammenstößen, Messerattacken, sporadischen Schusswechseln auf jüdische Siedler und Siedlerautos, großflächigen und andauernden Ausgangssperren sowie zur unangekündigten Totalsperrung von Checkpoints/Einreisepunkten vom Westjordanland nach Israel kommen.

Von Besuchen israelischer Siedlungen im Westjordanland wird abgeraten.

 

Eine Ein- und Ausreise in das Westjordanland ist nur über israelisch kontrollierte Ein-/Ausreisepunkte möglich.

An hohen jüdischen Feiertagen kommt es erfahrungsgemäß zur Abriegelung Palästinas und zur Schließung von Ein-/Ausreisepunkten.

Die Einreise nach Israel aus dem Gazastreifen via Erez-Checkpoint ist nur möglich, wenn die Ausreise aus Israel nach Gaza ebenso dort erfolgte. Personen, die nach Gaza über Rafah (Ägypten) einreisen, müssen wieder über Rafah ausreisen.

Der Grenzübergang Rafah wird von Ägypten nur sporadisch für wenige Stunden geöffnet. Das Mitführen eines gültigen Reisedokumentes ist notwendig.

Kurzfristige und unangekündigte Totalsperrungen des Gazastreifens sind jederzeit möglich, der Gazastreifen kann dann auch von ausländischen Staatsbürgern nicht verlassen werden. Die Österreichische Botschaft Tel Aviv und das Österreichische Vertretungsbüro Ramallah sind – von extremen humanitären Einzelfällen abgesehen – außerstande, konsularische Hilfe bei der Ein- oder Ausreise aus dem Gazastreifen zu leisten.

Es liegt in der Eigenverantwortung des Reisenden, vor dem Grenzübertritt in den Gazastreifen aus Ägypten kommend sicherzustellen, dass sowohl die für Gaza zuständigen palästinensischen Behörden als auch die ägyptischen Behörden dieser Wiederausreise aus Gaza via Rafah (Ägypten) vorab zustimmen. Die Kontaktnahme mit der ägyptischen Botschaft vor Reiseantritt wird dringend angeregt.

Österreicher die eine palästinensische Identitätskarte besitzen oder besaßen, werden von Israel als Palästinenser betrachtet und können den Gazastreifen nur über den Grenzübergang Rafah via Ägypten und das Westjordanland nur über die Allenby Brücke via Jordanien betreten oder verlassen.

 

 

Deutlich eingeschränktes medizinisches Versorgungsniveau. Palästinensische Ambulanzfahrzeuge dürfen nicht nach Israel fahren. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn den Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen zu erforderlichen Reiseimpfungen erhalten Sie auch beim Öffentlichen Gesundheitsportal Österreichs bzw. bei den tropenmedizinischen Instituten.

Palästina hat den Status eines Völkerrechtssubjekts, wird aber von Österreich nicht als Staat im Sinn des Völkerrechts anerkannt.

Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen übernimmt. Für allenfalls eintretende Schäden kann keine Haftung übernommen werden.



Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Ramallah

Österreichisches Vertretungsbüro
VIP Centre, 100 Al-Kawthar Street, El-Bireh, Ramallah

Telefon:
(+972 / 2) 240 14 77
Telefax:
(+972 / 2) 240 04 79

Leitung:
NASI Andrea |

Amtsbereich:
Palästina

Vertretung von Palästina

Vertretung von Palästina

Josefsgasse 5, 1080 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 408 82 02 / 3
Telefax:
(+43 / 1) 408 81 19

Basisdaten

  • Hauptstadt
    Verwaltungssitz in Ramallah
  • Int. Kennzeichen
    PS
  • Sprache
    Arabisch
  • Fremdsprachen
    Englisch
  • Währung
    1 neuer Shekel (ILS) = 100 Agorot
  • Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, dreipoliger Stecker (Zwischenstecker erforderlich)

 

Reiseregistrierung.at

Einfach online registrieren - damit wir Sie im Fall des Falles besser unterstützen können.