Flagge Albanien Albanien (Republik Albanien)

Stand 09.12.2016 (Unverändert gültig seit: 29.08.2016)

Guter Sicherheitsstandard (Sicherheitsstufe 1)

In Tirana kommt es immer wieder zu Demonstrationen, die teilweise von gewalttätigen Ausschreitungen begleitet sein können. Es wird empfohlen, Demonstrationen und Menschenansammlungen zu meiden und den Anweisungen der Polizei Folge zu leisten.

Obwohl Fälle von Gewaltanwendung bei Klein- und Straßenkriminalität selten sind, wird zu Wachsamkeit und vorsichtigem Verhalten geraten. Ausweisdokumente und Wertgegenstände sollten sicher verwahrt und nicht offensichtlich mitgetragen werden. Es wird empfohlen, für den Fall eines Diebstahles oder eines Verlustes Fotokopien von Personaldokumenten zur Verfügung zu haben.

Gelegentliche Schießereien und kleinere Bombenexplosionen sind im Regelfall das Ergebnis interner Konflikte und richten sich nicht gegen Reisende bzw. Ausländer.

Bei Reisen in entlegene Gebiete des Landes wird aufgrund kultureller, sprachlicher und orientierungsbedingter Umstände dringend empfohlen, professionelle einheimische Reisebegleiter von vertrauenswürdigen Reisebüros beizuziehen.

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass oder gültiger Personalausweis
  • Passgültigkeit: Zumindest 3 Monate bei Ausreise
  • Cremefarbener Notpass: Wird akzeptiert
  • Sonstiges: Von der Verwendung gestohlener oder verlorener und wieder aufgefundener Reisedokumente wird abgeraten, auch wenn die Anzeige bei der zuständigen Behörde bereits widerrufen wurde. Da dieser Widerruf unter Umständen nicht oder nicht rechtzeitig bei den Grenzkontrollbehörden bekannt ist, kann dies zu Problemen bis zur Einreiseverweigerung führen.

Geldbeträge im Wert oder Gegenwert von mehr als 1,000.000 ALL sind bei der Einreise deklarationspflichtig. Es empfiehlt sich, US-Dollar- bzw. Euro-Noten in kleinen Scheinen mitzunehmen. Geldwechsel ist problemlos möglich.

Die Mitnahme von Gegenständen für den persönlichen Gebrauch ist zollfrei; technische Geräte sollten bei der Einreise deklariert werden. Die Mitnahme von Waffen ist verboten.

Geldbeträge dürfen bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag ausgeführt werden.

Die angeführten Mengen und Beträge sind unverbindliche Richtangaben, rechtsverbindliche Informationen kann nur die Vertretungsbehörde dieses Landes erteilen.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Die medizinische Versorgung ist landesweit, an europäischen Maßstäben gemessen, unzureichend. Auch die sanitären und hygienischen Verhältnisse sowie das Rettungswesen entsprechen nicht dem europäischen Standard. Bei ernsthaften Erkrankungen oder Verletzungen ist daher eine rasche Evakuierung unerlässlich.

Wer auf bestimmte Medikamente angewiesen ist, sollte einen ausreichenden Vorrat und einen Nachweis über die ärztliche Verschreibung mitnehmen. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Aufgrund fehlender Kläranlagen kann die schlechte Meerwasserqualität im Bereich der Großstädte Durres und Vlora beim Baden zu Hautirritationen oder anderen gesundheitsbeeinträchtigenden Reaktionen führen.

Aufgrund der mangelhaften sanitären und hygienischen Verhältnisse besteht beim Verzehr von rohen oder ungewaschenen Lebensmitteln ein erhöhtes Gesundheitsrisiko. Vom Essen in einfachen Restaurants und an Straßenständen sowie vom Trinken von Leitungswasser oder mit Eiswürfeln gekühlten Getränken wird abgeraten. Obst, Gemüse und Salat sollten grundsätzlich nur geschält oder mit sauberem Wasser gewaschen gegessen werden.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

In den größeren Städten ist die Benutzung von Taxis von einigen Standplätzen aus möglich, in Tirana fahren auch Funktaxis. Mietwagen mit oder ohne Chauffeur sind in Tirana verfügbar. Von Fahrten mit öffentlichen Bussen wird – insbesondere bei Überlandtouren – auf Grund des zumeist schlechten Allgemeinzustandes dieser Fahrzeuge (Reifen, Bremsen) abgeraten.

Die Hauptstraßen sind asphaltiert und teilweise neu ausgebaut. Nebenstraßen sind teilweise nur mit Allradantrieb befahrbar und schlecht ausgeschildert. Im Winter sind manche Verbindungen im Gebirge oft über längere Zeit nicht passierbar. Von nächtlichen Überlandfahrten abseits bereits teils gut ausgebauter Hauptverkehrsrouten wird abgeraten (fehlende Kanaldeckel, tiefe Schlaglöcher, fehlende Wegweiser, mangelhafte Fahrzeugbeleuchtung  usw.). Ein Großteil der Verkehrsteilnehmer hält sich nicht an Verkehrsregeln, was das Unfallrisiko im Vergleich zu Österreich um ein Vielfaches erhöht.

Heftige Regenfälle samt Murenabgängen können auch renovierte und ausgebaute Straßen innerhalb kürzester Zeit unpassierbar machen.

Bei Fahrten mit dem eigenen Auto sollten wichtige Ersatzteile (Keilriemen, Ersatzlampen, Reifendichtmittel bzw. -spray, Reservereifen, Werkzeug etc.) mitgeführt werden. Im Winter sollten Schneeketten mitgeführt werden.

Es gibt keine landesweit operierenden Automobilklubs und keine Partner für die entsprechenden österreichischen Organisationen.

Das Mitführen der Grünen Versicherungskarte ist obligatorisch und wird bei der Einreise von den Grenzbehörden genauestens kontrolliert. Der Abschluss einer befristeten zusätzlichen Vollkaskoversicherung wird empfohlen.

Im Fall des Führerscheinverlustes kann bei jeder örtlichen Polizeidienststelle eine diesbezügliche Verlustbestätigung ausgestellt werden. Diese wird jedoch nur in albanischer Sprache verfasst und kann daher auch nur in Albanien, maximal einen Monat ab dem Ausstellungsdatum verwendet werden. Um Schwierigkeiten bei Verkehrskontrollen zu vermeiden, wird empfohlen, den Führerschein im Scheckkartenformat mitzuführen.

Wanderwege sind meist nicht markiert, Transportmittel (Bus/Schiff/Pferd) sind unsicher, es gibt keinen Bergrettungsdienst und die Bewohner sprechen eher selten Fremdsprachen. Wanderausflüge sollten daher nur in Begleitung von professionellen einheimischen Reisebegleitern von vertrauenswürdigen Reisebüros unternommen werden.

Klima:

In der Küstenebene mediterranes Klima mit trockenen, heißen Sommern und feuchten, milden Wintern. Im gebirgigen Landesinnern kalte, schneereiche Winter und gemäßigte Sommertemperaturen. In den Sommermonaten besteht die Gefahr von Waldbränden.

 Albanien liegt in einer seismisch aktiven Zone, es kann jederzeit zu Erdbeben kommen. Weitere Informationen unter Allgemeine Hinweise, beim Nationalen US-Geologieinstitut sowie dem Österreichischen Zivilschutzverband (mit Erdbebenschutz-Ratgeber).

Homosexualität ist straffrei, das Antidiskriminierungsgesetz verbietet die Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung oder Geschlechtsidentität. In der alltäglichen Praxis werden Homosexuelle allerdings ausgegrenzt und diskriminiert. Ein Einschreiten gegen das Zusammenleben unverheirateter Paare z.B. auch in Hotels ist nicht bekannt.

Die gesellschaftlichen Traditionen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von denjenigen in Mittel- und Westeuropa und sollten von ausländischen Touristen möglichst respektiert werden. FKK- und Baden ohne Bikinioberteil für Frauen ist grundsätzlich nicht gestattet.

Im gesamten Land kann es immer wieder zu teilweise stundenlangen Stromabschaltungen kommen. Insbesondere außerhalb der größeren Städte können Unterkünfte in den Wintermonaten oft nur unzureichend beheizt sein.

Haftungsausschluss: Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.  

  1. Shkodra
  2. Tirana


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Shkodra

Honorarkonsulat
Lagja Vasil Shanto, Rruga Vaso Kadia no. 170, Shkoder

Telefon:
(+355) 682 0502 67

Leitung:
LEQEJZA Gjergj | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Regionen Shkoder, Kukes, Lezhe und Diber
Anmerkung:
Parteienverkehr nach Voranmeldung per Telefon oder e-Mail

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Tirana

Botschaft
Rruga Xibrakeve 4, Tirana, Albanien

Telefon:
(+355 / 4) 22 74 855 (Amt)
(+355 / 4) 22 74 856 (Amt)
Telefax:
(+355 / 4) 22 33 140

Leitung:
SATTLER Johann | ao. und bev. Botschafter

Amtsbereich:
Albanien

Parteienverkehr:
Mo 09.30 - 13.00     Di 09.30 - 13.00     Mi 09.30 - 13.00     Do 09.30 - 13.00    


Tirana

Koordinationsbüro für Technische Zusammenarbeit der Österreichischen Botschaft
Rruga Mustafa Matohiti, Pallati ABAU, No. 1/7, Tirana

Telefon:
(+355 / 4) 22 35 717
Telefax:
(+355 / 4) 22 34 546

Leitung:
HABERTHEUER Heinz | Botschaftsrat

Amtsbereich:
Albanien

Botschaft der Republik Albanien | Honorarkonsulat der Republik Albanien; Eisenstadt | Honorarkonsulat der Republik Albanien, Gössendorf (STMK) | Honorarkonsulat der Republik Albanien; Puch bei Salzburg (SLZBG) | Honorarkonsulat der Republik Albanien; St. Pölten | Honorarkonsulat der Republik Albanien, Villach | Ständige Vertretung der Republik Albanien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft der Republik Albanien

Prinz-Eugen-Straße 18/1/5, 1040 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 328 86 56
Telefax:
(+43 / 1) 328 86 58
Amtsbereich:
Republik Österreich


Honorarkonsulat der Republik Albanien; Eisenstadt

Robert Graf-Platz 1 c/o Wirtschaftskammer Burgenland, 7000 Eisenstadt

Telefon:
(+43 / 1) 985 99 34
Telefax:
(+43 / 1) 985 99 34 - 95
Notruf:
(+43 (0) 664) 337 76 07
Amtsbereich:
Burgenland
Amtsbefugnis:
Keine Beglaubigungs-, Passbefugnis und Visabefugnis

Parteienverkehr:
nach telefonischer Vereinbarung; Postanschrift: Beckmanngasse 51/15, 1140 Wien

Honorarkonsulat der Republik Albanien, Gössendorf (STMK)

Gössendorf Pangraz-Fuchs-Straße 23, 8077 Gössendorf

Telefon:
(+43 / (0) 664) 17 49 156
Telefax:
(+43 / (0)3135) 460 29
Notruf:
(+43 / (0) 664) 17 49 156
Amtsbereich:
Steiermark
Amtsbefugnis:
Keine Beglaubigungs-, Passbefugnis und Visabefugnis

Parteienverkehr:
nach telefonischer Vereinbarung

Honorarkonsulat der Republik Albanien; Puch bei Salzburg (SLZBG)

Halleiner Landstraße 3, 5412 Puch bei Salzburg

Telefon:
(+43 / (0) 6245) 90 400-0
Telefax:
(+43 / (0) 5242 982 05 60
Amtsbereich:
Salzburg, Tirol und Vorarlberg
Amtsbefugnis:
Keine Beglaubigungs-, Passbefugnis und Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mittwoch von 10.00 - 14.00

Honorarkonsulat der Republik Albanien; St. Pölten

Wiener Straße 100 (EVN St. Pölten), 3100 St. Pölten

Telefon:
(+43 (0) 2236) 200 74 40
Telefax:
(+43 (0) 2236) 89 27 00
Amtsbereich:
Niederösterreich

Parteienverkehr:
Mo - Do 07.00 - 16.00
Fr 07.00 - 12.30

Honorarkonsulat der Republik Albanien, Villach

Nikolaigasse 22, 9500 Villach

Telefon:
(+43 / (0) 4242) 232 370
Telefax:
(+43 / (0) 4242) 255 71
Amtsbereich:
Kärnten

Parteienverkehr:
nach Vereinbarung

Ständige Vertretung der Republik Albanien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Reisnerstraße 27/6a, 1030 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 328 87 10
Telefax:
(+43 / 1) 328 87 11


Vertrauensanwalt Përparim KALO

Kanzlei:
Kalo & Associates,
Straße:
Kavaja Avenue, G-Kam Business Centre, 4th Floor, PO Box 235
Stadt:
Tirana

Telefon:
(+355/4) 42 233 532
Telefax:
(+355/4) 42 224 727

Sprachkenntnisse:
Italienisch, Englisch

Vertrauensanwalt Artan HAJDARI

Kanzlei:
Haxhia & Hajdari
Straße:
Bulevardi Deshmoret e Kombit, Kullat Binjake Nr. 2, Suite 9/1, PO Box 123
Stadt:
Tirana AL

Telefon:
(+355/4) 22 80 170
Telefax:
(+355/4) 22 80 171

Sprachkenntnisse:

Basisdaten

  • Hauptstadt
    Tirana
  • Int. Kennzeichen
    AL
  • Sprache
    Albanisch
  • Fremdsprachen
    Italienisch, Englisch, Französisch, Russisch, Deutsch
  • Währung
    1 albanischer Lek (ALL) = 100 Quindarka
  • Elektrischer Strom
    220 Volt Wechselstrom, 50 Hertz, gleiche Steckdosen wie in Österreich

 

Reiseregistrierung.at

Einfach online registrieren - damit wir Sie im Fall des Falles besser unterstützen können.