Themen

Aktuelles

Am 1. August 2013 ist eine Novelle des Staatsbürgerschaftsgesetzes in Kraft getreten. Sie bringt eine Reihe von wichtigen Neuerungen, vor allem betreffend Erwerb der Staatsbürgerschaft bei Anerkennung der Vaterschaft, bei Adoption, bei vor dem 1. September 1983 geborenen ehelichen Kindern, die trotz Abstammung von einer österreichischen Mutter nur eine ausländische Staatsangehörigkeit erworben haben, aber auch betreffend sogenannte Putativösterreicher.

Mit 1. April 2013 wurde außerdem das Namensrecht neu geregelt, wodurch zahlreiche Möglichkeiten zur Namensbestimmung geschaffen wurden.

Seit 1. Jänner 2015 ist – beschränkt auf Frauen – die gleichgeschlechtliche Elternschaft bei eingetragenen Partnerschaften wie auch die Anerkennung oder gerichtliche Feststellung der gleichgeschlechtlichen Elternschaft möglich.

AÖ-Umfrage 2009 zu Prioritäten

Im April 2009 hat das Außenministerium gemeinsam mit dem Auslandsösterreicher-Weltbund (AÖWB) eine Internet-Umfrage unter Auslandsösterreichern und Auslandsösterreicherinnen zur anonymen Feststellung der Hauptinteressen der Landsleute im Ausland in Bezug auf Österreich durchgeführt. Aus zehn vorgegebenen Themen konnten drei Prioritäten gewählt und eine weitere frei formuliert werden.

Die 2779 Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben eindeutig Staatsbürgerschaftsangelegenheiten, Pensions- und Versicherungsfragen mit Österreichbezug sowie die Beteiligung an österreichischen Wahlen als die wichtigsten Themen für Auslandsösterreicher und Auslandsösterreicherinnen identifiziert (vgl. auch die umfassendere Darstellung der Ergebnisse). Mit großem Abstand, aber in etwa gleichem Gewicht folgen Rückkehr nach Österreich, soziale Unterstützung im Ausland und Informationen über Österreich. Auch die dritte Prioritätengruppe folgt mit erheblichem Abstand zur zweiten, jedoch untereinander ziemlich gleichwertig zu Erbschaftsfragen mit Österreichbezug, Ausbildung in Österreich, Auslandsösterreicher und Auslandsösterreicherinnen als Abgeordnete im österreichischen Parlament sowie Arbeitsvermittlung in Österreich. 350 Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben weitere interessante frei formulierte Prioritätenthemen genannt (vgl. dazu die ergänzenden Analysedaten).

AÖ-Umfrage 2005 zu Staatsbürgerschaftsthemen

An der Internet-Umfrage des Außenministeriums unter Auslandsösterreichern und Auslandsösterreicherinnen zu Staatsbürgerschaftsthemen im Jahr 2005 haben 4700 Personen aus 92 Ländern teilgenommen. Rund 2300 Landsleute beteiligten sich an der Bewertung der Wichtigkeit einzelner Themenbereiche, 1800 stimmten zu Detailfragen ab und 1600 nahmen an der detaillierten Bewertung des Projekts teil. 730 Auslandsösterreicherinnen und Auslandsösterreicher formulierten im Rahmen dieses eGovernment- und eDemocracy-Projekts eigene Kommentare, Meinungen, Ideen und Anregungen. Der Endbericht (vgl. auch die PowerPoint Fassung) der Umfrage ist zeigt klare Tendenzen auf.

Die sechs (von 150) Abstimmungsoptionen mit dem größten Zuspruch waren:

  1. Beibehaltung der österreichischen Staatsbürgerschaft beim Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit - SEHR WICHTIG
  2. Weitergabe der Staatsbürgerschaft an eheliche Kinder - SEHR WICHTIG
  3. Erleichterung der Doppelstaatsbürgerschaft - SEHR WICHTIG
  4. Die Herkunfts-Staatsangehörigkeit soll man immer beibehalten (können) - JA
  5. Doppel- / Mehrfachstaatsangehörigkeit sollen verhindert werden - NEIN
  6. Wer die Frist des Erwerbs der österreichischen Staatsbürgerschaft durch seine Mutter übersehen hat, soll das nachholen können - JA