Staats- und Unionsbürgerschaft

Unter Staatsbürgerschaft versteht man das Rechtsverhältnis der Zugehörigkeit eines Menschen zu einem bestimmten Staat. Mit der österreichischen Staatsbürgerschaft sind zahlreiche Rechte wie die Teilnahme an Wahlen, aber auch einzelne Pflichten wie die Leistung des Militärdienstes verbunden.  

Darüber hinaus ist mit dem Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft auch die Unionsbürgerschaft verbunden. Als Staatsangehörigkeit eines der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben Unionsbürger und Unionsbürgerinnen eine Reihe von Rechten in anderen Mitgliedstaaten, deren Staatsangehörigkeit sie nicht besitzen. 

Nach Art. 11 Abs. 1 Z 1 Bundes-Verfassungsgesetz ist in Angelegenheiten der Staatsbürgerschaft die Gesetzgebung Bundessache und fällt in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Inneres (BM.I), die Vollziehung hingegen ist Landessache. Die sachlich zuständigen Behörden sind demnach die Ämter der Landesregierungen ( Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien).

Kontaktadressen der zuständigen Ämter der Landesregierungen finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Inneres und auf dem amtlichen Webportal