Beglaubigung

Beglaubigung

Von ausländischen Behörden ausgestellte Dokumente und Urkunden sind im österreichischen Rechtsbereich grundsätzlich nur dann wirksam, sofern eine Apostille gemäß dem Haager Beglaubigungsabkommen oder eine konsularische Überbeglaubigung der zuständigen Österreichischen Vertretungsbehörde im Ausland auf dem Original angebracht wurde.

Zwischen Österreich und Schweden gilt Beglaubigungsfreiheit: Beglaubigungen von Urkunden, die von einer amtlichen Stelle in Österreich oder Schweden ausgestellt worden sind, bedürfen keiner weiteren Beglaubigung, um in Österreich oder Schweden anerkannt zu werden.

Lettische Urkunden benötigen eine Apostille

 

 

Die konsularischen Vertretungen beglaubigen die Unterschrift von Privatpersonen, soweit die Dokumente für Österreich bestimmt sind. Zur Beglaubigung der Unterschrift ist es unbedingt erforderlich, dass die Unterschrift vor der/dem BeglaubigungsbeamtIn geleistet wird. Sprechen Sie deshalb persönlich vor und nehmen Sie Ihren Reisepass oder Personalausweis mit.

Für die Beglaubigung ist eine Konsulargebühr in bar zu entrichten. Den Betrag in SEK können Sie unter dem Punkt Konsulargebühren finden.

Bitte beachten Sie, dass eine online-Terminreservierung erforderlich ist.

Die Botschaft kann Kopien von Originaldokumenten beglaubigen. Bitte beachten Sie, dass das Originaldokument von einer österreichischen Behörde ausgestellt sein muss.

Für die Beglaubigung ist eine Konsulargebühr in bar zu entrichten. Den Betrag in SEK können Sie unter dem Punkt Konsulargebühren finden.

Bitte beachten Sie, dass eine online-Terminreservierung erforderlich ist.

 

 

Die konsularischen Vertretungen Österreichs sind nicht befugt, die Richtigkeit einer Übersetzung zu bestätigen. Übersetzungen müssen von einer/m gerichtlich beeideten ÜbersetzerIn vorgenommen werden. Eine Überbeglaubigung der Unterschrift und des Siegels der/des ÜbersetzerIn ist nicht erforderlich.

Für die Liste der zugelassenen ÜbersetzerInnen in Österreich klicken Sie auf den nebenstehenden Link.