Reisepass

Allgemeines

Sicherheitsreisepass dreifach

Sie können einen österreichischen Reisepass bei der österreichischen Botschaft Stockholm beantragen, wenn Sie einen Wohnsitz in Schweden oder Lettland bzw. einen Wohnsitz innerhalb der EU (ausg. Österreich) haben.

Passanträge sind persönlich an der Österreichischen Botschaft Stockholm zu stellen. Anträge für Reisedokumente ohne Fingerabdrücke (Notpässe, Kinderpässe und auch Personalausweise) können in den Honorar(general)konsulate in Göteborg, Malmö und Skellefteå eingebracht werden.   

Beachten Sie bitte, dass der Reisepass in Österreich ausgestellt wird, weshalb mit einer Bearbeitungszeit von ca. 4 Wochen zu rechnen ist. Die Bearbeitungsdauer in Österreich kann von der Botschaft nicht beeinflußt werden. Es wird daher empfohlen, die Antragstellung rechtzeitig durchzuführen.  

Jetzt gibt es auch die Möglichkeit, einen sogenannten „Expresspass“ zu beantragen, der mit DHL direkt aus Österreich an Ihre Adresse in Schweden bzw. Lettland zugestellt wird. Die ungefähre Lieferzeit beträgt ca. drei Tage ab Antragsdatum. Grundvoraussetzung ist ein vollständiger Antrag! Bitte beachten Sie, dass die Lieferzeit nicht zu 100% garantiert werden kann, da sie von Faktoren abhängig ist, die außerhalb der Einflussmöglichkeiten der Botschaft/des österreichischen Außenministeriums stehen. Bei verlängerter Lieferzeit entsteht daher kein Anspruch auf Rückvergütung der Expressgebühr. Die Gebühren für einen Expresspass (Tarifposten 6(10) und 6(11)) sind auf dem PDF-Dokument „Konsulargebühren“ rechts auf dieser Seite angeführt.

Alle Urkunden und Personenstandsdokumente müssen grundsätzlich im Original vorgelegt werden. Um die Bearbeitung nicht zu verzögern, werden Sie gebeten, von jedem Original auch eine Kopie vorzulegen. Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen weitere Dokumente verlangt werden können.

  1. Ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular. Es wird darauf hingewiesen, dass die Unterschrift oben rechts auf der ersten Seite in Anwesenheit des Sachbearbeiters an der Österreichischen Botschaft geleistet werden soll.
  2. Ausgefüllte und unterschriebene Personenstandserklärung.
  3. Geburtsurkunde: bei in Schweden geborenen Personen gilt der „Personbevis“ (siehe Punkt 5) als Geburtsurkunde.
  4. Staatsbürgerschaftsnachweis.
  5. „Personbevis“ auf Englisch von der schwedischen Steuerbehörde ("Skatteverket"), „Extract of the population Register", höchstens vier Wochen alt bei Antragstellung.
  6. Heiratsurkunde und - falls zutreffend – Scheidungsurteil (samt Übersetzung*).
    Wenn Sie in Schweden geheiratet haben, sind zusätzliche Unterlagen erforderlich:
    1. Erklärung zur Erfassung der Eheschließung.
    2. Als Nachweis über die Führung des Familiennamens nach der Eheschließung ist ein Registerauszug Name "Registerutdrag anmält/anmälda namn" von der schwedischen Steuerbehörde ("Skatteverket"), aus dem das Datum der Namensänderung hervorgeht, vorzulegen.
  7. Nachweis des akademischen Grades (etwa durch eine Diplom- oder Doktoratsurkunde).
  8. 1 Passfoto entsprechend den Kriterien für biometrische Ausweise, nicht älter als 6 Monate.
  9. Alter Reisepass. Dieser kann verwendet werden, solange der neue Reisepass in Bearbeitung ist, muss aber ungültig gemacht werden, bevor der neue Reisepass ausgegeben wird. Bei Verlust oder Diebstahl ist die polizeiliche Anzeige vorzulegen.
  10. Die Konsulargebühr muss bei Antragstellung in bar in SEK bezahlt werden.

*Ausländische Dokumente benötigen für die Zulassung im österreichischen Behördenverkehr generell eine diplomatische Beglaubigung bzw. Apostille (schwedische Dokumente sind beglaubigungsfrei zugelassen), sowie eine Übersetzung durch eine/n zertifizierte/n Übersetzer/in ins Deutsche. Zertifizierte Übersetzer/innen in Schweden sind über www.kammarkollegiet.se zu finden. In Lettland findet man Übersetzer zum Beispiel unter www.lttb.lv/contacts/

Alle Urkunden und Personenstandsdokumente sind grundsätzlich im Original vorzulegen. Um die Bearbeitung nicht zu verzögen, werden Sie gebeten, von jedem Original auch eine Kopie vorzulegen. Bitte beachten Sie auch, dass in Einzelfällen weitere Dokumente verlangt werden können.

  1. Ausgefülltes und unterschriebenes Antragsformular für Minderjährige. Es wird darauf hingewiesen, dass die Unterschrift oben rechts auf der ersten Seite in Anwesenheit des Sachbearbeiters an der Österreichischen Botschaft geleistet werden soll.
  2. Ausgefüllte und unterschriebene Erklärung für Minderjährige.
  3. Geburtsurkunde der/des Minderjährigen:
    Bei in Schweden geborenen Minderjährigen gilt der „Personbevis“ gilt als Geburtsurkunde (siehe Punkt 9).
  4. Staatsbürgerschaftsnachweise des/der Minderjährigen.
  5. Erklärung der Erziehungsberechtigten bei Erstantragstellung.
  6. Aller Reisepässe des/der Minderjährigen, falls er/sie weitere Staatsbürgerschaften besitzt.
  7. Reisepässe der Eltern.
  8. Zustimmungserklärung des anderen Elternteils.
  9. „Personbevis“ der schwedischen Steuerbehörde „Skatteverket“ auf Englisch, "Extract of the population register“; höchstens vier Wochen alt.
  10. 1 Passfoto entsprechend den Kriterien für biometrische Ausweise, nicht älter als 6 Monate.
  11. Alter Reisepass des/der Minderjährigen. Dieser kann verwendet werden, solange der neue Pass in Bearbeitung ist, muss aber ungültig gemacht werden, bevor der neue Pass ausgegeben wird. Bei Verlust oder Diebstahl ist eine polizeiliche Anzeige vorzulegen. 
  12. Die Konsulargebühr muss bei Antragstellung in bar in SEK bezahlt werden. Für Kinder bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres ist die erstmalige Ausstellung gebührenfrei.

Ausländische Dokumente benötigen für die Zulassung im österreichischen Behördenverkehr generell eine diplomatische Beglaubigung bzw. Apostille (schwedische Dokumente sind beglaubigungsfrei zugelassen), sowie eine Übersetzung durch eine/n zertifizierte/n Übersetzer/in ins Deutsche. Zertifizierte Übersetzer/innen in Schweden sind über www.kammarkollegiet.se zu finden. In Lettland findet man Übersetzer zum Beispiel unter www.lttb.lv/contacts/

 

 

Vor der Verwendung eines einmal als verloren bzw. gestohlen gemeldeten Reisepasses im Falle der Wiederauffindung wird dringend abgeraten. Gestohlen oder verloren gemeldete Reisedokumente werden zur Fahndung ausgeschrieben und auch im Falle eines Widerrufes der Ausschreibung kann es zu Schwierigkeiten/Einreiseverweigerungen führen.