Beglaubigung

Von öffentlichen Urkunden

Öffentliche Urkunden, die von einer amtlichen Stelle in Österreich oder Singapur ausgestellt worden sind, bedürfen der diplomatischen Beglaubigung (Legalisation), um im jeweils anderen Staat anerkannt zu werden. Öffentliche Urkunden sind Urkunden (z.B. Personenstandsurkunden, Zeugnisse, Diplome der Universitäten), die im Ausland als öffentliche Urkunden ausgestellt worden sind. Alle anderen Urkunden sind Privaturkunden, für die keine Formvorschriften bestehen.

Beachten Sie bitte folgende praktische Hinweise:

Beglaubigungsweg in Österreich: Informationen zum Beglaubigungsweg in Österreich finden Sie auf der Homepage des BMEIA.

Beglaubigungsweg in Singapur: Sie wollen eine singapurische Urkunde in Österreich verwenden Es ist unbedingt erforderlich, das Originaldokument vorzuweisen. Es sollte nach Möglichkeit nicht in Plastikfolie eingeschweißt sein, weil dann die Beglaubigungsvermerke nicht oder nur schwer angebracht werden können. Alle  in Singapur ausgestellten Urkunden müssen vom singapurischen Außenministerium beglaubigt werden, erst dann kann die Österreichische Botschaft eine diplomatische Beglaubigung (Legalisation) vornehmen.

Von Unterschriften

Die Österreichische Botschaft beglaubigt die Unterschrift von Privatpersonen auf Privaturkunden, soweit diese zur Verwendung in Österreich bestimmt sind oder wenn der Antragsteller ein österreichischer Staatsbürger oder eine Österreich zuzurechnende juristische Person ist. Die Beglaubigung der Unterschrift auf einer privaten Urkunde bestätigt lediglich die Echtheit dieser Unterschrift. Zur Beglaubigung der Unterschrift ist es unbedingt erforderlich, dass die zu beglaubigende Unterschrift eigenhändig vor dem Beglaubigenden beigesetzt oder die bereits beigesetzte Unterschrift von der Person, die unterschrieben hat, vor dem Beglaubigenden als die ihre anerkannt wird. Sprechen Sie deshalb persönlich vor und nehmen Sie Ihren Reisepass oder Personalausweis mit.

Richtigkeit einer Abschrift oder Vervielfältigung

Vertretungsbehörden können bestätigen, dass die Abschrift (Kopie) einer in Österreich errichteten Urkunde mit dem ihnen vorgelegten Original übereinstimmt, sofern eine solche Bestätigung zur Verwendung im Amtsbereich der Vertretungsbehörde dient. Dabei handelt es sich um eine Vidimierung. Eine Vidimierung stellt keine Beglaubigung dar. Sie bestätigt weder die Echtheit noch die Richtigkeit des Dokuments oder allfällig darauf befindlicher Unterschriften oder Stempel. Hiezu müssen das Original des Dokuments und die Kopie vorgelegt oder übermittelt werden.

Bestätigung staatlicher Übersetzer Dies ist in Singapur nicht möglich, das es keine im Amtsbereich der Botschaft gerichtlich beeideten und zertifizierten Dolmetscher/Übersetzer gibt. 

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Übersetzung in Österreich nur dann sicher anerkannt wird, wenn diese von einem in Österreich gerichtlich beeideten und zertifizierten Dolmetscher nach dem Bundesgesetz über die allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen und Dolmetscher (Sachverständigen- und Dolmetschergesetz - SDG) angefertigt wurde. Die Bestätigung, dass es sich beim Übersetzer der Urkunde um einen staatlich anerkannten Übersetzer handelt, stellt keine Beglaubigung dar und ersetzt diese auch nicht. Übersetzungen von ausländischen Dokumenten, die österreichischen Behörden vorgelegt werden, müssen von einer in Österreich offiziell registrierten "gerichtlich beeidigten Übersetzerin" bzw. einem in Österreich offiziell registrierten "gerichtlich beeidigten Übersetzer" übersetzt und durch deren bzw. dessen Siegel und Unterschrift bestätigt werden. Die konsularischen Vertretungen Österreichs sind nicht befugt, Übersetzungen vorzunehmen. Für Übersetzungen in Österreich wenden Sie sich bitte an eine gerichtlich beeidete Übersetzerin bzw. einen gerichtlich beeideten Übersetzer.