Führerschein

in Österreich

Ausführliche Informationen finden Sie über den österreichischen online Behördenführer - oder in der Broschüre des französischen Verkehrsministeriums, die zum Download bereitsteht.

in Frankreich

Um die gegenseitige Anerkennung zu erleichtern, wird der Führerschein ab 1. Juli 1996 nach einem einheitlichen EG-Muster ausgestellt. Jeder von einem Mitgliedstaat ausgestellte Führerschein wird von den übrigen Mitgliedstaaten anerkannt, unabhängig davon, ob es sich um einen neuen Führerschein (nach dem EG-Muster) oder alten Führerschein, sofern dieser gültig ist, handelt. Außer wenn Sie es ausdrücklich wünschen, braucht der Führerschein ihres Heimatlandes nicht mehr gegen einen Führerschein des Gastlands umgetauscht zu werden.

Aus Gründen der allgemeinen Sicherheit und der Straßenverkehrssicherheit kann jeder Mitgliedstaat auf die in seinem Hoheitsgebiet wohnhaften Führerscheininhaber seine Vorschriften in folgenden Punkten anwenden:

  • Gültigkeitsdauer des Führerscheins;
  •  ärztliche Untersuchungen (vorherige ärztliche Untersuchung,
  • Zeitabstände wie für inländische Führerscheininhaber);
  • Gebühren (in Verbindung mit dem Besitz des Führerscheins);
  • Strafen (z.B. Punktesystem);
  • Einschränkung, Aussetzung, Entzug oder Aufhebung des Führerscheins

und kann somit den ersten Führerschein notfalls umtauschen.

1) Wenn Sie bereits einen von einem Mitgliedstaat ausgestellten Führerschein besitzen:

  • Sie müssen ihn nicht mehr umtauschen, wenn Sie ihren "ordentlichen Wohnsitz" in einen anderen Mitgliedstaat verlegen. Auf Wunsch wird er jedoch umgetauscht.
  • Anmerkung: Als "ordentlicher Wohnsitz" gilt der Ort, an dem Sie wegen persönlicher oder beruflicher Bindungen mindestens 185 Tage pro Kalenderjahr wohnen. Liegen Ihre beruflichen Bindungen an einem anderen Ort als Ihre persönlichen Bindungen, so wird letzterer Ort berücksichtigt, sofern Sie regelmäßig dorthin zurückkehren.

2) Wenn Sie bereits einen von einem Mitgliedstaat ausgestellten Führerschein besitzen, der aber ungültig wird:

  • Sie müssen ihn vor Ablauf erneuern, indem Sie bei den zuständigen Behörden des Staates, in dem Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz haben, einen Antrag stellen.

3) Wenn Sie bereits einen von einem Mitgliedstaat ausgestellten Führerschein besitzen, aber eine zusätzliche Führerscheinklasse wünschen:

  • Sie müssen Ihren Antrag bei der zuständigen Behörde des Staates stellen, in dem Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz haben. Sie müssen Ihren ersten Führerschein zurückgeben, wenn Sie den Führerschein mit der neuen Klasse erhalten.

4) Wenn Sie bereits einen von einem Mitgliedstaat ausgestellten Führerschein besitzen, ihn aber verlieren oder er Ihnen gestohlen wird:

  • Sie müssen bei den zuständigen Behörden des Staates, in dem Sie Ihren ordentlichen Wohnsitz haben, einen neuen Führerschein beantragen. Sie müssen die Bescheinigungen beibringen, die Ihnen die Behörden des Staates, der Ihnen den verlorenen oder gestohlenen Führerschein ausgestellt hat, aushändigen. Sie können kein Doppel Ihres ursprünglichen Führerscheins beantragen, wenn Sie das Land Ihres ordentlichen Wohnsitzes gewechselt haben.

5) Wenn Sie einen von einem Drittland ausgestellten Führerschein besitzen:

  • Da die Mitgliedstaaten nicht verpflichtet sind, einen derartigen Führerschein auf Gegenseitigkeitsbasis anzuerkennen, selbst wenn er von einem Mitgliedstaat bereits anerkannt wurde, sollten Sie sich bei der zuständigen Stelle erkundigen, ob Ihr Führerschein gültig ist und je nach Fall entsprechende Schritte unternehmen.

6) Wenn Sie einen internationalen Führerschein besitzen:

  • Dieser Führerschein gilt innerhalb der Europäischen Union nur, wenn Sie Ihren nationalen Führerschein, der einen von einem Mitgliedstaat ausgestellt wurde, vorlegen können und wenn dieser Führerschein gültig ist. Sie können Ihren internationalen Führerschein für Reisen außerhalb der Europäischen Union behalten.

7) Wenn Sie keinen Führerschein besitzen, aber einen erwerben wollen müssen Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • a) Sie müssen Ihren ordentlichen Wohnsitz in dem Mitgliedstaat haben, in dem Sie den Antrag auf Führerscheinerwerb stellen.
  • b) Sie müssen die theoretische Prüfung (Kenntnis der Straßenverkehrsordnung) und die praktische Prüfung (Führen des Fahrzeugs) bestehen.
  • c) Sie müssen bestimmte gesundheitliche Anforderungen (körperliche und geistige Tauglichkeit) erfüllen; hier geht es vor allem um: Sehvermögen, Hörvermögen, Bewegungsbehinderungen, Herz- und Gefäßkrankheiten, Nierenerkrankungen, Nervenkrankheiten, Zuckerkrankheit, Alkohol, Drogen und Arzneimittel, geistige Störungen usw.
  • d) Sie müssen die Altersvoraussetzung für die gewählte Fahrzeugklasse erfüllen.
  • e) Sie dürfen nicht mehr als einen von einem Mitgliedstaat ausgestellten Führerschein besitzen, selbst bei Aussetzung oder Entzug.

Hinweis: Für den Fall, dass Sie Ihren Wohnsitz in Frankreich haben und Ihr Führerschein zeitlich begrenzt entzogen oder eingeschränkt wird oder Strafpunkte abgezogen werden sollen, müssen Sie Ihren Führerschein in einen französischen Führerschein umtauschen. Nähere Informationen finden Sie auf Service-Public (Suchwort: „Permis de conduire“)