Humanitäre Transporte

Im europäischen Binnenmarkt sind auch an den Grenzen Österreichs zu den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union keine Zollkontrollen vorgesehen. Beachten Sie aber, dass bei der Ausreise aus Österreich in Nicht-Schengen-Länder die Reisedokumente kontrolliert werden.

LKW mit einem Gesamtgewicht von nicht mehr als 12 Tonnen (inklusive Anhänger) müssen beim Passieren der Grenze eine Straßenbenützungsabgabe entrichten. Humanitäre Transporte sind davon ausgenommen, wenn der Transport mit Fahrzeugen karitativer Vereinigungen (Rotes Kreuz, Malteser Ritterorden, etc.) erfolgt. Sie sind davon nicht ausgenommen, wenn der Transport mit Fahrzeugen eines Transportunternehmens, das von den karitativen Organisationen gefrachtet wird, durchgeführt wird.

Für LKW ohne Anhänger und Sattel-Kfz unter 7,5t zul. Gesamtgewicht sowie LKW mit Anhänger, wenn das zul. Gesamtgewicht des LKW oder des Anhängers weniger als 3,5t beträgt, bestehen keine besonderen Fahrbeschränkungen. Bei schwereren Fahrzeugen gelten folgende Fahrverbote:

  • LKW mit und ohne Anhänger, die nicht lärmarm sind, wenn die höchstzulässige Gesamtmasse des Gespannes 7,5 Tonnen übersteigt, täglich von 22.00 bis 05.00 Uhr.
  • LKW ohne Anhänger und Sattel-Kfz über 7,5t zul. Gesamtgewicht sowie LKW mit Anhänger, wenn das zul. Gesamtgewicht des LKW oder des Anhängers mehr als 3,5t beträgt, Samstags von 15.00 bis 24.00 Uhr und Sonn- und feiertags von 0.00 bis 22.00 Uhr
  • Lastkraftwagen oder Sattelkraftfahrzeuge mit einer höchstzulässigen Gesamtmasse von mehr als 7,5t und Lastkraftwagen mit Anhängern, bei denen die Summe der höchsten zulässigen Gesamtmassen beider Fahrzeuge mehr als 7,5t beträgt, von jeweils 01.10. - 31.03. des Folgejahres von jeweils 22.00 Uhr und 5.00 Uhr des Folgetages, im Abschnitt der A 12 Inntalautobahn zwischen km 20,359 im Gemeindegebiet von Kundl und km 66,781 im Gemeindegebiet von Ampaß
  • alle LKW über 7,5t zul. Gesamtgewicht an bestimmten Tagen der Hauptferienzeit auf bestimmten Autobahnabschnitten

Weitere Informationen

Fachverband für das Güterbeförderungsgewerbe Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs - AISÖ
Wiedner Hauptstraße 68
1040 Wien
Tel.: +43 (0)1/961 63 63
Fax: +43 (0)1/961 63 75

Das zulässige Höchstgewicht für LKW im Transit durch Österreich beträgt 38 Tonnen.

Humanitäre Transporte können auf Antrag Ausnahmegenehmigungen von den Fahrtverboten erhalten. Diese „Anträge auf Ausnahmegenehmigung vom Wochenend- bzw. Nachtfahrverbot“ müssen an die Landesregierung jenes Bundeslandes gerichtet werden, in das der Transport zuerst nach Österreich einfährt.

Es müssen die ungefähre Durchfahrtszeit, die Fahrtroute durch Österreich und die Kennzeichen der LKW bekannt gegeben werden.

Achtung! Fahrzeuge, deren zulässiges Gesamtgewicht weniger als 12 Tonnen beträgt, unterliegen prinzipiell der Mautpflicht für die Benützung von Autobahnen und Schnellstrassen.

Zur Unterstützung der für die Region Kosovo bestimmten Hilfsmaßnahmen werden humanitäre Hilfstransporte, die in diese Zielgebiete von Kraftfahrzeugen durchgeführt werden und deren höchstes zulässiges Gesamtgewicht mehr als 3,5 Tonnen beträgt, von der Pflicht zur Entrichtung der zeitabhängigen Maut befreit. Diese Befreiung kann in Anspruch genommen werden, wenn der Lenker des Kraftfahrzeuges durch Vorlage von Bestätigungen der entsendenden Hilfsorganisation und/oder geeigneter Beförderungspapiere glaubhaft machen kann, dass es sich um einen Transport zu den im ersten Absatz genannten Zwecken handelt. Diese Zusage gilt bis auf Widerruf. Nähere Auskünfte bei:

Österreichische Autobahnen und
Schnellstraßen GmbH (ÖSAG)
Postfach 74
A- 5033-Salzburg
Tel.: +43 (0)662/620511 - 0
Fax.: +43 (0)662/620511 - 15020
E-Mail