Todesfall

Todesfall & Verlassenschaft

Die Botschaft kann Sie im Fall des Ablebens eines/r ÖsterreicherIn im Amtsbereich bei der Abwicklung der Formalitäten (Ausstellung eines Totenscheins, Überführung des Leichnams nach Österreich etc.) unterstützen, jedoch diese grundsätzlich nicht in Ihrem Namen oder für Sie durchführen.

Falls der/die Verstorbene eine österreichische Pension erhalten hat, vergessen Sie bitte nicht, auch die Pensionsversicherungsanstalt in Österreich vom Tod in Kenntnis zu setzen.

Das österreichische und das kanadische Erbrecht sind auf Grund unterschiedlicher Rechtstradition unterschiedlich strukturiert. Dazu kommt, dass Verlassenschaftsangelegenheiten in Kanada in die Kompetenz der Provinzen fallen und sich auch dadurch regionale Differenzen ergeben können.

Seit 1.1.2005 gilt, dass die Verlassenschaftsabhandlung von einem österreichischen Gericht nur in den folgenden Fällen durchgeführt wird:

  • für in Österreich gelegenes unbewegliches Vermögen von Österreichern und Ausländern - von Amts wegen 
  • für in Österreich gelegenes bewegliches Vermögen von Österreichern (unabhängig vom Wohnsitz) und Ausländern mit Wohnsitz in Österreich - von Amts wegen
  • für im Ausland gelegenes bewegliches Vermögen von Österreichern mit letztem Wohnsitz/gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich - nur auf Antrag eines Erbberechtigten

Das unbewegliche Vermögen von Österreichern im Ausland wird grundsätzlich nicht von einem österreichischen Gericht abgehandelt.

Je nachdem, wo sich das Vermögen befindet und welches Gericht für die Abhandlung zuständig ist, kommen auch unterschiedliche steuerrechtliche Bestimmungen zum Tragen (so unterliegt das geerbte ausländische Immobilienvermögen der ausländischen Erbschaftsbesteuerung). Zwischen Kanada und Österreich besteht kein Doppelbesteuerungsabkommen für den Bereich der Erbschafts- und Schenkungssteuer.

In Summe ist festzuhalten, dass das Erbschaftsrecht sehr kompliziert wird, sobald die unterschiedlichen Rechtsnormen zumindest zweier Staaten involviert sind. Es wird deshalb angeraten, in Fällen wo ein Nachlassvermögen in zwei Ländern vorliegt, unbedingt einen Notar (Österreich) bzw. einen Anwalt (Kanada) beizuziehen. Die Botschaft ist weder befugt noch in der Lage für Sie rechtsvertreterisch tätig zu werden.