Todesfall

Wenn eine österreichische Staatsbürgerin/ein österreichischer Staatsbürger in Vietnam verstirbt, ist eine Übermittlung der Kopie der Sterbeurkunde (wenn möglich apostilliert und übersetzt) an die Österreichische Botschaft Hanoi notwendig, sodass die zuständige österreichische Evidenzgemeinde über das Ableben der Person informiert werden kann.

Wenn die verstorbene Person zum Todeszeitpunkt eine Pension in Österreich bezogen hat, sind die Hinterbliebenen verpflichtet, den Todesfall beim zuständigen Pensionsversicherungsträger schnellstmöglich zu melden. Gerne ist die Österreichische Botschaft Hanoi in dieser Angelegenheit behilflich.

Ehepartnerinnen/Ehepartner bzw. hinterbliebene eingetragene Partnerinnen/Partner von verstorbenen Pensionsbeziehern/verstorbenen Pensionsbezieherinnen können bei der zuständigen Pensionsversicherung eine Witwenpension/Witwerpension bzw. eine Pension für hinterbliebene Partnerinnen/Partner beantragen. Kontaktieren Sie hierfür bitte die zuständige Pensionsversicherungsanstalt.

Glossar

zuständige Evidenzgemeinde:

Bis 30. Juni 1966 war der Geburtsort die Evidenzgemeinde des Kindes.

Ab 1. Juli 1966 ist die Evidenzgemeinde bei Geburten in Österreich der Wohnsitz der Mutter, bei Geburten im Ausland die Gemeinde Wien. Die zuständige Evidenzgemeinde ist für die Erfassung aller wesentlichen Daten zu einer Person wie Geburt, Verehelichung, Sterbefall etc. verantwortlich.