Einreise und Aufenthalt

Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang , dass es unterschiedliche Regelungen für SchweizerbürgerInnen und Drittstaatenangehörige gibt!

Eine Liste der schweizerischen Aufenthaltstitel, die gemeinsam mit einem gültigen, anerkannten nationalen Reisedokument zum Grenzübertritt innerhalb des Schengen-Raumes berechtigen, finden Sie auf der Webseite des Schweizerischen Bundesamtes für Migration.

Einreise Schweizer BürgerInnen

Grundsätzlich ist für SchweizerbürgerInnen die Einreise nach Österreich mit einer gültigen Identitätskarte oder mit einem gültigen - bzw. weniger als 5 Jahre abgelaufenen - Reisepass möglich. SchweizerbürgerInnen benötigen zur Einreise nach Österreich kein Visum.

Einreisevoraussetzungen für ausländische Staatsangehörige nach Österreich

Sofern nicht anderslautende Vereinbarungen oder Bestimmungen zur Anwendung kommen, benötigen ausländische Staatsbürger zur Einreise nach Österreich ein Visum.

Diese sind grundsätzlich an der für den Wohnsitz des Antragstellers zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde zu beantragen. Sollte sich im Heimatland der Antragsteller keine Österreichische Vertretungsbehörde befinden, so kann ein Schengen-Visum zusätzlich auch bei einer Österreich vertretenden Schengen-Botschaft beantragt werden.

Inhaber eines D-Visum können in andere Schengen-Staaten reisen und sich dort bis zu drei Monate pro Halbjahr aufhalten.

Wer ein Visum braucht und wer nicht, können Sie aus der unverbindlichen Übersicht des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten ersehen.

Bei Abgabe von Verpflichtungserklärungen gilt grundsätzlich Folgendes:

Der Einlader hat persönlich bei der Fremdenpolizeibehörde in Österreich vorstellig zu werden und kann unter Vorlage folgender Dokumente eine elektronische Verpflichtungserklärung (EVE) abgeben:

  • Identitätsausweis
  • Meldezettel
  • geeignete Einkommensnachweise
  • Mietvertrag oder Vergleichbares
  • zutreffendenfalls Nachweise über bestehende Sorgepflichten, Kredite oder


Ähnliches sowie eventuell Unterlagen betreffend die Beziehung zum Visumwerber.

Die elektronische Verpflichtungserklärung (EVE) für Firmen und Vereine ist entweder von den nach außen vertretungsbefugten Organen einer Gesellschaft oder eines Vereines  (bei im Firmenbuch eingetragenen Gesellschaften laut Firmenbuchauszug bzw. bei Vereinen laut Vereinsregisterauszug) oder von einer von den vertretungsbefugten Organen einer Gesellschaft bzw. eines Vereines bevollmächtigten Person abzugeben.

Die Vollmacht ist auf Firmenpapier auszustellen und hat einen Firmenstempel und die Unterschrift(en) der vertretungsbefugten Organe einer Gesellschaft bzw. eines Vereins (Vergleich mit den vertretungsbefugten Personen laut Firmenbuchauszug bei eingetragenen Gesellschaften bzw. Vereinsregisterauszug) zu enthalten. Die Vollmacht kann entweder für die Abgabe einer auf eine bestimmte Person gerichtete EVE oder generell für die Abgabe von EVEn ausgestellt sein.

Im Formular zur EVE für Firmen ist im Feld "Verpflichtung durch Organisation oder Vertreter" anzuführen, dass die EVE durch eine bevollmächtigte Person abgegeben wird (Angabe des Datums der Vollmacht). Sollten in diesem Feld nicht genügend Zeichen zur Verfügung stehen, sind Ergänzungen im Feld "Bemerkungen" aufzunehmen.

Vorzulegende Unterlagen bei Firmeneinladungen:

  • Identitätsausweis des Vertreters, evtl. Vollmacht
  • Firmenbuchauszug/Gewerbeschein
  • Nachweis der Bonität der Firma (Vorlage z. B. eines Auszuges des Kreditschutzverbandes, Jahresabschluss bzw. einer Einnahmen-/Ausgabenrechnung)


Vorzulegende Unterlagen bei Vereinseinladungen:

  • Identitätsausweis des Vertreters, evtl. Vollmacht
  • Vereinsregisterauszug
  • Satzung
  • Nachweis über Vereinstätigkeit und Bonität des Vereins (Vorlage z. B. der Bilanz, einer Bescheinigung des Steuerberaters)

Eine Ausnahme von der Vorlage der elektronischen Verpflichtung und Akzeptanz einer schriftlichen Verpflichtungserklärung kann in Ausnahmefällen und nur dann gemacht werden, wenn der/die EinladerIn persönlich bei der Österreichischen Botschaft vorspricht.