Eheschließung

in Österreich

Eine standesamtliche Eheschließung ist auch ohne Hauptwohnsitz in Österreich möglich. Für die Eheschließung in Österreich müssen dem Standesamt folgende Dokumente vorgelegt werden:

  • Geburtsurkunde (Abstammungsurkunde)
  • Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch (nicht älter als 6 Monate)
  • Nachweis des (ausländischen) Wohnsitzes
  • Identitätsdokument (Reisepass, Personalausweis)
  • Ehefähigkeitszeugnis des zuständigen deutschen Standesamtes (wird in der Regel durch das österreichische Standesamt angefordert)

Bei Vorehen zusätzlich:

  • Heiratsurkunden aller Vorehen
  • Nachweis der Auflösung aller Vorehen (Sterbeurkunden, rechtskräftige Scheidungsurteile)
  • Eventuell Anerkennung des Scheidungsurteils durch das österreichische Bundesministerium für Justiz in Wien oder durch ein inländisches Gericht. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich rechtzeitig beim Standesamt.

Die Österreichischen Vertretungsbehörden im Ausland verfügen selbst über keinerlei standesamtliche Befugnisse. Für weitere Fragen können Sie sich auch direkt an das

Standesamt Wien-Innere Stadt
Schlesingerplatz 4
1080 Wien
Tel.: +43/1/401 34-08591

im Ausland

Eine von einem österreichischen Staatsbürger im Ausland geschlossene Ehe ist in Österreich dann gültig, wenn die für die Eheschließung vorgesehenen Formvorschriften jenes Staates eingehalten werden, in welchem die Ehe geschlossen wird.

Österreicher müssen sich daher bei einer beabsichtigten Eheschließung im Ausland an die nach den Gesetzen des Gastlandes zuständige staatliche oder konfessionelle Behörde wenden.

Eine Registrierung der im Ausland geschlossenen Ehe durch eine österreichische Behörde ist nicht vorgesehen.

Die österreichische Rechtsordnung sieht keine Eheschließung österreichischer Staatsbürger vor den österreichischen Vertretungsbehörden ("Konsularehe") vor. Eine zwischen einem österreichischen und einem ausländischen Partner vor dem diplomatischen oder konsularischen Vertreter des ausländischen Partners geschlossene Ehe ist nur dann für den österreichischen Rechtsbereich gültig, wenn der Staat, in dem die Ehe geschlossen wurde, eine solche Form der Eheschließung anerkennt.

In Österreich geschlossene "Konsularehen" sind für den österreichischen Rechtsbereich unwirksam.

Will ein österreichischer Staatsbürger Im Ausland heiraten und bedarf er nach den Gesetzen des Gastlandes eines österreichischen Ehefähigkeitszeugnisses (Gültigkeitsdauer sechs Monate).

Für dessen Ausstellung ist jene österreichische Personenstandsbehörde (Standesamt) zuständig, in deren Amtsbereich einer der Verlobten seinen Wohnsitz oder Aufenthalt hat. Hat keiner der Verlobten seinen Wohnsitz oder Aufenthalt In Österreich, ist jene Personenstandsbehörde (Standesamt) zuständig, in deren Amtsbereich einer der Verlobten seinen letzten Wohnsitz in Österreich hatte. Ergibt sich auch daraus keine Zuständigkeit, ist die Gemeinde Wien (Standesamt Wien-Brigittenau) zuständig. Besitzen beide Verlobte die österreichische Staatsbürgerschaft, so genügt es - sofern das ausländische Recht nicht ausdrücklich etwas anderes verlangt -, dass nur ein österreichisches Ehefähigkeitszeugnis für beide Verlobten ausgestellt wird. Es darf darauf hingewiesen werden, dass aufgrund des Artikels 11 des Abkommens zwischen Österreich und Deutschland das Ehefähigkeitszeugnis im behördlichen Austausch zwischen dem deutschen Standesamt und dem österreichischen Standesamt ausgestellt wird. Die Antragsstellung für Eheschließungen in Deutschland kann daher auch für österreichische Staatsbürger über das deutsche Standesamt erfolgen.  

Auch wenn die Behörden des Aufenthaltsstaates (Eheschließungsstaat) kein Ehefähigkeitszeugnis verlangen, wird dennoch dringend empfohlen, ein österreichisches Ehefähigkeitszeugnis ausstellen zu lassen. Dies kann insbesondere für die Klärung des künftigen gemeinsamen Familiennamens außerordentlich wichtig sein.

Figuren Braut und Bräutigam auf Kuchen