Ausschreibungen

Hier wird periodisch eine Auswahl aktueller Ausschreibungen für Wettbewerbe, offene Stellen etc. mit Österreich-Bezug veröffentlicht.

Studieren in Österreich

Generelle Informationen über Leben und Studieren in Österreich.

PRIX ARS ELECTRONICA 2018

Der Prix Ars Electronica ist der traditionsreichste Medienkunstwettbewerb der Welt. Den GewinnerInnen winken die begehrten Goldenen Nicas, Preisgelder in der Höhe von bis zu 10.000 Euro je Kategorie und der Auftritt beim renommierten Ars Electronica Festival in Linz. Im Jahr 2018 können beim Prix Ars Electronica Projekte für folgende Kategorien eingereicht werden: Computer Animation, Interactive Art +, Digital Communities, u19 – CREATE YOUR WORLD

Einreichschluss ist der 2. März 2018 (23:59 CET).

Paul Celan Fellowships 2018/2019 for translators Deadline for application: March 18, 2018

The program supports translations of canonical texts, contemporary key works in the humanities, social sciences and cultural studies from Eastern to Western European languages or vice versa, or between two Eastern European languages. Special emphasis is put on translations of relevant works written by East European authors and/or female scholars. No applications for works of fiction and poetry are being accepted. Fellows will spend 3 – 6 months between July 2018 and June 2019 at the IWM in Vienna and receive a monthly stipend of EUR 2,500 to cover all expenses related to the stay in Vienna. The IWM provides fellows with an office incl. access to internet, in-house research and administrative facilities as well as other services free of charge. Further details and online application: www.iwm.at/fellowships/celan 

START-STIPENDIEN : FILMKUNST 2018

AUSSCHREIBUNG

Unter dem Titel Start-Stipendien 2018 schreibt das Bundeskanzleramt Österreich Stipendien für den künstlerischen Nachwuchs aus. Die Start-Stipendien stellen eine Anerkennung und Förderung junger Künstlerinnen und Künstler dar. Sie sollen die künstlerische Entwicklung vorantreiben und den Einstieg in das professionelle Kunstschaffen erleichtern.

STIPENDIEN

Die fünf zu vergebenden Stipendien haben eine Laufzeit von 6 Monaten und sind mit je 7.800 Euro dotiert. Mit dem Start-Stipendium für Filmkunst ist die verpflichtende Teilnahme an Workshops in Wien verbunden. Die jeweiligen Projektvorhaben müssen im Jahr 2018 begonnen werden. Alleinerzieherinnen bzw. Alleinerzieher erhalten, falls ihnen ein Stipendium zugesprochen wird, einen um den Betrag von 200 Euro pro Monat erhöhten Stipendienbetrag (siehe AlleinerzieherInnen-Formular). Ein erhöhtes Stipendium steht zu, wenn die Antragstellerin bzw. der Antragsteller zum Zeitpunkt der Antragstellung und für den Zeitraum des beantragten Stipendiums nicht in einer Partnerschaft (Ehe, Lebensgemeinschaft, eingetragene Partnerschaft) lebt und während dieses Zeitraumes Familienbeihilfe für mindestens ein Kind erhält. Als Nachweis der Sorgepflichten ist die Bestätigung über den Bezug von Familienbeihilfe vorzulegen.

VORAUSSETZUNGEN

Bewerben können sich RegisseurInnen oder DrehbuchautorInnen, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder ihren Lebensmittelpunkt seit mindestens drei Jahren in Österreich haben (per Meldezettel nachzuweisen), 1. wenn ihr einschlägiger Studienabschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt oder 2. wenn sie keinen einschlägigen Studienabschluss haben (und auch nicht immatrikuliert sind) und nach dem 31.12.1983 geboren wurden. Ausnahmen müssen gesondert erläutert werden und können nur berücksichtigt werden, wenn sich z. B. die Ausbildung in Zusammenhang mit einer Familiengründungs- bzw. Erziehungsphase oder durch schwere Krankheit verzögert hat. Die aufschiebende Wirkung beträgt höchstens fünf Jahre. Eine Bewerbung ist nur in einer der ausgeschriebenen Kunstsparten möglich. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind Personen, denen für das Jahr 2018 bereits ein Staats-, Start- oder Auslandsstipendium zuerkannt wurde oder die in diesem Zeitraum bereits ein anderes Stipendium antreten. Bereits vom Bundeskanzleramt geförderte oder in Einreichung befindliche Projekte können nicht berücksichtigt werden. Formal nicht entsprechende Anträge werden ohne Begründung zurückgesandt.

BEWERBUNGSUNTERLAGEN

Für die Bewerbung sind folgende Unterlagen in 4-facher Ausfertigung einzureichen: 1. Bewerbungsformular „Start-Stipendien“ Das Formular ist auch auf der Homepage des Bundeskanzleramts unter „Service > Formulare“ zu finden. 2. Beschreibung des geplanten Filmvorhabens. Zu beschreiben ist ein Filmprojekt, das während der Laufzeit des Stipendiums weiterentwickelt werden soll. Zulässig sind abendfüllende Spiel- bzw. Dokumentarfilme in der Stoffentwicklungsphase. Nicht zulässig sind Bakkalaureat- oder Diplomfilme, Auslandspraktika, Equipmentankäufe oder ähnliches. 3. Dokumentation der filmischen Arbeit Beizulegen sind ein Referenzfilm (DVD oder Link) sowie eine Übersicht eigener Filme und ggf. der Filmfestivals, an denen ein eigener Film teilgenommen hat. 4. Lebenslauf Anzugeben sind Geburtsdatum, Geburtsort und Angaben zur Ausbildung und zur bisherigen künstlerischen bzw. beruflichen Tätigkeit. 5. Abschlusszeugnisse In Kopie.

Bitte kennzeichnen Sie alle Unterlagen mit Ihrem Namen.

BEWERBUNGSFRIST

Schriftliche Bewerbungen sind bis zum 31. März 2018 an das Bundeskanzleramt Österreich, Sektion II - Kunst und Kultur, Concordiaplatz 2, 1010 Wien zu richten. Es gilt der Poststempel. Auf dem Kuvert ist deutlich sichtbar der Vermerk „Start-Stipendien Abteilung II/3 – Film“ anzubringen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden von einer Fachjury ausgewählt. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden schriftlich vom Ergebnis der Auswahlsitzung in Kenntnis gesetzt. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine verbalisierte Begründung der Jury-Entscheidung erfolgt. Für die übermittelten Unterlagen wird keine Haftung übernommen.

Im Falle von Rückfragen wenden Sie sich bitte an Stefan Hahn unter +43 1 531 15-206882 bzw. per E-Mail an stefan.hahn@bka.gv.at.

Literaturstipendium eines Stadtschreibers/einer Stadtschreiberin der Stadt Graz

Ausschreibung für den Zeitraum vom September 2018 bis August 2019

Dotation / Förderungsziel: Die Stadt Graz vergibt jährlich das Literaturstipendium „Grazer StadtschreiberIn“. Mit der Zuerkennung dieses Stipendiums sind die kostenlose Bereitstellung einer Wohnung im Cerrini-Schlössl am Grazer Schloßberg, jeweils von 1. September des Vergabejahres bis 31. August des folgenden Jahres, sowie eine monatliche Zuwendung von 1.100 Euro verbunden. Im Einvernehmen mit dem Kulturamt übernimmt die Kulturvermittlung Steiermark die Betreuung des/der Autors/in.

Ziel ist die Förderung von Literat/Innen, die in ihren Arbeiten Innovationsfähigkeit und Gegenwartsbezug, ästhetische und sprachliche Qualität, Authentizität und künstlerische Eigenständigkeit beweisen. Ihre Anwesenheit in Graz soll dem kulturellen Austausch sowie der Interaktion mit der Literaturszene vor Ort dienen. Die Stipendiat/Innen erklären sich ausdrücklich bereit, während des vereinbarten Jahres mindestens acht Monate in Graz anwesend zu sein.

Von der Bewerbung ausgenommen sind Autor/Innen, die bereits einmal die Funktion des/der Grazer Stadtschreiber/In innehatten. Auf eine regionale Eingrenzung der Ausschreibung wird bewusst verzichtet, um sowohl für den interkulturellen Diskurs mit europäischen als auch außereuropäischen Literat/Innen offen zu sein. Allerdings ist der interkulturelle Austausch ein unverzichtbarer Ansatz der Stipendienvergabe.

Vergabekriterien

• kulturelle und sprachliche Affinität zu Graz

• Grundkenntnisse der deutschen Sprache erwünscht

• mindestens eine selbstständige literarische Publikation (nicht im Eigenverlag) oder fünf unselbstständige Publikationen in Zeitschriften oder Anthologien oder zwei gesendete oder gedruckte Hörspiele oder ein im Theater aufgeführtes oder gedrucktes Bühnenstück

• Bereitschaft, sich auf einen Dialog zwischen Literatur und urbanem Umfeld einzulassen

• Bereitschaft, über Vermittlung des Kulturamtes und der Kulturvermittlung Steiermark nach Maßgabe der Möglichkeiten durch Lesungen, Schulbesuche, Diskussionen etc. Kontakte zur Grazer Szene und Öffentlichkeit zu knüpfen

• Nennung einer konkreten Projektidee, an deren Realisierung während des Aufenthalts in Graz gearbeitet werden soll

Erforderliche Einreichungsunterlagen (6fach)

• Förderungsantrag (formloses Schreiben)

• Lebenslauf

• Publikationsverzeichnis

• Publikationen: 2 Beispiele *) bei fremdsprachigen Publikationen zusätzlich Übersetzungsbeispiele

• Typoskripte (Umfang: 5 bis 10 Seiten Prosa- oder Dramentexte, 5 Gedichte in Originalsprache und deutscher Übersetzung)

• Projektskizze (ca. 2 DIN A4 Seiten) **)

*) Umfang: je 5 bis 10 Seiten Textproben – Büchersendungen sind nicht erforderlich

**) Angaben über eine konkrete Projektidee, an der während des Grazaufenthaltes gearbeitet wird.

Vergabemodus

• Ausschreibung

• Bewertung durch den erweiterten Literaturbeirat und das Kulturamt

• Entscheidung durch die zuständigen Organe der Stadt Graz

Einreichungstermin 31. März 2018 (Datum des Poststempels).

Die Einreichung ist zu richten an: Kulturamt der Stadt Graz Stigergasse 2/II. Stock (Mariahilfer Platz) 8020 Graz

Kontakt: Kulturamt Frau Elvira Maurer Tel.: +43/316/872-4907

kulturamt(at)stadt.graz.at  elvira.maurer(at)stadt.graz.at  www.kulturserver-graz.at/kulturamt 

IAA 2018

Wir suchen erfolgreiche, lösungsorientierte Projekte im interkulturellen Dialog! Der Intercultural Achievement Award (IAA) ist ein Schlüsselprojekt des interkulturellen Dialogs. Der Preis zeichnet erfolgreiche, innovative Projekte im Bereich des interkulturellen Dialogs auf österreichischer und internationaler Ebene aus. Der Preis steht jenen offen, die Chancen im interkulturellen Zusammenleben erkennen und nutzen. Gewürdigt werden auch jene, die erfolgreich neue Wege im interkulturellen Dialog beschreiten, die eine konkrete Herausforderung durch interkulturelles Handeln gemeistert haben, und die durch ihre mediale Präsenz den Dialog der Kulturen und Religionen befördern.

Welche Kriterien müssen erfüllt sein? Gesucht werden sowohl große als auch kleine Projekte, die von Organisationen oder Einzelpersonen umgesetzt werden. Der Preis fördert interkulturelle Projekte in den Bereichen Kunst/Kultur, Jugend, Menschenrechte, Global Citizenship Education und Integration. Die Projekte müssen in Umsetzung begriffen oder abgeschlossen sein.

Wer kann teilnehmen? Bewerben können sich Non-Profit-Organisationen (darunter gemeinnützige Nicht-Regierungsorganisationen sowie Vereine, Stiftungen, soziale Bildungseinrichtungen, religiöse Organisationen) und privatwirtschaftliche Organisationen. Auch Einzelpersonen der Zivilgesellschaft können teilnehmen. Ausgeschlossen sind Regierungs-, Wissenschafts- bzw. Forschungs- und internationale Institutionen.

Welche Preise werden vergeben?

 

  • Kategorie Nachhaltigkeit: „Bestes laufendes Projekt”
  • Kategorie Aktualität: „Bestes Projekt mit Bezug auf ein aktuelles Ereignis”
  • Kategorie Innovation: „Innovativstes interkulturelles Projekt”
  • Kategorie Medienpreis: „Bester medialer Beitrag für interkulturelle Verständigung”
  • Sonderpreis „Integration in Österreich“ (Bewerbungen nur von in Österreich ansässigen und tätigen Projekten möglich)

Für jede Preiskategorie sind spezifische Kriterien formuliert. Es gibt nur einen Preisträger oder eine Preisträgerin pro Preiskategorie. Weitere Informationen unter www.bmeia.gv.at/IAA. Einsendeschluss: 26. März 2018 per E-Mail an dialog(at)bmeia.gv.at. BEWERBEN SIE SICH FÜR DEN IAA 2018!