Integration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten

2016 wurden rund 37.500 Asylanträge in Österreich gestellt, im Jahr davor waren es rund 90.000. Im Vergleich dazu waren es 2013 17.503 Asylanträge. Die Integration von Flüchtlingen steht vor besonderen Herausforderungen, daher benötigt es auf allen Ebenen Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen für eine bestmögliche Integration von Flüchtlingen zu schaffen. Es ist notwendig, ideologische Debatten zur Seite zu schieben und gesamtgesellschaftliche Anstrengungen zu unternehmen, dann ist die Integration der Zielgruppe eine gestalt-und schaffbare Aufgabe.

Die starken Fluchtbewegungen der letzten Monate haben mehr als deutlich gemacht, dass Integration eine Aufgabe ist, die uns alle betrifft: Flüchtlinge, Bund, Länder, Institutionen und die Zivilgesellschaft.

Viele Gemeinden, die bisher noch wenig mit dem Integrationsthema befasst waren, stehen nun vor neuen Herausforderungen im Bereich des Zusammenlebens.

Sie und auch viele Freiwillige, aber auch andere Stakeholder suchen bei dieser Aufgabe Unterstützung. Nachfolgend werden daher nützliche Unterlagen und Links aufgelistet, die bei der Integration der anerkannten Flüchtlinge in den verschiedensten Lebensbereichen helfen sollen:

Integration

1) 50- Punkte Plan zur Integration von Asylberechtigten und subsidiär Schutzberechtigten in Österreich

Im November erarbeiteten ExpertInnen zusammen mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres einen umfassenden Plan zur Integration der Zielgruppe. Dieser wurde am 26.01.2016 in der Sitzung des Ministerrats zustimmend zur Kenntnis genommen und gilt somit als Grundlagendokument der Bundesrepublik Österreich in diesem Bereich. Er inkludiert Maßnahmen in allen Lebensbereichen, an deren Umsetzung, Bund, Länder, Gemeinden, Sozialpartner und die Zivilgesellschaft arbeiten müssen.

2) Werte- und Orientierungskurse

Einen zentralen Umsetzungspunkt  des 50-Punkte-Plans stellt die Implementierung der Werte- und Orientierungskurse „Mein Leben in Österreich“ dar, in denen sowohl die grundlegende Werte, auf denen unser Zusammenleben basiert, wie Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung und Toleranz gegenüber allen BürgerInnen sowie wichtiges Alltagswissen in allen Lebensbereichen gemeinsam erarbeitet werden. Die vom BMEIA zusammen mit ExpertInnen erarbeitete Lernunterlage findet sich rechts zur Ansicht.

Diese Lernunterlage basiert auf der Broschüre „Zusammenleben in Österreich“, in der die Werte des Zusammenlebens in Österreich erstmals im Kontext Integration behandelt wurden.

Die Werte- und Orientierungskurse werden von TrainerInnen des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) österreichweit angeboten. Für TeilnehmerInnen mit noch geringen Deutschkenntnissen stehen DolmetscherInnen für Arabisch und Farsi/Dari zur Verfügung. Die Kurse haben Seminar-Charakter und finden in Kleingruppen von rund 15 Personen statt, Vortrag und Diskussionselemente wechseln einander ab. Frauen und Männer nehmen zusammen an dem kostenlosen Kursangebot teil.

Informationen zu den Werte- und Orientierungskursen des ÖIF erhalten Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte im Rahmen der Beratungen an den ÖIF-Beratungsstellen und mobilen Beratungsstellen in verschiedenen Regionen Österreichs. VertreterInnen von Gemeinden und Organisationen, die an einem Werte- und Orientierungskurs interessiert sind, können sich an die MitarbeiterInnen des ÖIF wenden.

3) Integrationsworkshops

Damit zentrale Themengebiete der Werte- und Orientierungskurse weiter vertieft werden können, bietet der ÖIF kostenlose Integrationsworkshops zu Schwerpunktthemen (z.B. Arbeitsmarkt, Frauen, Umwelt und Nachbarschaft) an. Die Workshops werden mit zentralen Kooperationspartnern abgehalten und sind für alle Zielgruppen offen.

4) Werteworkshops für Ehrenamtliche

Damit engagierte Ehrenamtliche das Format der Werte- und Orientierungskurse kennenlernen und sie Anregungen zur Wertevermittlung für ihre Arbeit mit Flüchtlingen erhalten, bietet der ÖIF Workshops für MultiplikatorInnen an.

5) Orientierungsfilm "Zusammenleben in Österreich"

Als visuellen Einstieg rund um Werte- und Orientierungskurse, aber auch andere Settings, in denen das Zusammenleben in Österreich thematisiert wird, ließ das BMEIA einen kurzen Orientierungsfilm erstellen.

Dieser ist auf Deutsch mit Untertiteln auf Arabischen, Farsi und Englischverfügbar.

Video: Zusammenleben in Österreich

6) Förderung der deutschen Sprache

Deutschkenntnisse sind ein Schlüssel für gelingende Integration in Österreich. Daher bieten der Österreichische Integrationsfonds und das Österreich Institut umfassende Informationen sowie Übungen, die Flüchtlinge beim Deutsch lernen unterstützen. Auch Freiwillige finden hier zahlreiche Materialien für das Lernen mit der Zielgruppe.

Darüber hinaus erstellten der Österreichische Integrationsfonds und das Österreich Institut einen Publikationskatalog, der erstmals zahlreiche Lehrwerke und Online-Angebote für den Deutschunterricht gesammelt vorstellt.

7) Treffpunkt Deutsch beim ÖIF

Gemeinsam mit ZuwanderInnen arbeiten Freiwillige an der Verbesserung des Sprach- bzw. Kommunikationsniveaus, zudem können interkulturelle Fähigkeiten weiter ausgebaut werden.

8) Bildwörterbuch Deutsch und Basiswörterbücher

Neben einem neuen Bildwörterbuch Deutsch, das sowohl DeutschlernerInnen als auch DeutschlehrerInnen beim Aufbau des Basiswortschatzes unterstützt, stellt der Österreichische Integrationsfonds auch zahlreiche Basiswörterbücher (u.a. Dari-Deutsch) zur Verfügung.

9) Integration vor Ort – Anregungen aus der Praxis

Bei der Integration von Flüchtlingen ergeben sich für Österreich derzeit neue Herausforderungen. Um ein konstruktives und konfliktfreies Zusammenleben auf regionaler Ebene zu fördern und die Schaffung zielgerichteter Integrationsangebote zu unterstützen, präsentiert der Österreichische Integrationsfonds die Broschüre „Integration vor Ort: 50 Anregungen aus der Praxis“.

10) Glossar „Flucht und Integration“ – Begriffe einfach erklärt

Um einen möglichst faktenbasierten Diskurs zu fördern, hat der Österreichische Integrationsfonds in Zusammenarbeit mit dem Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) ein Glossar rund um Flucht und Integration erstellt. Von A wie Asylbescheid über B wie Bleiberecht bis Z wie Zulassungsverfahren werden darin die wichtigsten Begriffe zum Thema kompakt und klar verständlich erklärt.

11) Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen

Nicht jeder im Ausland erworbene Beruf kann in Österreich ohne Anerkennung ausgeübt werden. Mehr Informationen hierzu sowie einen Wegweiser zur richtigen Anlaufstelle finden sich auf der Webseite der Berufsanerkennung.