Integration in Österreich

Integration ist ein langfristiger und umfassender Prozess, der in unterschiedlichsten Lebensbereichen stattfindet. Ziel ist es, Rahmenbedingungen für eine "Integration durch Leistung" zu schaffen. Das heißt, Menschen sollen nicht nach ihrer Herkunft, Sprache, Religion oder Kultur beurteilt werden, sondern danach, was sie in Österreich beitragen wollen. Dazu ist es wichtig, Leistung zu ermöglichen, einzufordern und anzuerkennen, um eine umfassende Teilhabe an der Gesellschaft allen Bürgerinnen und Bürgern sicherzustellen.

Mit starken Partnerinnen und Partnern - beispielweise dem Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF), dem Expertenrat oder dem Integrationsbeirat – konnten dahingehend bereits große Erfolge erreicht werden, wie die bisher jährlich erschienenen Integrationsberichte verdeutlichen: Schaffung eines Integrationsgesetzes, Werte- und Orientierungskurse, vereinfachte Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen durch ein Anerkennungs- und Bewertungsgesetz, sprachliche Frühförderung, Neufassung des Islamgesetzes, Novellierung des Staatsbürgerschaftsgesetzes  - um nur einige beispielhaft zu nennen.

All diese Integrationsmaßnahmen werden von dem Grundsatz getragen, dass Integration keine Einbahnstraße sondern ein wechselseitiger Prozess ist, der Anstrengungen sowohl der Zuwanderinnen und Zuwanderer als auch der Aufnahmegesellschaft erfordert. Denn Integration betrifft uns alle und ist daher eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die ein friedliches Zusammenleben in Vielfalt ermöglicht.  Auf dieser Website finden Sie auch noch weitere Informationen zum ÖIF, zum Integrationsgesetz, zur Berufsanerkennung, zur Staatsbürgerschaft, zu Projektförderungen, sowie Publikationen und Veranstaltungen.