Verkehr

Auf Grund der geographischen Lage Österreichs und der großen Bedeutung des Außenhandels sind Verkehrsfragen auch außenpolitisch von großer Relevanz. Die Anbindung an die europäische und globale Verkehrsinfrastruktur sowie ein ökologisch nachhaltiges Transportwesen sind für die Lebensqualität, die Mobilität und die ökonomischen Chancen der ÖsterreicherInnen von großer  Bedeutung. Das BMEIA bemüht sich daher, in enger Abstimmung mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie österreichische verkehrspolitische Interessen gegenüber den Nachbarstaaten und global zu vertreten.

Das BMEIA verhandelt gemeinsam mit dem BMVIT bilaterale Luftverkehrsabkommen, deren Regelungen für die Anbindung Österreichs an den internationalen Luftverkehr und damit für den Wirtschaftsstandort im globalen Wettbewerb wichtig sind.

Gut ausgebaute Straßen- und Schieneninfrastruktur ist eine wichtige Voraussetzung für Wachstum, daher steht das BMEIA in enger Zusammenarbeit mit dem BMVIT in regelmäßigen Kontakt mit den Nachbarstaaten Österreichs. Ziel sind die Modernisierung und der Ausbau der bilateralen Straßen- und Eisenbahninfrastruktur unter Berücksichtigung des Ziels eines ökologisch nachhaltigen Verkehrswesens.

Auf EU-Ebene engagiert sich das BMEIA in enger Zusammenarbeit mit dem BMVIT für eine moderne EU-Verkehrspolitik, die hohe Standards im Sicherheits- und Umweltbereich in der EU und gegenüber Drittstaaten anstrebt.

Österreich ist Mitglied in internationalen Organisationen, die das große Themenfeld der internationalen Verkehrspolitik abdecken. Das BMEIA begleitet die Prozesse in internationalen Foren, wie z. B. bei der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO), der Europäische Zivilluftfahrt-Konferenz (ECAC), der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) und der Donau­kommission.