Wien, 8. März 2017 Aussendung

Bundesminister Kurz: „Wir müssen Frauenrechte weltweit stärken“

Gleichberechtigung wesentlicher und nicht verhandelbarer Grundwert unserer Gesellschaft

Präsentation anlässlich des Frauentags im Außenministerium. Wien, 8. März 2017.

Die Gleichberechtigung von Frau und Mann ist ein wesentlicher Grundwert und das Fundament unserer Gesellschaften in Europa, sowie für unser Zusammenleben in Österreich: „Ich bin froh, dass es in meiner Generation einen breiten Konsens über die Gleichberechtigung gibt. Es ist das Ergebnis eines langen und zähen Kampfes vieler Frauen. Es ist unser Auftrag, uns weiterhin für Gleichberechtigung einzusetzen und weitere Anstrengungen dafür zu unternehmen“, so Bundesminister Sebastian Kurz.   

Gleichberechtigung ist eine der Säulen auf denen das europäische und das österreichische Werte- und Gesellschaftssystem aufbauen. „Dieser Grundsatz ist nicht verhandelbar, er ist von allen, die sich in Österreich und Europa aufhalten wollen, uneingeschränkt zu respektieren und tagtäglich zu leben. Gerade im Lichte der Migrationskrise gilt es, dies zu betonen und alles für die Einhaltung zu tun“, meinte Bundesminister Sebastian Kurz und weiters: „Für jene, die diesen Grundsatz nicht vollends akzeptieren wollen, gibt es in unserem Land keinen Platz!“  

Frauenförderung und das Eintreten für die Rechte von Frauen sind wichtige Schwerpunkte der Arbeit des Europa-, Integrations- und Außenministeriums. „Dieser Einsatz zieht sich in den internationalen Organisationen durch. Er ist auch eine wichtige Triebfeder bei unserer integrationspolitischen Arbeit in Österreich. Eingebettet in das europäische Werte- und Gesellschaftssystem muss der Staat alles unternehmen, um jenen Tendenzen entgegen zu treten, die die Gleichberechtigung untergraben oder eine Teilnahme von Frauen an der Gesellschaft behindern,“ so Sebastian Kurz. 

Auch im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres selbst ist die Förderung von Frauen im Personalmanagement ein entscheidendes Ziel. Der Frauenförderungsplan des BMEIA zielt auf die Beseitigung der Unterrepräsentation von Frauen in allen Ausbildungsverhältnissen, Verwendungsgruppen, und Funktionen ab. In den letzten zwei Jahren wurde die Repräsentation von Frauen in Leitungspositionen weiter ausgebaut. Weiters ist es wichtig, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für weibliche und männliche Mitarbeiter durch die Einführung familienfreundlicher Arbeitszeitmodelle, wie Telearbeit und Gleitzeit, zu verbessern. „Heute am Internationalen Frauentag freue ich mich, dass wir mit der Aktion #LadiesInLeadership junge Frauen eingeladen haben, sich ein Bild von unserer Arbeit im Ministerium machen und so vielleicht auch Interesse an einer Karriere bei uns entwickeln“, so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

Email: Kontakt aufnehmen