Wien, 3. Februar 2017 Aussendung

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau

Ein Schwerpunkt des österreichischen OSZE-Vorsitzes ist die Entschärfung langwieriger Konflikte im OSZE-Raum.

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau. 3. Februar 2017.

Von 2. bis 4. Februar 2017 besuchte Außenminister Sebastian Kurz in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) Georgien und Moldau. Im Mittelpunkt der Gespräche standen mögliche Lösungsansätze zur Entschärfung der festgefahrenen Konflikte um Südossetien und Abchasien in Georgien sowie Transnistrien in Moldau. Für Außenminister Sebastian Kurz war es entscheidend, sich vor Ort ein Bild von der Lage zu machen, den Dialog aufrecht zu erhalten und auf die teils prekäre Lage der lokalen Bevölkerungen aufmerksam zu machen. 

Mit dieser Reise in zwei Länder, die von ungelösten und langwierigen Konflikten innerhalb ihres Territoriums betroffen sind, wollen wir ganz bewusst zu Beginn unseres Vorsitzes ein deutliches Zeichen setzen: Wir sind bereit sind, unseren Beitrag zur Entschärfung und Lösung dieser Konflikte zu leisten. Das gilt aber umso mehr für die beteiligten Parteien.“ Die OSZE trage sowohl in Georgien als auch in Moldau entscheidend dazu bei, dass die Konflikte in Südossetien, Abchasien und Transnistrien nicht weiter eskalierten. „Wir müssen dafür sorgen, dass der Dialog zwischen den Konfliktparteien fortgeführt wird. Nur so können wir pragmatische Ansätze entwickeln, um die Lebensbedingungen für die Menschen vor Ort zu verbessern

so Außenminister Sebastian Kurz. 

Georgien zwischen Konflikt und Reformfortschritten

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau. Besuch des georgischen Präsidenten Giorgi Margwelaschwili . 3. Februar 2017.

Seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion 1991 ist Georgien mit starken Abspaltungstendenzen der Regionen Südossetien und Abchasien konfrontiert. 2008 kam es zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und Georgien. Die Europäische Union beobachtet seitdem die Lage entlang der Verwaltungslinien um Abchasien und Südossetien.  

Wir wollen uns während unseres OSZE-Vorsitzes dafür einsetzen, die Entschärfung der ungelösten Konflikte im OSZE-Raum voran zu bringen. Dazu gehören nicht zuletzt die Konflikte um Abchasien und Südossetien. Georgien setzt wichtige Maßnahmen, um eine Verbesserung des Alltags für die vom Konflikt Betroffenen zu ermöglichen. Auch der Reformprozess im Land verläuft in beeindruckender Weise. Den eingeschlagenen Weg gilt es konsequent zu verfolgen

betonte Außenminister Sebastian Kurz im Vorfeld zum Gespräch mit Georgiens Außenminister Mikheil Janelidze in Tiflis.  

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau.a 3. Februar 2017.

Im Anschluss an die Gespräche in Tiflis verschaffte sich Außenminister Sebastian Kurz einen persönlichen Eindruck von der rund 350 Kilometer langen „Verwaltungslinie“ zu Südossetien im „Niemandsland“ nahe Ergneti. Dort eröffnete er eine Sitzung des von EU und OSZE moderierten „Incident Prevention and Response Mechanism“. „Seit dieser künstlichen Trennung werden Personen vermisst, zahlreiche Familien wurden vertrieben. Es bestehen auch ganz praktische Zugangsprobleme für die Einwohner, deren Eigentum auf beiden Seiten dieser Linie liegt. Dieser Zustand nützt auf Dauer niemandem“, erklärte Außenminister Kurz. Zur nachhaltigen Entschärfung des Konflikts findet darüber hinaus im Rahmen der „Genfer Internationalen Diskussionen“ ein fortlaufender Austausch zu möglichen Lösungsansätzen unter Vorsitz von EU, OSZE und Vereinten Nationen statt. 

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau. Termin mit der Austrian Development Agency. 3. Februar 2017.

Georgien ist seit 2011 Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Außenminister Sebastian Kurz besuchte in Georgien auch ein Camp für Binnenflüchtlinge in Shavshebi. Im Rahmen seines Besuchs wies er darauf hin, dass das Schicksal, die Interessen und Rechte aller Binnenvertriebenen und Kriegsopfer im Kaukasus bei Lösungen für lokale Konflikte in der Region berücksichtigt werden müssen. Beim anschließenden Besuch des mehrjährigen Projektes der Austrian Development Agency, der österreichischen Agentur für Entwicklungszusammenarbeit, standen die humanitären Auswirkungen sowie die soziale und wirtschaftliche Integration von Minenopfern im Mittelpunkt.  

Vor der Weiterreise nach Moldau traf Außenminister Sebastian Kurz noch mit dem georgischen Präsident Giorgi Margwelaschwili sowie dem georgischen Ministerpräsidenten Giorgi Kirikashvili in Tiflis zusammen.  

Fokus auf Transnistrien-Konflikt und 25 Jahre diplomatische Beziehungen in Moldau

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau. 4. Februar 2017.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) setzt sich neben Georgien auch in Moldau dafür ein, einen lang andauernden Konflikt – jenen um Transnistrien – zu bewältigen. Aus diesem Grund reiste der OSZE-Vorsitzende Sebastian Kurz direkt weiter nach Chisinau um dort Außenminister Andrei Galbur zu treffen. Bei einem anschließenden Pressetermin betonte er: „Nachhaltigen Frieden in Europa kann es nur gemeinsam geben. Wir müssen dazu unsere Kräfte bündeln. Österreich setzt sich als traditioneller Brückenbauer zwischen Ost und West auch im Konflikt um Transnistrien für tragfähige und pragmatische Lösungen ein. Entscheidend ist es, dass eine langfristige Perspektive für die Menschen auf beiden Seiten des Dnister geschaffen wird. Die OSZE-Mission in Moldau und die internationalen Partner stehen bereit, um diesen Prozess konstruktiv zu begleiten.“  

Hauptaufgabe der OSZE-Mission in Moldau ist die Förderung des Dialogs zwischen den Konfliktparteien. Die OSZE unterstützt seit 1993 die Bemühungen zur Lösung des Konflikts, der sich seit der Unabhängigkeit Moldaus von der Sowjetunion im Jahr 1991 zugespitzt hat. 1992 führten die Abspaltungstendenzen der Region Transnistrien zu schweren Kampfhandlungen mit rund 1.000 Toten. Im sogenannten „5+2 Format“ arbeiten Moldau, Transnistrien, Russland, die Ukraine, die OSZE sowie die USA und die EU zusammen, um eine nachhaltige Konfliktlösung zu finden. 

Ich habe Botschafter Wolf Dietrich Heim zum OSZE-Sonderbeauftragten für diesen Konflikt ernannt. Er soll dazu beitragen, praktische Vorschläge zur Verbesserung der Lebensbedingungen für die Menschen in beiden Teilen des Landes zu erarbeiten und die Seiten bei deren Umsetzung zu unterstützen.

betonte Außenminister Sebastian Kurz. 

Am 3. Februar fand im Rahmen des Besuchs in Chisinau die feierliche Eröffnung der Österreichischen Botschaft mit Botschafterin Christine Freilinger statt. Österreich pflegt seit 25 Jahren ausgezeichnete diplomatische Beziehungen zu Moldau, das seit 2004 auch Schwerpunktland der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit ist.

Kampf gegen Radikalisierung vor allem von jungen Menschen

Außenminister Sebastian Kurz als OSZE-Vorsitzender in Georgien und Moldau. 4. Februar 2017.

Im Anschluss traf Außenminister Sebastian Kurz die TeilnehmerInnen eines Jugendworkshops gegen Radikalisierung. Ein Schwerpunkt des österreichischen OSZE-Vorsitzes ist der Kampf gegen Radikalisierung und gewaltsamen Extremismus, vor allem von jungen Menschen. Im Rahmen dieses Schwerpunktes veranstaltet der österreichische OSZE-Vorsitz lokale Workshops mit Jugendlichen, um dieser Bevölkerungsgruppe eine Stimme zu geben sowie ihre Perspektive und Lösungsansätze aufzugreifen. Nur durch aktive Partizipation der Jugend können die Gefahren und mögliche Herangehensweisen erfasst und in Angriff genommen werden. 

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

Email: Kontakt aufnehmen