Arten von Urkunden

Öffentliche Urkunden sind Urkunden (z.B. Personenstandsurkunden, Zeugnisse, Diplome der Universitäten), die

  • von der dazu befugten österreichischen Behörde oder von einem dazu befugten österreichischen Gericht in der vorgeschriebenen Form errichtet werden,
  • von einer mit öffentlichem Glauben versehenen Urkundsperson (Notar, Ziviltechniker, Architekt, Ingenieurkonsulent) innerhalb ihres Geschäftskreises in der vorgeschriebenen Form errichtet werden,
  • durch andere gesetzliche Vorschriften als öffentliche Urkunden erklärt werden oder
  • im Ausland als öffentliche Urkunden ausgestellt worden sind.

Österreichische öffentliche Urkunden haben in Österreich ohne weitere Formerfordernis die Vermutung der Echtheit für sich und begründen vollen Beweis dessen, was darin amtlich verfügt oder erklärt oder von der Behörde oder Urkundsperson bezeugt wird. (§ 310 Abs. 1 und § 292 Abs. 1 ZPO).

Für ausländische Urkunden gilt diese Echtheits- und Richtigkeitsvermutung nicht, sie bedürfen daher grundsätzlich der Beglaubigung (§ 311 Abs. 2 ZPO).

Alle anderen Urkunden sind Privaturkunden, für die keine Formvorschriften bestehen.