Sicherheitsgefährung, Reisewarnung

Generell besteht bei Reisen eine potenzielle Sicherheitsgefährdung. Jeder Reisende muss selbst entscheiden, ob er angesichts dieser potenziellen Sicherheitsgefährdung - die grundsätzlich weltweit besteht - eine Reise antritt. Überprüfen Sie auch in den Medien und anhand von Reiseliteratur mögliche besondere Risiken an Ihrem Reiseziel und halten Sie sich auch während Ihres Aufenthaltes auf dem Laufenden.

Insbesondere bei Reisen in Länder mit erhöhtem Sicherheitsrisiko sollte eine Buchung bei einem versierten Reiseveranstalter in Betracht gezogen bzw. gegen einen allfälligen Preisvorteil von Individualbuchungen abgewogen werden, da dies zusätzliche Sicherheit bietet.

Reisewarnung

Das Außenministerium spricht in der Regel Reisewarnungen nur in besonderen Krisensituationen aus (z.B. kriegs- oder bürgerkriegsähnliche Situation in einem Land), wenn eine generelle Gefährdung für Leib und Leben besteht. Die Einschätzung der Sicherheitssituation eines Landes im Hinblick auf eine Reisewarnung beruht nicht auf der Bewertung einzelner tragischer Ereignisse, sondern der Gesamtsituation in einer Region bzw. einem Staat auf Grund der dem Außenministerium vorliegenden Informationen. Dabei spielt auch eine wichtige Rolle, wie ein Staat mit der Terrorgefahr umgeht. Wesentlich dabei ist, ob Vorkehrungen zur Verhinderung weiterer Anschläge, eine internationale Zusammenarbeit und eine grundsätzliche Betreuung Betroffener vorgesehen sind. Eine partielle Reisewarnung wird nur für eine bestimmte Region ausgesprochen und gilt nicht für das ganze Land.

Liste der Länder mit einer Reisewarnung oder einer partiellen Reisewarnung sowie die Einteilung der Sicherheitsstufen des Außenministeriums