Flagge Ukraine Ukraine (Ukraine)

Stand 21.10.2014 (Unverändert gültig seit: 26.08.2014)

Partielle Reisewarnung / Region

Partielle Reisewarnung (Stufe 5): Vor Reisen auf die Halbinsel Krim und die Regionen Donezk und Luhansk wird gewarnt.

Hohes Sicherheitsrisiko (Stufe 3) für die übrigen Gebiete im Süden und Osten der Ukraine: Von nicht unbedingt notwendigen Reisen in die Landesteile südöstlich der gedachten Linie Odesa/Kharkiv wird abgeraten. Insbesondere wird geraten, die städtischen Zentren des Südens und Ostens zu meiden.

Erhöhtes Sicherheitsrisiko (Stufe 2) gilt in allen Landesteilen, in denen keine partielle Reisewarnung oder kein hohes Sicherheitsrisiko bestehen, somit auch für Kiew.

Nach dem international nicht anerkannten Referendum auf der Halbinsel Krim ist die weitere Entwicklung der Lage nicht abschätzbar. 

Auch im Osten und Süden des Landes ist die Situation derzeit stark angespannt. Passen Sie Ihr Handeln und Ihren Aktionsradius den sich verändernden Umständen an.

Am 18.03.2014 schlossen die Russische Föderation und die sich zuvor nach einem international nicht anerkannten Referendum als unabhängig erklärte „Republik Krim“ (inkl. Stadt Sewastopol) einen Vertrag über die Aufnahme der Krim in die russische Föderation. Österreich anerkennt diesen Schritt – genau wie die gesamte internationale Gemeinschaft – nicht und betrachtet die Halbinsel Krim weiterhin als Teil der Ukraine.  Auf Grund der derzeitigen Situation ist die konsularische Betreuung durch die österreichische Botschaft Kiew auf der Halbinsel Krim nicht sichergestellt.

Von nächtlichen Überlandfahrten mit dem Auto wird abgeraten. Es kommt immer wieder zu bewaffneten Raubüberfällen – etwa bei längeren Ruhepausen – wobei hier beleuchtete Rastplätze oder Tankstellen keinen Schutz bieten. Auch im Fall von Pannen ist die Sicherheit nicht gewährleistet.

Es wird empfohlen, sich der vorhandenen Kriminalität  bewusst zu sein und entsprechende Vorkehrungen und Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen. Es ist angebracht, die Ratschläge Ortskundiger ernst zu nehmen und etwa bestimmte Ortsteile zu meiden oder Hotelzimmer und Zugabteile versperrt zu halten.

Aufgrund von berichtetem Gepäckdiebstahl in der Vergangenheit, insbesondere bei Ankunft am Flughafen Kiew-Boryspil, wird empfohlen, Wertgegenstände und Dokumente ausschließlich im Handgepäck zu verstauen und die Koffer abzuschließen.

Vor Taschendiebstählen und Trickdieben wird gewarnt. Lassen Sie sich nicht auf Diskussionen über eventuell gefundene Geldbeträge ein und vermeiden Sie, Brieftaschen oder ähnliche, scheinbar verlorene Gegenstände aufzuheben oder Ihre Brieftasche vorzuzeigen.

Es besteht Ausweispflicht. Bitte führen Sie daher immer eine Kopie Ihres Reisepasses mit sich, um diese bei Polizeikontrollen vorweisen zu können. Aus Sicherheitsgründen (Taschendiebstahl) wird empfohlen, den Reisepass im Hotel(Safe) zu hinterlegen und nur eine Kopie des Reisepasses bei sich zu haben.

Beim Einsatz von Kreditkarten und Bankomatkarten wird zur Vermeidung von Manipulationen besondere Aufmerksamkeit und kritische Auswahl des Kartenempfängers empfohlen. Bitte achten Sie auf eventuelle Spuren von Manipulation an Automaten und lassen Sie Ihre Geldkarte sofort sperren, falls diese von einem Automaten eingezogen werden sollte. Gelegentlich versuchen Betrüger, durch Montage eines Aufsatzes auf den Kartenschlitz oder die Tastatur die Kontodaten abzufangen.  

Notfallnummern:

Allgemeine Notrufnummern (auch vom Handy aus wählt man einfach nur die jeweiligen drei Ziffern)
Feuerwehr 101
Miliz=Polizei 102
Krankenwagen 103
Gasdienst 104
In kleineren Städten gibt es nur die 112.

Wenn Sie in der Ukraine leben, verfolgen Sie bitte aufmerksam die Medienberichterstattung und die Webseite des Außenministeriums und nutzen Sie unseren Service zur Auslandsösterreicher-Registrierung.

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten oder hohen Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht: Nein, bei Aufenthalt bis zu 90 Tagen innerhalb von 6 Monaten
  • Visum erhältlich: Für einen Aufenthalt von mehr als 90 Tagen Dauer, z.B. zur Arbeitsaufnahme, ist ein Visum bei der Konsularabteilung der ukrainischen Botschaft in Wien zu beantragen.
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit:  Mindestens sechs Monate über den geplanten Aufenthalt  hinaus wird empfohlen.
  • Cremefarbiger Notpass: Nein
  • Sonstiges: Die Zahl der Einreisen ist unbeschränkt, jedoch werden die innerhalb des halben Jahres ab Ersteinreise (Stempel der Grenzbehörde) in der Ukraine verbrachten Tage zusammengerechnet. Dabei dürfen 90 Kalendertage pro Halbjahr nicht überschritten werden. Die Einhaltung der 90-Tage-Regelung und der Aufenthaltsregeln wird durch die ukrainischen Behörden streng kontrolliert. 

Ausländer müssen bei der Einreise eine finanzielle Absicherung für den gesamten Zeitraum des geplanten Aufenthaltes nachweisen. Die Höhe der Absicherung ist als 20-facher Betrag des Existenzminimums für eine Person pro Monat bestimmt. Daraus ergibt sich ein Betrag von ca. 2.300 Euro monatlich oder ca. 550 Euro wöchentlich. Als Nachweis der finanziellen Absicherung gelten Bargeld, Kontoauszüge, aktuelle Kreditkartenabrechnung und Kreditkarte, Verpflichtungserklärung des Gastgebers, Fahrkarten und Hotelreservierung.

Achtung: Inhaber von österreichischen Fremdenpässen für Staatenlose bzw. Konventionsflüchtlingen benötigen ein Visum, das nur an den ukrainischen Vertretungsbehörden im Ausland ausgestellt werden kann.

Touristen, die ohne touristisches Visum eingereist sind,  können ihren Aufenthalt in der Ukraine nicht verlängern. Inhaber eines ukrainischen Visums, die länger als 90 Tage in der Ukraine bleiben möchten, müssen spätestens drei Arbeitstage vor Ablauf dieser 90 Tage die Verlängerung der Aufenthaltsdauer beantragen. Dies erfolgt im Regelfall bei der für den Wohnsitz zuständigen ukrainischen Pass- und Meldestelle ("WHIRFO"). Nicht für alle Visumarten ist eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer möglich.

Für Zollfragen ist die Staatliche Zollbehörde der Ukraine, Abteilung für internationale Angelegenheiten zuständig. Anfragen bitte in ukrainischer, russischer oder englischer Sprache, Adresse: Dehtiarivska Str. 11-g, 04119 Kiew, Ukraine, Tel: +380 44 247 28 36/481 18 07, Fax: +380 44 481 18 35, E-mail: inter(at)customs.gov.ua, Internet (ukrainisch).

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. Deklarationspflichtig sind Schmuck (außer bereits im Gebrauch gewesener) und andere Wertgegenstände. Für die Einfuhr von Lebensmittel gelten Obergrenzen; bitte erkundigen Sie sich vor Ihrer Reise bei den ukrainischen Behörden nach den aktuellen Bestimmungen. Die für den eigenen Verzehr eingeführten Lebensmittel müssen an der Grenze mündlich oder schriftlich deklariert werden.

Es wird empfohlen, bei der Einreise die entsprechende Zollerklärung auszufüllen und Geld, Travellerschecks, Wertgegenstände, Schmuck etc. anzuführen, um Schwierigkeiten bei der Ausreise zu vermeiden.

Vermeiden Sie, größere Geldbeträge in bar einzuführen. Sollten Sie unsicher sein, ob die von Ihnen eingeführten Güter oder Geldbeträge zu deklarieren sind, füllen Sie eine schriftliche Zollerklärung bei der Einreise aus und lassen Sie diese von der Zollbehörde bestätigen bzw. erkundigen Sie sich im Vorfeld Ihrer Reise nach den aktuellen Bestimmungen.

An Geldautomaten überall im Land kann mit EC- und Kreditkarte Landeswährung abgehoben werden (Vorsicht vor Manipulation). Bei Banken können Devisen unter Vorlage des Reisepasses in Landeswährung umgetauscht werden. Es ist auch möglich, am Schalter mit Kreditkarte Devisen abzuheben, die dann in Landeswährung getauscht werden können. Die Gebühren für diese Art der Geldbeschaffung sind zwar in der Regel höher als die Abhebung am Geldautomat, dafür aber sicherer. Seit März 2014 gibt es vorübergehende Beschränkungen bei der Behebung von Bargeld (sowohl Landeswährung als auch Valuten). Da sich die Vollzugspraxis kurzfristig ändern kann, wird empfohlen, ausreichend Zahlungsmittel mit sich zu führen bzw. auf einen allfälligen Ausfall von Bankomaten vorbereitet zu sein. Nach der am 18.03.2014 erfolgten „Aufnahme“ der Halbinsel Krim (siehe oben) in die Russische Föderation gilt auf selbiger der russische Rubel neben der ukrainischen Landeswährung gleichermaßen; über die konkreten Modalitäten liegen keine gesicherten Informationen vor.

Geldwechsel außerhalb der Bankzeiten ist am Flughafen Boryspil, in guten Hotels und Reisebüros und an den sehr zahlreichen offiziell gekennzeichneten Wechselstuben möglich. Es wird unbedingt davon abgeraten, Geld illegal auf der Straße zu wechseln.

Sollten Sie dringend Geld benötigen und nicht über Bank- oder Kreditkarten verfügen, können Sie sich von Verwandten oder Bekannten Geld mit Western Union anweisen lassen. 

Das Reisegepäck muss wieder vollständig ausgeführt werden. Geschenke und Waren bis zu einem Wert von 200 EUR (Gewicht nicht größer als 50 Kg.) können zollfrei ausgeführt werden.

Für die Ausfuhr von Kunstwerken und Kulturgütern (dazu zählen z.B. auch Musikinstrumente von vor 1950; Bücher, die vor 1945 veröffentlicht wurden)  ist eine Ausfuhrgenehmigung des ukrainischen Kulturministeriums erforderlich. Grundsätzliche Ausfuhrverbote bestehen z.B. für nationale Kulturgüter; Antiquitäten; Kunstgegenstände von vor 1950; Edelsteine, Bernstein; Perlmutt; Korallen; Intarsienarbeiten; Uhren und Messinstrumente von vor 1950; Trachten von vor 1950; Akkordeons von vor 1960; Schallplatten von vor 1960; Münzen und Banknoten von vor 1960; originale Orden und Medaillen.

In Zweifelsfällen sollte das ukrainische Kulturministerium vorab kontaktiert werden. Eine Expertenkommission des Kulturministeriums entscheidet, ob der Gegenstand ausgeführt werden darf. Die Anschrift lautet: wul. Tarasa Schewtschenka 3, Kiew; 2.Etage, Zi. 208 und 209; Telefon: 044-2795647 und 044-2795340

Bei der Ausfuhr  von Kunst- und Kulturgütern sowie Devisen, aber auch sonstiger Gegenstände ist Aufmerksamkeit geboten. Die Einhaltung der Ein- und Ausfuhrbestimmungen wird von den ukrainischen Zoll- und Grenzbehörden streng überwacht. Bereits geringfügige Verstöße können zu hohen Geldbußen führen. Im Falle eines Verstoßes ist mit längeren Ermittlungen zu rechnen, während derer das Land nicht verlassen werden kann oder Untersuchungshaft verhängt wird.

Da sich die Ein- und Ausfuhrbestimmungen häufig ändern wird geraten, sich im Zweifelsfall bei den ukrainischen Zollbehörden zu erkundigen (Kontaktdaten siehe Punkt "Einfuhr").

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Im Allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird empfohlen.

Für Medikamente, die in der Ukraine nicht zugelassen sind, muss bei Einfuhr die ärztliche Verordnung vorgelegt werden.

Krankenhäuser haben keinen europäischen Standard. Auch Hepatitis A - und Typhusfälle treten in letzter Zeit vermehrt auf. Ein verantwortungsvoller, präventiver Umgang zur Vermeidung einer Ansteckung mit dem HI-Virus wird voraugesetzt.

In der Ukraine haben HIV-Infektionen und Tuberkuloseerkrankungen weiterhin zugenommen.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Alle Ausländer müssen bei Einreise im Besitz einer gültigen Reise-Krankenversicherung sein, die auch die Kosten von Krankentransportflügen abdeckt. Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich.

Bitte beachten Sie, dass ärztliche Behandlung trotz bestehender Auslandskrankenversicherung in der Regel in bar und sofort beglichen werden muss.

Es wird empfohlen, auf ausreichenden Krankenversicherungsschutz zu achten. Sie sollten zumindest über eine Auslandskrankenversicherung verfügen, welche die Kosten eines eventuellen medizinisch notwendigen Transports nach Österreich abdeckt.

Die Eisenbahn gilt als zuverlässig. Bei größeren Entfernungen müssen Nachtzüge (Schlafwagen) benutzt werden. Bei der Benützung von Schlafwagen sollte man aus Sicherheitsgründen die Karten für ein ganzes Abteil, falls erhältlich, kaufen. Reisegruppen können auch einen eigenen Schlafwagenwaggon (Spezwaggon) gegen entsprechende mittelfristige Voranmeldung anmieten. Es wird dringend angeraten, die Abteile bei Nachtfahrten zu verriegeln (erhöhtes Diebstahlrisiko bei Nachfahrten). Fahrkarten können auch über die Webseite der ukrainischen Eisenbahnen  gekauft werden; die Seite ist auch in englischer Sprache abrufbar und sind die Fahrkarten mit Kreditkarte zu bezahlen; insbesondere zu Spitzenzeiten und an Wochenenden wird der rechtzeitige Kauf von Fahrkarten angeraten.

Die Binnenflugverbindungen sind gut, in den Wintermonaten ist mit witterungsbedingten Verspätungen zu rechnen.

Die  U-Bahnen in den Städten Kiew, Dnipropetrowsk und Charkiw weisen guten Standard auf. Bei Benützung von Taxis sollte der Preis unbedingt vorher ausgehandelt werden.

In der Ukraine ist es üblich, private PKW anzuhalten und sich gegen Entgelt transportieren zu lassen. Aus Sicherheitsgründen wird hiervon jedoch abgeraten.

Bei der Einreise mit dem Auto kann es an verschiedenen Grenzübergängen zu überlangen Wartezeiten kommen.

Wenn der Lenker des PKW nicht der im Zulassungsschein eingetragene Halter des Fahrzeuges ist und der Zulassungsbesitzer auch nicht zu den Insassen des Fahrzeuges gehört, muss eine von der ukrainischen Botschaft in Wien legalisierte Vollmacht des Fahrzeughalters zur Nutzung mitgeführt werden. Dies gilt auch, wenn der PKW auf einen nahen Angehörigen zugelassen ist.

Die Mitnahme der grünen Versicherungskarte ist vorgeschrieben.

Bei Einreise mit dem PKW xfür mehr als 60 Tage (Angaben ohne Gewähr) sind zoll- und anmeldungstechnische Schritte erforderlich: Über die aktuellen Bestimmungen informiert die Konsularabteilung der ukrainischen Botschaft in Wien.

Vermeiden Sie nächtliche Autofahrten über Land. Wegen schlechter Straßenverhältnisse, fehlender Straßenmarkierungen und häufig unvorhersehbarer Hindernisse auf der Fahrbahn besteht ein deutlich erhöhtes Unfallrisiko. Aus diesem Grund und zur Vermeidung nicht unerheblicher Geldbußen sollten Sie – auch während des Tages – Geschwindigkeitsbegrenzungen sorgsam beachten. Beachten Sie, dass die Geschwindigkeitsbegrenzungen von denen in Österreich abweichen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt auf Überlandstraßen 110 km/h, auf Landstraßen 90 km/h und in der Innenstadt 60 km/h.

Die Schneeräumung ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit; selbst auf Hauptverkehrsverbindungen kann es bei starkem Schneefall zu Behinderungen und im Extremfall zu einem längeren Verkehrsstillstand kommen.

Die Einhaltung der Geschwindigkeitsbegrenzungen wird durch die Polizei im ganzen Land strikt und häufig kontrolliert.

Alkohol am Steuer ist verboten (0 Promille!) und wird hart bestraft. Ist ein Verkehrsdelikt unter Alkoholeinfluss begangen worden, stellt dies einen wesentlichen Strafverschärfungsgrund dar. Bereits bei geringem Personenschaden muss in diesem Fall mit einer Freiheitsstrafe gerechnet werden. 

In den letzten Jahren wurde ein relativ dichtes Tankstellennetz geschaffen, weshalb die Versorgung mit Treibstoff – insbesondere entlang dem überregionalen Straßennetz – kein Problem darstellt.  

Gemäßigtes Kontinentalklima, subtropisch an der Südküste der Halbinsel Krim.

Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden bei jeder Art von Drogen mit mehrjährigen Gefängnisstrafen bestraft. Mehrjährige Gefängnisstrafen drohen bereits bei der Einfuhr, dem Besitz, dem Transport oder dem Eigenkonsum geringer Mengen weicher Drogen. Drogenschmuggel oder -handel wird mit Freiheitsstrafen von bis zu zwölf Jahren bestraft.

Der Einsatz von Feuerwerkskörpern ist in Stadien verboten. Bitte beachten Sie die Anweisungen des örtlichen Sicherheitspersonals sowie die Vorschriften des Stadions selbst.

Beim Fotografieren technischer Einrichtungen ist Vorsicht geboten. Vom Fotografieren militärischer Einrichtungen wird gewarnt.

Der Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen ist nicht gestattet ist und kann geahndet werden.

In der Ukraine gibt es im Allgemeinen keine behindertengerechte Infrastruktur. Dies gilt auch für öffentliche Einrichtungen. Der teilweise schlechte Zustand von Straßen und Gehwegen auch in Kiew kann insbesondere für Rollstuhlfahrer erhebliche Schwierigkeiten in der Fortbewegung verursachen und die persönliche Mobilität deutlich einschränken. Auch werden die Straßen, Gehwege und öffentlich zugängliche Grundstücke um Winter nicht immer ausreichend von Schnee und Eis befreit.

Homosexualität ist nicht strafbar.  

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Donezk
  2. Kharkiv
  3. Kiew
  4. Lemberg
  5. Odessa


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Donezk

Honorarkonsulat
vul. Artema 131, UA-83015 Donezk

Telefon:
(+380 / 62) 381 08 72
(+380 / 62) 381 76 50
Telefax:
(+380 / 62) 381 76 53

Leitung:
TARADAYKO Natalya | Honorarkonsulin

Konsularbezirk:
Donezka Oblast

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Di 10.00 - 12.00     Mi 10.00 - 12.00     Do 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Kharkiv

Honorarkonsulat



Anmerkung:
VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Kiew

Botschaft
Ivana Franka 33, 01030 Kiew

Telefon:
(+380 / 44) 277 27 90 (Amt)
Telefax:
(+380 / 44) 230 23 52

Leitung:
HEIM Wolf Dietrich | ao. und bev. Botschafter

Amtsbereich:
Ukraine

Parteienverkehr:
Mo 09.30 - 12.00     Di 09.30 - 12.00     Mi 09.30 - 12.00     Do 09.30 - 12.00     Fr 09.30 - 12.00    


Kiew

Kulturforum
Ivana Franka 33, 01030 Kiew

Telefon:
(+380 / 44) 277 27 90
Telefax:
(+380 / 44) 230 23 52

Leitung:
FORST-BATTAGLIA Jakub | Gesandter


Lemberg

Honorarkonsulat
Schewtschenko Prospekt 26, 79005 Lemberg

Telefon:
(+380 / 32) 261 20 14
Telefax:
(+380 / 32) 261 20 14

Leitung:
NAKONECHNY Yaroslav | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Regionen Lviv, Volyn, Zakarpatia, Ivano-Fankivsk, Rivne, Ternopil, Chernivtsi, Khmelnitzkyi

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Mi 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Odessa

Honorarkonsulat
Hretska Straße 17, 65026 Odessa

Mobil:
(+380) 96 733 11 99
Telefax:
(+380 / 48) 232 55 55

Leitung:
STAVNITSER Andrey | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Oblast Odessa
Anmerkung:
Termine beim Honorarkonsul nach Absprache.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 13.00 14.00 - 18.00     Di 10.00 - 13.00 14.00 - 18.00     Mi 10.00 - 13.00 14.00 - 18.00     Do 10.00 - 13.00 14.00 - 18.00     Fr 10.00 - 13.00 14.00 - 18.00    

Botschaft der Ukraine | Honorarkonsulat der Ukraine, Graz | Honorarkonsulat der Ukraine; Linz | Ständige Vertretung der Ukraine bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft der Ukraine

Naaffgasse 23, 1180 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 479 71 72 11
Telefax:
(+43 / 1) 479 71 72 - 47
Notruf:
(+43 / 1) 479 71 72 - 21
Amtsbereich:
Republik Österreich

Parteienverkehr:
Mo - Fr 08.30 - 18.00

Honorarkonsulat der Ukraine, Graz

Hermann-Bahr-Gasse 6, Top2, 8020 Graz

Telefon:
(+43 (0) 699) 150 77 950
Telefax:
(+43 (0) 316) 325 706 440
Amtsbereich:
Steiermark
Amtsbefugnis:
ohne Beglaubigungs-, Pass- und Sichtvermerksbefugnis

Parteienverkehr:
Mi und Do 16.00 - 18.00
und nach Vereinbarung

Honorarkonsulat der Ukraine; Linz

Adlergasse 10, 4020 Linz

Telefon:
(+43 / (0) 732 77 64 31
Notruf:
(+43 / (0)) 676 37 40 40 5
Amtsbereich:
Oberösterreich
Amtsbefugnis:
ohne Beglaubigungs-, Pass- und Sichtvermerksbefugnis

Parteienverkehr:
Di: 09.00 - 12.00, Fr: 14.00 - 17.00 (nach telefonischer Vereinbahrung)

Ständige Vertretung der Ukraine bei den Internationalen Organisationen in Wien

Naaffgasse 23, 1180 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 479 71 72 31
Telefax:
(+43 / 1) 479 71 72 47


Vertrauensarzt Dr. Andriy K. BUTENKO

Institution:
Straße:
vul. Hertsena 12
Stadt:
Kyiv 04050

Telefon:
(+380/44) 483 3411
Telefax:
(+380/44) 483 3411

Arbeitsgebiet:
Allgemeinmedizin, Onkologie
Sprachkenntnisse:
Englisch, Französisch, Russisch, Ukrainisch


Vertrauensanwalt Dr. Danylo KURDELTSCHUK

Straße:
Zolotovoritska Straße 2-2A
Stadt:
Kiew UA-01034

Telefon:
(+380/44) 288 03 91, 234 52 08
Telefax:
(+380/44) 279 28 35

Sprachkenntnisse:
Ukrainisch, Russisch, Deutsch, Englisch, Polnisch, Tschechisch.

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Kiew (Kyiv)
Int. Kennzeichen
UA
Sprache
Ukrainisch
Fremdsprachen
Russisch, Englisch
Währung
1 Hrywna (UAH) = 100 Kopeken
Zeitunterschied zu MEZ
+1 h
Elektrischer Strom
220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, Zwischenstecker erforderlich