Flagge Sierra Leone Sierra Leone (Republik Sierra Leone)

Stand 20.12.2014 (Unverändert gültig seit: 17.12.2014)

Hohes Sicherheitsrisiko / Land

Aufgrund der Ebola Epidemie wurde der Notstand für das ganze Land ausgerufen. Die meisten Grenzübergänge sind geschlossen, mit Behinderungen bei Reisen muss gerechnet werden. Flughafenkontrollen werden verstärkt.

Von der Epidemie ist vor allem die lokale Bevölkerung in abgelegenen Gegenden im Grenzgebiet zwischen Sierra Leone, Liberia und Guinea betroffen. Durch Reisen Erkrankter sind auch Fälle in anderen Landesteilen und in der Hauptstadt aufgetreten. Eine weitere Ausbreitung nicht auszuschließen.

An den Grenzen ist mit einem Gesundheitsscreening zu rechnen. Die Möglichkeit einer weiteren Einschränkung des internationalen Flugverkehrs besteht. So haben einige afrikanische Länder und internationale Fluglinien bereits den Flugverkehr nach Sierra Leone eingestellt bzw. die unmittelbar benachbarten Staaten die Grenzen geschlossen.

Eine Unterstützung durch die österreichische Vertretungsbehörde wird diesbezüglich nicht oder nur in sehr eingeschränktem Maß stattfinden können, eine medizinische Evakuierung ist nicht gewährleistet.

Weitere Informationen zum Ebola Virus finden Sie auf den Homepages des Bundesministeriums für Gesundheit (Telefon-Infoline zu Ebola unter +43/50-555555), des European Centre for Disease Prevention and Control und der WHO. Empfehlungen für Einreisende in oder Ausreisende aus Ebola-Gebieten finden Sie in den allgemeinen Reiseinformationen im Kapitel "Extremes Klima, Wüstengegenden und Tropen, Gesundheit, Krankheiten".

Hohes Sicherheitsrisiko! Von nicht unbedingt erforderlichen Reisen nach Sierra Leone wird dringend abgeraten.

Trotz des offiziellen Kriegsendes 2002 ist das Land von den Jahren des Bürgerkrieges noch schwer gezeichnet. Die Infrastruktur ist in vielen Gebieten im Landesinneren weiterhin zerstört, wodurch Reisen im Landesinneren schwierig sind. 

Demonstrationen oder große Menschenansammlungen, insbesondere Parteiveranstaltungen, sollten jedenfalls gemieden werden. Auseinandersetzungen rivalisierender Gruppen endeten oft gewaltsam.

Aufgrund der weiterhin prekären Lage in Mali ist von einer erhöhten Gefahr von Terroranschlägen und Entführungen auch in den anderen Ländern Westafrikas auszugehen. Auch österreichische Staatsbürger können Opfer werden.

Es kommt zu Taschendiebstählen, bewaffneten Raubüberfällen und Einbrüchen. Es wird daher geraten, keine Wertgegenstände und nur kleine Bargeldbeträge mit sich zu führen und nicht alleine spazieren zu gehen (insbesondere auch auf Stränden). Zu besonderer Vorsicht wird nach Einbruch der Dunkelheit geraten. Nächtliche Überlandfahrten sollten jedenfalls unterbleiben, auch wegen der hohen Unfallgefahr.

Die österreichische Botschaft Dakar kann in Sierra Leone in Not geratenen Österreichern nur in sehr eingeschränktem Umfang Hilfe leisten.

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. Reisenden wird jedenfalls geraten, sich vor Antritt der Reise über die aktuelle Sicherheitslage zu informieren und sich über die Entwicklungen auch vor Ort regelmäßig auf dem Laufenden zu halten.

  • Visumpflicht: Ja
  • Visum erhältlich: Beim Honorarkonsulat der Republik Sierra Leone in Wien
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit:  Mindestens 6 Monate bei Einreise.   
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert, kann aber zu Problemen führen.
  • Sonstiges: Transitpassagiere, die innerhalb von 12 Stunden ohne Verlassen des Flughafens weiterreisen, sind von der Visapflicht ausgenommen. Passagieren von Kreuzfahrtschiffen kann anstelle eines Visums eine Genehmigung zum Landgang ("shore pass") vor Ort erteilt werden. Der Nachweis einer Gelbfieber-Impfung wird bei der Einreise verlangt.

Die Einfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 50.000 SLL, die Mitnahme von Fremdwährung ist unbegrenzt erlaubt. Es empfiehlt sich die Mitnahme von USD, GBP oder EUR in bar, Travellerschecks oder Kreditkarten. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden (dazu gehören auch wahlweise 200 Zigaretten oder 1/2 Pfund Tabak sowie 1 Quart Alkohol).

Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 50.000 SLL, die Mitnahme von Fremdwährung ist unbegrenzt erlaubt. Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt.

Für den Handel mit oder die Ausfuhr von Diamanten ist unbedingt eine Lizenz erforderlich. Verstöße werden drakonisch geahndet.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Eine medizinische Grundversorgung nach europäischem Standard ist nicht gewährleistet. Schwere Erkrankungen und Verletzungen müssen im Ausland (Europa) behandelt werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen sowie Verbandsmaterial und Einwegspritzen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Es besteht ein ganzjährig hohes Malariarisiko

Sierra Leone wird periodisch von Cholera-Epidemien heimgesucht, zuletzt im Jänner 2013. Es wird daher dringend die strikte Beachtung der Hygiene angeraten.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Eine Gelbfieberimpfung ist vorgeschrieben.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Zwischen dem Flughafen und dem Stadtzentrum von Freetown ist ein Fährverkehr eingerichtet, weiters kommen Busse und Taxis in Betracht. Die sicherste Verbindung scheint jedoch der Transfer per Hubschrauber zu sein. Die öffentlichen Verkehrsverbindungen im Landesinnern sind im Aufbau begriffen. Bei Autofahrten sind der internationale Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Eine Haftpflichtversicherung muss an der Grenze abgeschlossen werden.

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Die Regenzeit dauert von Mai bis November mit den stärksten Niederschlägen zwischen Juli und September.

Homosexualität ist illegal.

Das Fotografieren von militärischen Anlagen und Anlagen von strategischer Bedeutung (auch der Flughafen) ist verboten. Bei der Wahl der Fotomotive, auch bei Personen, sollte man vorsichtig sein.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Freetown


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Senegal

  • Freetown

    Honorarkonsulat
    26 Percival Street, Freetown

    Telefon:
    (+232 / 22) 22 28 20

    Leitung:
    KOSO-THOMAS Jefga Tina |

    Konsularbezirk:
    Sierra Leone

    Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
    Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
    Notpassausstellung vor Ort
    Visabefugnis

    Botschaft der Republik Sierra Leone | Honorargeneralkonsulat der Republik Sierra Leone, Wien | Ständige Vertretung der Republik Sierra Leone bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Botschaft der Republik Sierra Leone

    Herwarthstrasse 4, 12207 Berlin

    Telefon:
    (+49 / 30) 77 205 850
    Telefax:
    (+49 / 30) 77 205 85 29
    Amtsbereich:
    Bundesrepublik Deutschland, Republik Österreich, Schweizerische Eidgenossenschaft, Italienische Republik

    Parteienverkehr:
    Mo - Do 09.00 - 12.00 und 13.00 - 16.00
    Fr 09.00 - 15.00

    Honorargeneralkonsulat der Republik Sierra Leone, Wien

    Talgasse 11 / 7, 1150 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 894 058 220
    Telefax:
    (+43 / 1) 894 058 240
    Amtsbereich:
    Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Burgenland, Steiermark und Kärnten
    Amtsbefugnis:
    Beglaubigungs- Paß- und Visabefugnis

    Parteienverkehr:
    Di und Do 10.00 - 12.00 nach telefonischer Vereinbarung

    Ständige Vertretung der Republik Sierra Leone bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Herwarthstrasse 4, 12207 Berlin

    Telefon:
    (+49 / 30) 77 205 5850
    Telefax:
    (+49 / 30) 77 205 85 29

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Freetown
    Int. Kennzeichen
    SL
    Englisch, einheimische Sprachen
    Währung
    1 Leone (SLL)= 100 Cent
    Zeitunterschied zu MEZ
    -1 h
    Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz; englische Stecker (Zwischenstecker erforderlich)

     

    Reiseregistrierung.at

    Einfach online registrieren - damit wir Sie im Fall des Falles besser unterstützen können.