Flagge Polen Polen (Republik Polen)

Stand 28.11.2014 (Unverändert gültig seit: 26.08.2014)

Guter Sicherheitsstandard

Guter Sicherheitsstandard!

Es bestehen keine spezifischen Risken für Reisende aus dem Ausland. Die üblicherweise gebotenen Vorsichtsmaßnahmen (siehe die nachfolgenden Empfehlungen der polnischen Polizei) sind jedoch zu beachten.

In den Großstädten ist die Diebstahlsrate bei PKWs besonders hoch. Es ist empfehlenswert, attraktive, neuwertige PKWs nur auf bewachten Parkplätzen abzustellen.

Vorsicht ist geboten bei Pannen anderer Fahrzeuge. Sie können vorgetäuscht sein.

Sollte am eigenen Fahrzeug eine Panne auftreten, ist beim anschließenden Halt besondere Vorsicht angebracht. Der Defekt könnte durch vorsätzliche Fremdeinwirkung erfolgt sein, um beim Halt den Fahrer zu bestehlen.

Während der Fahrt sollten Fahrzeuge immer versperrt sein.

Es kommt auch häufig zu Taschendiebstählen. Handtaschen werden in öffentlichen Verkehrsmitteln gelegentlich von Dieben mit einem scharfen Messer aufgeschnitten, um unbemerkt Wertsachen entnehmen zu können.

Mit 01.05.2003 hat die polnische Polizei in Zusammenarbeit mit dem polnischen Touristenverein einen Telefonanschluss für Hilfe suchende ausländische Touristen eingerichtet. Vom 1. Juni bis 30. September von 10:00 bis 22:00 Uhr können ausländische Touristen unter der Tel. Nr. 0800/200 300 in englischer Sprache Hilfe anfordern.
Die dem Anrufer am nächsten gelegene Polizeieinheit wird sodann zu dem Anrufer dirigiert werden. Unter der gleichen Telefonnummer können auch Auskünfte über öffentliche Einrichtungen, Reisebüros und Konsulate eingeholt sowie eine Rechtsberatung erhalten werden.  

Sollten Ihnen Dokumente, Zahlungskarten, Gepäck oder andere Gegenstände gestohlen werden, melden Sie den Diebstahl unverzüglich bei der nächstgelegenen Polizeiwache. Notruf der Polizei: 997 oder 112 (Mobiltelefon)

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass  oder Personalausweis       
  • Passgültigkeit: Gültig für die Dauer des Aufenthalts
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. „Für den persönlichen Bedarf“ bedeutet, dass die eingeführten Waren geschenkt aber nicht verkauft werden dürfen. Ein Verkauf solcher Waren wird mit Beschlagnahme der Ware und einer zusätzlichen Geldstrafe geahndet.

Bei der Einfuhr von Tabakwaren und Alkohol aus Nicht-EU-Staaten – s. aktuelle Daten – gelten folgende Beschränkungen:

Alkohol: 1 Liter Spirituosen oder Äthylalkohol oder 2 Liter Alkoholgetränke mit Alkoholgehalt von unter 22 % oder 4 Liter Wein oder 16 Liter Bier

Tabakwaren, auf dem Luft- oder Meerweg, für Reisende ab dem 17. Lebensjahr: 200 Stück Zigaretten oder 100 Stück Zigarillos (Gewicht unter 3g pro Stück) oder 50 Stück Zigarren oder 250g Rauchtabak

Tabakwaren, auf dem Landweg, für Reisende ab dem 17. Lebensjahr: 40 Stück Zigaretten oder 20 Stück  Zigarillos (Gewicht unter 3g pro Stück) oder 10 Stück Zigarren oder 50g Rauchtabak

Reisende im Alter von unter 17 Jahren dürfen weder Alkohol noch Tabakerzeugnisse einführen.

Geldwechsel ist problemlos bei allen Banken, außerhalb der Bankzeiten am Flughafen, in guten Hotels und Wechselstuben möglich. Kreditkarten werden in vielen Restaurants und größeren Geschäften akzeptiert. Mit der Kreditkarte kann in vielen Geldinstituten auch Bargeld behoben werden. Barabhebung in Landeswährung ist auch bei den zahlreichen Bankomaten vor allem in den großen Städten mittels Kreditkarte oder international gültiger Bankomatkarte möglich. Reiseschecks können in Hotels oder bei 'American Express' eingelöst werden.

Mitnahme von Haustieren

Die Ausfuhr von Landeswährung und Fremdwährung ist bis zu einem Betrag von umgerechnet EUR 10.000,-- ohne Formalitäten erlaubt.

Die Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung mit einem Gesamtwert von mehr als EUR 10.000,-- wird vom Besitz einer Bankbestätigung, welche durch die Bank bei deren Auszahlung vom Bankkonto oder beim Erwerb oder Wechsel ausgestellt wird, abhängen. Für Personen, die über keine derartige Bankbestätigung verfügen, wird die Ausfuhr von Devisen nach dem Ausfüllen (in zwei Exemplaren) einer schriftlichen Deklaration, die u.a. die Höhe des ausgeführten Geldes bestimmen wird, möglich sein.

Die Ausfuhr von Kunstgegenständen und Antiquitäten unterliegt Beschränkungen:

Für die ständige Ausfuhr ist eine Genehmigung erforderlich, welche durch den Kulturminister ausgestellt wird, für eine zeitlich begrenzte Ausfuhr wird eine Genehmigung benötigt, die durch den "Wojewodschaftskonservator" für Antiquitäten ausgestellt wird. Für folgende Kunstgegenstände wird keine Genehmigung, sondern lediglich eine Bestätigung des Wojewodschaftskonservators für Antiquitäten benötigt: nicht ins Register eingetragene Antiquitäten, die nicht älter als 55 Jahre sind, technische Gegenstände, die nicht älter als 25 Jahre sind, aus dem Ausland eingeführte Antiquitäten, welche der zeitlichen Abfertigung unterliegen, durch Personen mit Privilegien oder diplomatischen Immunitäten aus dem Ausland eingeführte Antiquitäten, Werke lebender Künstler, Bibliotheksmaterialien, welche nach dem 31.12.1948 entstanden sind und andere Gegenstände, die zwar keine Antiquitäten sind, aber Merkmale der Antiquitäten besitzen.

Die Genehmigungen für Bibliotheksmaterialien, die vor dem 01.01.1949 entstanden sind, werden durch den Direktor der Nationalbibliothek ausgestellt.

Seit 01.05.2004 gelten gegenüber Polen dieselben Ausfuhrbestimmungen wie in anderen EU-Mitgliedsstaaten. Die Ausnahme betreffend die Beschränkung der Einfuhr von Tabakwaren (25 Zigaretten oder 5 Zigarren oder 10 Zigarillos oder 25g Tabak) nach Österreich auf dem Landweg über Ungarn und die Slowakische Republik ist weiterhin aufrecht.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Die geographischen und klimatischen Verhältnisse in Polen sind den österreichischen sehr ähnlich und verlangen keine von der österreichischen verschiedene Lebensweise.

Trotz qualifizierter, aber nur teilweise fremdsprachenkundiger Ärzte erreicht die Gesundheitsversorgung vor allem in den Spitälern aufgrund mitunter mangelnder Finanzierung bei weitem nicht den österreichischen Standard. Lediglich Privatspitäler bieten vergleichbare Leistungen.

Die Versorgung mit Medikamenten westeuropäischer Herkunft ist allgemein sehr gut.  Apotheken sind gut sortiert und in großer Zahl vorhanden.

In Warschau, aber auch in anderen Städten, ist das Wasser aus der Leitung nicht unmittelbar als Trinkwasser geeignet. Es ist jedoch Mineralwasser in sämtlichen Flaschengrößen überall erhältlich.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich.Die e-card der österreichischen Sozialversicherungsträger enthält auch die im EU/EWR-Raum und der Schweiz gültige europäische Krankenversicherungskarte (EKVK).

Für einen allfälligen Krankentransport(flug) ist nach wie vor eine Zusatzversicherung, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten wird, notwendig.

Seit 01.05.2004 können sich in Polen niedergelassene Bürger der EU- und EWR-Staaten sowie ihre Familienangehörigen beim Nationalen Gesundheitsfonds (NFZ) versichern lassen.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz (wird derzeit auch auf kleinere Städte ausgeweitet), dichtes und günstiges Eisenbahnnetz sowie Überlandbusverbindungen, die jedoch auch unter dem österreichischen Standard liegen. In den Städten öffentliche Verkehrsmittel (zwischen 5:00 und 23:00 Uhr) und lizenzierte Taxis.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein und die Zulassung sowie der Nachweis der KFZ-Haftpflichtversicherung mitzuführen. Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte ist seit 01.05.2004 nicht mehr obligatorisch, kann aber nach wie vor als internationaler Versicherungsnachweis dienen und erleichtert bei einem Unfall den Erhalt einer Entschädigung.

Ab 01.07.2011 wird ein neues Mautsystem für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen und auch für Privatfahrzeuge dieser Größenordnung (PKW mit Anhänger) und Autobusse eingeführt.

Das Mautsystem funktioniert über ein Onboard-Unit, das bereits vor Befahrung der entsprechenden Straßen beantragt werden muss, welches (wie in Österreich) über Mikrowellen die jeweils gefahrenen Kilometer an die Verkehrszentrale sendet.

Die angefallenen Gebühren werden über ein prepaid-System oder postpaid-System entrichtet, wobei auch beim postpaid-System ein entsprechendes Depot errichtet werden muss. Es gibt keine Übergangsfristen. 

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des polnischen Infrastrukturministeriums.  

Auf dieser Homepage kann auch die Registrierung durchgeführt werden, die jeweilige Onboard-Unit muss aber dann an Infostellen an der Grenze behoben werden.

Ab 01.01.2012 ist die Entrichtung der allgemeinen Maut für Autobahnen über Viatoll Onboard-Units ebenfalls möglich, jedoch nicht zwingend vorgeschrieben. 

Ein Polizeiprotokoll – eine Diebstahl- oder Verlustanzeige – berechtigt nicht zum Lenken von Kraftfahrzeugen auf dem polnischen Staatsgebiet.

In Polen gilt Anschnallpflicht (auf dem Vorder- und dem Rücksitz); Kinder bis zu 12 Jahren und 150 cm groß müssen auf amtlich zugelassenen Kindersitzen reisen. Während der Fahrt ist die Benutzung von Mobiltelefonen nicht gestattet, es müssen Freisprechanlagen benutzt werden.

Es gelten 0,2 Promille Alkoholgehalt im Blut als Obergrenze.

Hinweise der polnischen Polizei:

  • Das Tempolimit in geschlossenen Ortschaften liegt von 05:00 bis 23:00 Uhr bei 50 km/h, von 23:00 bis 05:00 Uhr bei 60 km/h, außerhalb des Ortsgebiets bei 90 km/h, auf Schnellstraßen mit einer Fahrbahn bei 110 km/h, mit zwei Fahrbahnen bei 120 km/h, auf Autobahnen bei 130 km/h, mit Anhänger bei 70 km/h (auf Autobahnen bei 80 km/h). Die Höhe der Geldstrafe für Verstöße gegen die Straßenverkehrsvorschriften kann bis PLN 500,-- betragen. Bei gleichzeitiger Verletzung mehrerer Vorschriften kann eine Geldstrafe bis zu PLN 3.500,-- verhängt werden. Ausländer müssen Geldstrafen in bar bezahlen.
  • Die häufigsten und am strengsten bestraften Verstöße gegen die Verkehrsvorschriften sind Missachtung des Vorranges von Fußgängern auf gekennzeichneten Fußgängerübergängen, erhebliche Überschreitung des Tempolimits, Überholen an Fußgängerübergängen oder direkt vor diesen, Überholen eines Fahrzeugs, das zwecks Einräumung des Vorranges an Fußgängern anhält, falsches Überholen.
  • Setzen Sie sich nie nach Genuss von Alkohol, Drogen oder anderen ähnlich wirkenden Mitteln hinter das Lenkrad. Diese Vergehen werden sehr streng bestraft. Das Fahren in betrunkenem Zustand ist ein Verbrechen und unterliegt einer Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren.
  • Es muss ganzjährig mit eingeschaltetem Abblendlicht gefahren werden. Vordere Nebelscheinwerfer dürfen nur bei Nebel oder Platzregen benutzt werden. Die Nebelschlussleuchte darf nur eingeschaltet werden, wenn die Sichtverhältnisse unter 50 Meter fallen. Das Kraftfahrzeug muss mit Warndreieck und Feuerlöscher zwingend ausgestattet sein.
  • Lassen Sie den technischen Zustand Ihres Fahrzeugs regelmäßig überprüfen und sorgen Sie bei Anzeichen von Mängeln (insbesondere jene, die mit der Fahrsicherheit in Zusammenhang stehen) sofort für deren Behebung.
  • Planen Sie im Zuge Ihrer Reisevorbereitungen auch die Reisestrecken und die Fahrzeit. 
  • Wählen Sie immer Hauptstraßen. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Seitenstraßen, die Sie nicht oder kaum kennen.
  • Die Reise sollte nach Möglichkeit bei Tageslicht erfolgen, nachts nur, wenn es wirklich unvermeidbar ist. Durch schlechte Sichtverhältnisse in der Nacht und durch Müdigkeit wird eine Fahrt gefährlicher.
  • Planen Sie die Orte, wo Sie eine Rast machen werden. Vorzugsweise sollten es frequentierte Orte mit Parkplätzen (z.B. Tankstellen oder bewachte Parkplätze) sein.
  • Nehmen Sie bei Verlassen des Fahrzeuges immer Autoschlüssel und -papiere mit. Aktivieren Sie immer den Autoalarm. Lassen Sie wertvolle Gegenstände nie sichtbar im Auto liegen. Nehmen Sie keine Anhalter mit. Halten Sie während der Fahrt die Autotür versperrt.
  • Sollten die Sicherheitssysteme Ihres Autos nicht ordnungsgemäß funktionieren, lassen Sie die Mängel sofort beheben.
  • Der sicherste Ort zum Parken ist eine Garage oder ein bewachter Parkplatz. Wenn Sie an einem anderen Platz parken müssen, sollte dieser gut beleuchtet und nicht von Gebüsch oder Gebäuden umgeben sein. Wenn Sie während der Autofahrt etwas Verdächtiges bemerken, halten Sie bei einem Streifenwagen an oder fahren Sie zur nächsten Polizeiwache. Notruf der Polizei: 997 oder 112 (Mobiltelefon)
  • Österreichische Führerscheine sind in Polen zeitlich unbegrenzt gültig; polnische Führerscheine sind in Österreich ebenso zeitlich unlimitiert gültig. Die Umschreibung eines ausländischen EU-Führerscheines ist nicht mehr zwingend notwendig, da alle EU-Staaten die Führerscheine sämtlicher EU-Staaten gegenseitig anerkennen. Eine Umschreibung ist jedoch auf freiwilliger Basis möglich.

Kontinentales Klima mit langen, relativ strengen, lichtarmen Wintern und kurzen, warmen Sommern; im polnischen Kälteeck, dem Nordosten, sind die Wintertemperaturen besonders streng.

Grundsätzlich zeichnet sich das Klima in Polen durch häufige Niederschläge, ständige hohe Luftfeuchtigkeit und windiges Wetter aus.

Homosexualität ist nicht strafbar. Allerdings gibt es aufgrund der großen katholischen Tradition nur geringe gesellschaftliche Akzeptanz dafür.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Breslau
  2. Bromberg
  3. Danzig
  4. Kattowitz
  5. Krakau
  6. Lodz
  7. Posen
  8. Warschau


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Breslau / Wroclaw

Honorarkonsulat
Ul. Ofiar Oswiecimskich 19, 50-069 Breslau (Wroclaw)

Telefon:
(+48 / 71) 361 75 60
Telefax:
(+48 / 71) 361 75 61

Leitung:
FORMANOWICZ Maciej | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Dolnoslaskie

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Di 11.00 - 13.00     Mi 11.00 - 13.00     Do 11.00 - 13.00    


Bromberg / Bydgoszcz

Honorarkonsulat
Al. Mickiewicza 9/3, 85-071 Bydgoszcz

Telefon:
(+48 / 52) 321 60 42

Leitung:
WOJTKOWIAK Krzysztof Maria | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Wojewodschaft Kujawien-Pommern
Anmerkung:
Parteienverkehr auch nach tel. Vereinbarung.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 08.00 - 10.00     Mi 08.00 - 10.00    


Danzig / Gdansk

Honorarkonsulat
ul. Stagiewna 5/2, Danzig

Telefon:
(+48 / 58) 769 36 36
Telefax:
(+48 / 58) 769 36 37

Leitung:
KACPRZAK Marek | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Wojewodschaft Pommern

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Di 10.00 - 12.00     Mi 10.00 - 12.00     Do 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Kattowitz / Katowice

Honorarkonsulat



Konsularbezirk:
Schlesien
Anmerkung:
VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Krakau / Krakow

Honorarkonsulat
ul. Armii Krajowej 19, III p., 30-150 Krakow

Telefon:
(+48 / 12) 410 56 41
Telefax:
(+48 / 12) 411 15 00

Leitung:
TOMBINSKI Andrzej Ryszard | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Wojewodschaft Kleinpolen und Wojewodschaft Schlesien

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Di 10.00 - 12.00     Mi 10.00 - 12.00     Do 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Lodz

Honorarkonsulat
ul. Klaretynska 9, 91-117 Lodz

Telefon:
(+48 / 42) 652 72 12
Telefax:
(+48 / 42) 652 72 12

Leitung:
MILOSZ Szczepan | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Lodzkie

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Posen / Poznan

Honorarkonsulat
ul. Aleksandra Fredry 1/18, 61-701 Poznan

Telefon:
(+48 / 61) 855 1991-119
Telefax:
(+48 / 61) 855 1991-126

Leitung:
SEIDL-KWIATKOWSKA Izabela Ewa | Honorarkonsulin

Konsularbezirk:
Wojewodschaft Wielkopolska

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 13.30     Di 10.00 - 13.30     Mi 10.00 - 13.30     Do 10.00 - 13.30     Fr 10.00 - 13.30    


Warschau / Warszawa

Botschaft
ul Gagarina 34, 00-748 Warschau

Telefon:
(+48 / 22) 841 00 81 (Amt)
(+48 / 22) 841 00 82 (Amt)
(+48 / 22) 841 00 83 (Amt)
(+48 / 22) 841 00 84 (Amt)
Telefax:
(+48 / 22) 841 00 85

Leitung:
BUCHSBAUM Thomas | ao. und bev. Botschafter

Amtsbereich:
Polen

Parteienverkehr:
Mo 09.00 - 11.00     Di 09.00 - 11.00     Mi 09.00 - 11.00     Do 09.00 - 11.00     Fr 09.00 - 11.00    


Warschau / Warszawa

Kulturforum
Ul. Prozna 7-9, 00-107 Warschau

Telefon:
(+48 / 22) 526 88-00 (Amt)
Telefax:
(+48 / 22) 620 10 51

Leitung:
MEISEL Martin | Direktor/Gesandter

Parteienverkehr:
Mo 09.00 - 17.00     Di 09.00 - 17.00     Mi 09.00 - 17.00     Do 09.00 - 17.00     Fr 09.00 - 17.00    

Botschaft der Republik Polen | Honorarkonsulat der Republik Polen; Graz | Honorarkonsulat der Republik Polen; Innsbruck | Honorarkonsulat der Republik Polen; Klagenfurt | Honorarkonsulat der Republik Polen; Linz | Ständige Vertretung der Republik Polen bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft der Republik Polen

Hietzinger Hauptstraße 42c, 1130 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 870 15 100
Telefax:
(+43 / 1) 870 15 222
Notruf:
(+43 / 1) 870 15 220
Amtsbereich:
Republik Österreich

Parteienverkehr:
Mo - Fr 08.00 - 16.00

Honorarkonsulat der Republik Polen; Graz

Kaiserfeldgasse 7/2. Stock, 8010 Graz

Telefon:
(+43 / (0)) 316 33 82 51
Telefax:
(+43 / (0)) 316 837 531
Amtsbereich:
Steiermark
Amtsbefugnis:
ohne Beglaubigungs-, Pass- und Sichtvermerksbefugnis

Parteienverkehr:
Di 09:00-12:00, Mi 14:00-12:00

Honorarkonsulat der Republik Polen; Innsbruck

Klappholzstraße 8, 6020 Innsbruck

Telefon:
(+43 / (0) 512) 346 206
Telefax:
(+43 / (0) 512) 346 206
Notruf:
(+43 / (0)) 664 141 2845
Amtsbereich:
Tirol
Amtsbefugnis:
ohne Beglaubigungs-, Pass- und Visabefugnis


Honorarkonsulat der Republik Polen; Klagenfurt

Koschatstrasse 7, 9020 Klagenfurt

Telefon:
(+43 / (0) 463) 555 53
Telefax:
(+43 / (0) 4239) 2158
Notruf:
(+43 / (0) 463) 555 53
Amtsbereich:
Kärnten
Amtsbefugnis:
keine Beglaubigungs-, Pass- und Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mi 09.00 - 12.00

Honorarkonsulat der Republik Polen; Linz

Mozartstrasse 20 (in Bearbeitung), 4020 Linz

Amtsbereich:
Oberösterreich


Ständige Vertretung der Republik Polen bei den Internationalen Organisationen in Wien

Hietzinger Hauptstraße 42 c, 1130 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 870 15 816/804
Telefax:
(+43 / 1) 870 15 331


Vertrauensarzt Dr. Marek KRUK

Institution:
Straße:
ul . Fabryczna 1
Stadt:
Warschau PL-00-406

Telefon:
(+48/22) 374 24 18
Mobil:
(+48) 601 214 672
Telefax:
(+48/22) 617 30 21

Arbeitsgebiet:
Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Sprachkenntnisse:
Deutsch, Englisch, Russisch


Vertrauensanwältin Dr. Joanna GLOWACKA

Straße:
ulica Kacza 9 / F
Stadt:
Warschau PL - 01013

Telefon:
(+48/22) 888 21 21, 888 21 22
Telefax:
(+48/22) 888 21 30

Sprachkenntnisse:
Polnisch, Deutsch, Englisch


Vertrauensanwalt Maciej Jan ZAKIEWICZ

Straße:
ul. Filtrowa 30 loc.24
Stadt:
Warschau PL-02 032

Telefon:
(+48/22) 40 20 347
Telefax:
(+48/22) 40 20 348

Sprachkenntnisse:
Polnisch, Englisch, Deutsch

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Warschau
Int. Kennzeichen
PL
Polnisch
Fremdsprachen
Englisch
Währung
1 Zloty (PLN) = 100 Groszy
Elektrischer Strom
230 Volt/50 Hertz Wechselstrom, meist normale Steckerform (Schukostecker dreipolig)