Flagge Mazedonien Mazedonien (die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien [der Staat bezeichnet sich selbst als "Republik Makedonien"])

Stand 24.11.2014 (Unverändert gültig seit: 18.11.2014)

Guter Sicherheitsstandard

Seit Anfang Juli 2014 kommt es in der Hauptstadt Skopje und auch in anderen Städten des Landes immer wieder zu Demonstrationen, die zum Teil gewaltsame Formen annehmen. Mit weiteren derartigen Demonstrationen ist zu rechnen.

Es wird empfohlen, Menschenansammlungen und Demonstrationen weiträumig zu meiden sowie die Medienberichterstattung sehr aufmerksam und regelmäßig zu verfolgen.

Bei Reisen nach Mazedonien ist in entlegenen Gegenden, vor allem im Nordwesten Mazedoniens in der Nähe der Grenze zum Kosovo, sowie der Grenze zu Serbien, Vorsicht geboten. Individualtouristen sollten Einzelausflüge abseits der Straßen vermeiden.

Fahrten in einzelne ländliche Gebiete nördlich von Skopje, westlich von Kumanovo und in der gebirgigen Umgebung von Tetovo sollten ohne ortskundige Begleitung unterlassen werden.

Sichtbares Tragen von Wertgegenständen sollte auch in Skopje vermieden werden. Vorsicht vor Taschendieben ist angebracht.

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass; Personalausweis
  • Passgültigkeit: Für die Aufenthaltsdauer.
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert
  • Sonstiges: Drei bis fünf Tage nach Bezug einer Unterkunft muss eine Anmeldung bei der zuständigen Polizeistelle erfolgen.

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (deklarationspflichtig). Euro und andere west- liche Zahlungsmittel können in Banken und Wechselstuben in Landeswährung umgetauscht werden. 

Kreditkarten werden flächendeckend akzeptiert. In größeren Geschäften und Hotels ist zunehmend auch die Bezahlung mit einer Bankomatkarte mit Maestro-Funktion möglich; Abhebungen am Bankomaten sind ebenfalls problemlos.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden, über den üblichen Rahmen hinausgehendes Reisegepäck muss anlässlich der Einreise mündlich deklariert werden.

Die Deviseneinfuhr muss bei einem Betrag über 2.000 EUR in jedem Fall deklariert werden, widrigenfalls ist mit einer Beschlagnahmung des mitgeführten Bargeldes sowie mit einer Verhaftung zu rechnen. Die Einfuhr von bis zu 20.000 mazedonischen Denar ist erlaubt.

Unbeschränkte Ausfuhr von Landes- und Fremdwährung.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse und Mangels entsprechendem Fachpersonal entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem europäischen Standard, lediglich einige private medizinische Einrichtungen in Skopje kommen für medizinische Erstversorgung in Frage, für längere Krankenhausaufenthalte sollte unbedingt ein Rücktransport nach Österreich erfolgen.

Im Allgemeinen genügt die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen. Leitungswasser sollte nicht getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Vor Antritt der Reise muss ein zwischen- staatlicher Betreuungsschein gelöst werden. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krank- heitsfall und Krankentransport wird empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

In den Sommermonaten kommt es auf Grund des erhöhten Transitaufkommens bei der Einreise per PKW am Grenzübergang Tabanovce zu langen Rückstaus. Dies kann mehrstündige Wartezeiten zur Folge haben.

Die Tankstellen entlang der Transitroute innerhalb des Landes sind rund um die Uhr geöffnet. Bei kleineren Tankstellen ist Vorsicht geboten, da es immer wieder vorkommt, dass ein Wasser-Benzingemisch verkauft wird.

Die wichtigsten Durchzugsstrecken sowie die Hauptstraßenverbindung Belgrad-Thessaloniki sind unbehindert passierbar und gut ausgebaut. Auf der Strecke Skopje – Veles in Richtung Griechenland - insbesondere in der Pčinjaschlucht - kommt es bei Regenfällen immer wieder zu gefährlichem Steinschlag und in einzelnen Fällen zu Erdrutschen. Große Felsblöcke werden oft stundenlang nicht beseitigt und in keiner Weise gesichert. Es wird empfohlen, auf der kurvenreichen und unübersichtlichen Strecke durch die Schlucht langsam und bremsbereit zu fahren.

Aufgrund der gefährlichen Überholmanöver und übermüdeter Fahrer kommt es häufig zu schweren Ver- kehrsunfällen auf der Transitroute, vor allem auf der nicht ausgebauten Strecke der E75 bei Demir Kapija bis zum neuen Autobahnteilstück vor dem griechischen Grenzübergang Gevgelija (18km Länge). Die Strecke ist besonders kurvenreich, LKWs werden teils an kaum übersichtlichen Stellen überholt. Vorsicht ist geboten!

Da Verkehrsregeln im Allgemeinen nicht so strikt beachtet werden wie in Österreich, wird eine defensive und vorausschauende Fahrweise empfohlen. Namentlich nach Einbruch der Dunkelheit stellen unbeleuchtete Fahrzeuge und Pferdefuhrwerke eine Gefahrenquelle dar. Fußgänger überqueren in Nähe besiedelter Gebiete auch die Autobahn zu Fuß, besonders auf der Stadtautobahn Skopje vom Flughafen Richtung Zentrum.

Fahren mit Licht ist auch bei Tag obligat, die Benützung von Mobiltelefonen während des Lenkens ist untersagt. Bei Annäherung an Straßensperren und Kontrollpunkte der Polizei empfiehlt es sich, langsam zu fahren und den Anweisungen der Polizisten Folge zu leisten.

Bei Autofahrten sind der Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Die Mitnahme der Grünen Ver- sicherungskarte ist zwingend vorgeschrieben.
Es gelten 0,5 Promille. Schnellstraßen und Autobahnen sind gebührenpflichtig. 

Der Verlust bzw. Diebstahl des Führerscheines muss bei der nächstgelegenen Polizeistelle gemeldet werden. Die von der Polizei ausgestellte Bestätigung über den Verlust bzw. Diebstahl des Führerscheines stellt keinen Ersatz für diesen dar, das weitere Lenken eines Kraftfahrzeuges ist somit nicht gestattet.

Fahrer von Kraftfahrzeugen müssen während der ersten 2 Jahre ab Ausstellungsdatum des Führerscheines folgende Sonderregelungen beachten: Maximale Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen 80 km/h, auf Autobahnen 100 km/h. Ein Motorrad, das von einem solchen Fahrer gefahren wird, darf nicht mehr als 25kW haben, ein PKW nicht mehr als 75kW. Weiters ist das Lenken eines Fahrzeuges zwischen 23:00 Uhr und 05:00 Uhr ohne Begleitung einer Person über 25 Jahre untersagt. Die Höhe der Strafe für solche Übertretungen kann bis zu EUR 400,00 ausmachen.  

Auf der Haupteisenbahnstrecke Belgrad-Saloniki kann es immer wieder zu kurzfristig angekündigten Streiks kommen.

Gemäßigt kontinentales Klima mit besonders heißen und trockenen Sommern. Im Vardar-Tal ist der Mittelmeereinfluss vorherrschend. Vermehrte Regenfälle in den Monaten Oktober, November bzw. März, April. Kalte und schneereiche Winter mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt.

Homosexuelle Handlungen sind nicht strafbar.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Bitola
  2. Skopje


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Bitola

Honorarkonsulat
ul. Kliment Ohridski 35/3, 7000 Bitola, Mazedonien

Telefon:
(+389 / 47) 22 13 36
Telefax:
(+389 / 47) 22 13 36

Leitung:
ILIEVA Valentina | Honorarkonsulin

Konsularbezirk:
Struga, Debarca, Ohrid, Resen, Demir Hisar, Bitola, Kicevo, Krusevo, Mogila, Novaci, Dolneni und Prilep

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Di 18.00 - 20.00     Do 15.00 - 17.00    


Skopje

Botschaft
Mile Popjordanov 8, MK-1000 Skopje

Telefon:
(+389 / 2) 3083 400 (Amt)
(+389 / 2) 3083 700 (Visaauskünfte)
Telefax:
(+389 / 2) 3083 150 (Amt)
(+389 / 2) 3083 350 (Konsulat)

Leitung:
BAIER Thomas Michael | ao. und bev. Botschafter

Amtsbereich:
Mazedonien


Skopje

Honorargeneralkonsulat
Dimitar Pandilov 20, 1000 Skopje

Telefon:
(+389 / 2) 3109534
Telefax:
(+389 / 2) 3109534

Leitung:
TOMOV Aleksandar | Honorargeneralkonsul

Konsularbezirk:
Mazedonien

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Botschaft der Republik Mazedonien | Honorarkonsulat der Republik Mazedonien, Innsbruck | Ständige Vertretung der Republik Mazedonien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft der Republik Mazedonien

Kinderspitalgasse 5/2, 1090 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 524 87 56
Telefax:
(+43 / 1) 524 87 53
Notruf:
(+43 / 1) 524 87 56
Amtsbereich:
Republik Österreich, Slowakische Republik, Japan

Parteienverkehr:
Mo - Fr 08.30 - 16.30

Honorarkonsulat der Republik Mazedonien, Innsbruck

Stainerstrasse 2 1. Stock, 6020 Innsbruck

Telefon:
(+43 (0)) 664 73 555 631
Notruf:
(+43 (0)) 664 73 555 631
Amtsbereich:
Tirol und Vorarlberg

Parteienverkehr:
nach telefonischer Vereinbarung

Ständige Vertretung der Republik Mazedonien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Kinderspitalgasse 5/3, 1090 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 524 87 02
Telefax:
(+43 / 1) 524 87 01


Vertrauensärztin Dr. Hristo PEJKOV

Institution:
Uni-Klinikum fur Kardiologie
Straße:
Vodjnanska St No 17
Stadt:
Skopje

Telefon:
+389/2/3147552 (Ordination)

Arbeitsgebiet:
Innere Medizin, Kardiologie
Sprachkenntnisse:
Deutsch, Englisch


Vertrauensanwalt Dragan DAMESKI

Straße:
Str. Albert Ainstajn no. 4/1
Stadt:
Skopje 1000

Telefon:
(+389/2) 313 6530
Telefax:
(+389/2) 321 5470

Sprachkenntnisse:
Mazedonisch, Serbokroatisch, Englisch


Vertrauensanwalt Emil MIFTARI

Straße:
Ul.Vasil Glavinov, br.3/5-23
Stadt:
Skopje, Macedonia 1000

Telefon:
(+389/2) 61 33 646
Telefax:
(+389/2) 61 33 645
Mobil:
(+389/70) 388 517

Sprachkenntnisse:
Mazedonisch, Albanisch, Englisch

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Skopje
Int. Kennzeichen
MK
Mazedonisch, Albanisch, Türkisch und Serbisch
Fremdsprachen
Englisch, Deutsch
Währung
1 Denar (MKD) = 100 Deni
Elektrischer Strom
220 Volt