Libyen (Libyen)

Stand 25.10.2014 (Unverändert gültig seit: 03.09.2014)

Reisewarnung

Die Amtsgeschäfte der österreichischen Botschaft Tripolis werden vorübergehend von Tunesien aus erledigt. Österreichische Staatsbürger kontaktieren die Botschaft in Notfällen unter den Telefonnummern +216/24330954 bzw. +216/75730622. Das Bürgerservice des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres steht für Notfälle unter der Rufnummer +431/90115-4411 rund um die Uhr zur Verfügung.

Aufgrund von Kampfhandlungen um den internationalen Flughafen Tripolis ist der Flugbetrieb bis auf weiteres eingestellt. Eingeschränkte Flugverbindungen gibt es zum Stadtflughafen Mitiga und Flughafen Misurata.

Reisewarnung! Vor Reisen nach Libyen wird gewarnt. Österreicher werden dringend aufgefordert, das Land zu verlassen.

Derzeit stellen vor allem das Vorhandensein und auch der Einsatz einer großen Zahl von Schusswaffen insbesondere durch diverse Milizen eine erhebliche Gefährdung dar. Es kommt in allen Landesteilen, auch im Großraum Tripolis, häufig zu bewaffneten Auseinandersetzungen, Schusswechseln und auch Explosionen von Granaten. Die staatlichen Sicherheitsorgane können keinen ausreichenden, zuverlässigen Schutz bieten; bewaffnete Milizen und Kriminelle sind oft nicht unterscheidbar. Es gibt keine klaren Fronten und keine nachhaltigen Bündnisse, die eine Reiseplanung und eindeutige Einschätzung der Lage zulassen. Es ist ein zeitweises Ansteigen der Kriminalität festzustellen. Nachts sollte die Wohnung bzw. das Hotel nicht verlassen werden. Terroranschläge und geplante Entführungen, die im Osten des Landes häufig sind, können auch in Tripolis nicht ausgeschlossen werden.

Insbesondere mit Sprache und Kultur nicht vertrauten Ausländern wird geraten, Menschenansammlungen und Demonstrationen zu meiden, da diese rasch in Gewalt ausarten können.

Vor allen Reisen in sämtliche Saharagebiete - mit Ausnahme von Ghadames Stadt - wird speziell gewarnt. In den ehemaligen Kampfgebieten stellen darüber hinaus zahllose Landminen und nicht detonierte Sprengkörper nach wie vor eine hohe Gefahr dar. Die Provinzen Ghadames, Ghat, Al Shati, Ubari (=Awbari), Murzuq, Sebha und Kufra wurden zum Militärsperrgebiet erklärt. Die Grenzübergänge in diesen Provinzen zu den Nachbarländern Algerien, Niger, Tschad, und Sudan sind vorübergehend geschlossen. Sämtliche Grenzübergänge nach Ägypten sind nur für libysche und ägyptische Reisepassinhaber eingeschränkt passierbar, für alle anderen Passinhaber geschlossen. Die Grenzübergänge nach Tunesien werden aufgrund lokaler Ereignisse ohne Vorankündigung zeitweise geschlossen.

lte trotz bestehender Reisewarnung eine Einreise nach Libyen unternommen werden, wird empfohlen, eine Registrierung für Auslandsreisende durchzuführen sowie mit Ihrem Reiseversicherungsanbieter vorab abzuklären, ob hierfür überhaupt Versicherungsschutz besteht.

Die österreichische Botschaft Tripolis bzw. das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres können Ihnen im Notfall keine oder nur eingeschränkt Hilfe leisten.

  • Visumpflicht: Ja
  • Visum erhältlich: Libysche Botschaft.
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Mindestens 6 Monate nach Ablauf des Visums.
  • Cremefarbiger Notpass: Wird nicht akzeptiert

Die Einfuhr und der Besitz von Drogen und Alkohol sind verboten. Das Gepäck wird sowohl bei der Einreise als auch bei der Ausreise kontrolliert. Es wird geraten, bei Bedarf die libysche Botschaft in Wien bezüglich der aktuellsten zollrechtlichen Bestimmungen zu kontaktieren. Die Mitnahme von Schweinefleisch und –produkten im Reisegepäck bzw. deren Einfuhr ist verboten.

Die Ausfuhr von Erd- und Gesteinsproben, Steinen, Antiquitäten (darunter fallen auch Tonscherben, die in den Ruinenstädten gefunden werden können) ist verboten.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Vor allem in der Eingewöhnungszeit sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist in den heißen Sommermonaten auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Vor allem während der heißen Jahreszeit ist die Verwendung von Kleidung aus Baumwollfasern anzuraten.

Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; der Alkoholkonsum sollte eingeschränkt werden.

Vom Genuss von Obst und Gemüse, das im Boden wächst und nicht geschält werden kann, ist abzuraten. Anderes Obst sollte geschält und gewaschen werden. Leitungswasser ist als Trinkwasser nicht geeignet, der Genuss von abgekochtem Wasser bzw. abgefülltem Mineralwasser wird angeraten.

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Vor allem während der heißen Jahreszeit ist die Verwendung von körperbedeckender Kleidung aus Baumwollfasern anzuraten.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit .

Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Höchstgeschwindigkeiten: innerorts 50 km/h, außerorts auf Nebenstraßen 70 km/h, auf Hauptstraßen 85 km/h, auf Autobahnen 100 km/h

Mitführpflicht: Grüne Versicherungskarte, Verbandspaket, Warndreieck und Warnweste.

Für Motorradfahrer besteht Helmpflicht.

Promillegrenze: 0,0 Promille.

Im Landesinneren Wüstenklima, entlang der Küste mediterranes Klima.

Das Fotografieren von öffentlichen Gebäuden ist untersagt; es wird deshalb empfohlen, in deren Nähe das Fotografieren zu unterlassen.

Homosexuelle Handlungen stehen unter strenger Strafandrohung.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.



Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Tripolis

Botschaft
Shara Khalid Ben Walid/Shara Arismondi, Dahra Area, Garden City, Tripolis

Telefon:
(+218 / 21) 44 43 379 (Amt)
(+218 / 21) 44 43 393 (Amt)
(+216) 24 33 09 54 (Expositur Djerba)
Telefax:
(+218 / 21) 44 40 838

Leitung:
HÖRLBERGER Franz | ao. und bev. Botschafter

Amtsbereich:
Libyen

Anmerkung:
Die ÖB Tripolis arbeitet gegenwärtig von der Expositur Djerba aus. Die generelle Zuständigkeit für Sichtvermerks- und Aufenthaltstitel-Anträge von Personen mit Wohnsitz Libyen wird bis auf Widerruf an die Österreichischen Botschaften Kairo und Tunis übertragen.

Parteienverkehr:
Mo 09.00 - 11.00     Di 09.00 - 11.00     Mi 09.00 - 11.00     Do 09.00 - 11.00     So 09.00 - 11.00    

Libysche Botschaft | Ständige Vertretung von Libyen bei den internationalen Organisationen in Wien

Libysche Botschaft

Blaasstrasse 33, 1190 Wien,

Telefon:
(+43 / 1) 367 76 39
Telefax:
(+43 / 1) 367 76 01
Amtsbereich:
Republik Österreich

Parteienverkehr:
Mo - Do 09:00 - 15:00, Fr 09:00 - 12:30

Ständige Vertretung von Libyen bei den internationalen Organisationen in Wien

Blaasstraße 33, 1190 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 367 76 39
Telefax:
(+43 / 1) 367 76 01

Parteienverkehr:
Mo - Do 09:00 - 15:00, Fr 09:00 - 12:30

Vertrauensanwalt Dr. Mohamed TUMI

Straße:
190, Shara Khalid Ben Walid Dahra Area
Stadt:
Tripolis LY

Telefon:
(+218/21) 333 21 44
(+218/91) 212 18 26

Sprachkenntnisse:
Arabisch, Englisch, Französisch, Italienisch

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Tripolis (inoffiziell)
Int. Kennzeichen
LY
Sprache
Arabisch
Fremdsprachen
Englisch, Italienisch
Währung
1 libyscher Dinar (LYD) = 1000 Dirham
Zeitunterschied zu MEZ
+ 1h
Elektrischer Strom
220 V