Flagge Kosovo Kosovo (Republik Kosovo)

Stand 19.10.2014 (Unverändert gültig seit: 25.08.2014)

Guter Sicherheitsstandard

Guter Sicherheitsstandard.

Im Norden Kosovos kommt es immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen. Auf Grund der angespannten Sicherheitslage wird Reisenden geraten, von nicht notwendigen Reisen in den Norden Kosovos abzusehen. Auf Grund der angespannten Sicherheitslage wird Reisenden geraten, sich vor Reisen in den Norden über die Lage zu informieren, die Reise vorzubereiten und besonders vorsichtig zu handeln. Menschenansammlungen sollten gemieden werden. Es wird empfohlen, sich auch über die lokalen Medien über die Sicherheitslage vor Ort zu informieren.

In den anderen serbischen Siedlungsgebieten ist die Lage derzeit stabil, doch können auch dort ethnische Spannungen auftreten.

Bei Nachtfahrten erfordern schlechte Qualität des Straßenbelags sowie der Straßen- und Kfz-Beleuchtung höchste Aufmerksamkeit. Fahrzeuge sollten wegen häufiger Diebstähle, Aufbrüche und der Möglichkeit anderer Übergriffe möglichst nur in verschlossenen Garagen ohne Wertsachen oder anderes Gepäck zurückgelassen werden. Außerhalb der und unmittelbar neben den ständig befahrenen Straßen und Wegen besteht Minengefahr.

Im Kosovo befinden sich mehrere hunderttausend illegale Schusswaffen in Privatbesitz; die Hemmschwelle zu deren Einsatz ist vergleichsweise niedrig.

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Für die Dauer des Aufenthaltes
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert
  • Sonstiges: Eine Verlängerung der Aufenthaltsdauer 15 Tage muss vor Ablauf der 90-Tage-Frist beim Polizeihauptquartier in Pristina beantragt werden.
    Ein- bzw. Ausreise über Serbien: Da an der Grenze zwischen Kosovo und Serbien von den serbischen Behörden keine Einreisestempel erteilt werden, ist eine Ausreise aus Kosovo über Serbien nur dann möglich, wenn vorher auch die Einreise auf dem Landweg über Serbien erfolgt ist und die Gesamtreisedauer 3 Monate nicht übersteigt. Der Aufenthalt in bzw. Transit durch Serbien ohne regulären Einreisestempel stellt einen Verstoß gegen das serbische Ausländerrecht dar und kann zur Festnahme oder Rückweisung an der Grenze führen. Sofern bei der Einreise nach Kosovo ein Stempel der kosovarischen Grenzbehörden in Reisepass angebracht wurde, wird Reisenden an der Grenze zwischen Kosovo und Serbien von den serbischen Behörden häufig die Einreise verweigert. In letzter Zeit wird die Einreise gestattet und der kosovarische Grenzstempel überschrieben. Wenn die letzte Einreise in den Kosovo von einem Drittland erfolgt war, ist die Rückreise aus dem Kosovo nach Serbien nicht möglich.

Die Einfuhr von Bargeld nach Kosovo ist in unbeschränkter Höhe möglich. Beiträge über 10.000 EUR müssen jedoch bei der Einfuhr deklariert werden. Bei Nichtbeachtung droht ein Strafzoll von 25%, bezogen auf den Wert der nicht deklarierten Geldmenge.

Die Einfuhr von Waren unterliegt folgenden Beschränkungen:

  • Alkoholika (1l Spirituosen mit über 22% Alkoholgehalt oder 2l Tafelwein und 2l Schaumwein, Likörwein bzw. Likör)
  • Tabakwaren (200 Zigaretten oder 100 Zigarillos oder 50 Zigarren oder 250 g Rauchtabak oder 250 g jeder Mischung der genannten Produkte)
  • Parfum oder Eau de Toilette (60 ml Parfum und 250 ml Eau de Toilette)
  • Sonstige, nicht zum Verkauf bestimmte Waren (einschließlich Geschenken und Souvenirs) bis zu einem Wert von EUR 175.

Personen unter 17 Jahren dürfen weder Alkoholika, noch Tabakwaren einführen.

Bei der Einfuhr von humanitären Gütern ist vorab eine Sondergenehmigung einzuholen, ansonsten werden bei deren Einfuhr die regulären Zollabgaben fällig.

Für die Einfuhr von Fahrzeugen gelten gesonderte Zollvorschriften. Grundsätzlich dürfen Fahrzeuge, die älter als acht Jahre sind, nicht in den Kosovo eingeführt werden.

Detaillierte Informationen zu besonderen Zollvorschriften sollen vor Reiseantritt bei der Botschaft der Republik Kosovo in Wien eingeholt werden.

Die Ausfuhr von Bargeld aus dem Kosovo ist bis 10.000 EUR möglich, alle Beträge darüber müssen deklariert werden.

Zu bestimmten Jahreszeiten kommt es zur Übertragung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse.

Eine medizinische Versorgung nach österreichischem Standard ist im Kosovo nicht gewährleistet. Auch Krankenhäuser verfügen nicht über adäquate Ausstattung und sind mitunter nicht in der Lage, Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern angemessen medizinisch zu versorgen. Die Hygiene ist im Allgemeinen unzureichend. Medikamente müssen in jedem Fall privat erworben werden. Ärzte bieten häufig verbesserte Privatbehandlungen an, sofern man den gewünschten Preis zahlt.

Seit einigen Jahren tritt vereinzelt auch das hämorrhagische Kongo-Krim-Fieber auf.

Die Luftqualität vor allem in Pristina ist bei Tiefdruckwetterlage äußerst schlecht. Besondere Gesundheitsgefährdung geht von veralteten Industrianlagen – Braunkohlekraftwerke nahe Pristina sowie die Trepca Werke bei Mitrovica – aus. Schwere Erkrankungen der Atmungswege können die Folge sein.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf den Homepages des Bundesministeriums für Gesundheit oder der WHO.

Im Kosovo gibt es keine gesetzliche Krankenversicherung. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport sollte dennoch in Betracht gezogen werden. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Bei Betrieb und Zulassung von Fahrzeugen im Kosovo muss eine örtliche KFZ-Versicherung an den Grenzübergangsstellen abgeschlossen werden, da die grüne Versicherungskarte nicht anerkannt wird. Die Prämie bemisst sich nach der Dauer des beabsichtigten Aufenthalts. Der österreichische Führerschein wird anerkannt.

Bei Verlust oder Diebstahl des Führerscheines ist bei der nächsten Polizeidienststelle eine Anzeige zu erstatten. Die Anzeigenbestätigung stellt keine Berechtigung zum Lenken eines Kraftfahrzeuges dar.

Bei Verkehrsvergehen muss der Fahrer mit einer Gerichtsverhandlung rechnen. Dem Fahrer werden die Dokumente als Sicherstellung abgenommen und erst nach der Gerichtsverhandlung und Verhängung der Strafe wieder ausgehändigt. Das kann mehrere Arbeitstage in Anspruch nehmen, während der man das Land nicht verlassen kann.

Gemäßigtes kontinentales Klima mit ausgeprägten, jahreszeitlich bedingten Temperaturschwankungen. Die Temperaturen können im Sommer bis auf 40° C steigen und im Winter auf unter -20° C fallen, starke Schneefälle sind keine Seltenheit.

Einverständliche hetero- oder homosexuelle Handlungen unter Erwachsenen (abhängig von der Fallkonstellation ab 18 oder ab 16 Jahren Alter) sind grundsätzlich straffrei. An das Merkmal des „Einverständnisses“ setzt das kosovarische Strafrecht strenge Maßstäbe; beispielsweise führt jede Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältnisses zur Strafbarkeit.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Pristina


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Pristina / Prishtina

Koordinationsbüro für Technische Zusammenarbeit der Österreichischen Botschaft
Nazim Hikmet 6, Dragodan I, 10000 Pristina

Telefon:
(+381 / 38) 248 151
Telefax:
(+381 / 38) 248 151

Leitung:
GEOSITS Christian | Attaché


Pristina / Prishtina

Botschaft
Ahmet Krasniqi 22, Arberia (Dragodan) I, 10000 Pristina

Telefon:
(+381 / 38) 24 92 84 (Amt und Konsulat)
Telefax:
(+381 / 38) 24 92 85 (Amt und Konsulat)

Leitung:
BRIEGER Johann | ao. und bev. Botschafter

Anmerkung:
Sichtvermerkserteilung ("C") durch die Schweizer Botschaft in Pristina. Sichtvermerkserteilung ("D") und AT-Anträge durch die ÖB Skopje.

Botschaft der Republik Kosovo | Honorarkonsulat der Republik Kosovo, Salzburg

Botschaft der Republik Kosovo

Goldeggasse 2/14, 1040 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 503 11 77
Telefax:
(+43 / 1) 503 11 77 - 20


Honorarkonsulat der Republik Kosovo, Salzburg

Strubergasse 21, 5020 Salzburg

Telefon:
(+43 / 0)) 699 1442 0040
Amtsbereich:
Salzburg

Parteienverkehr:
nach telef. Vereinbarung

Vertrauensanwalt Mag. Virtyt IBRAHIMAGA

Straße:
Fehmi Agani no. 1/16
Stadt:
Prishtina - Kosovo 10000

Telefon:
(+381/38) 227 358
Telefax:
(+381/38) 222 773
Mobil:
(+377/44) 166 633
www.kosovo-attorney.com

Sprachkenntnisse:
Deutsch, Englisch, Albanisch, Serbisch


Vertrauensanwalt Albert ISLAMI

Straße:
Bulevardi i Deshmoreve 58a, nr. 4
Stadt:
Prishtina 10000

Telefon:
(+381/38) 54 83 42
Telefax:
(+381/38) 54 23 50

Sprachkenntnisse:
Albanisch, Serbisch/Kroatisch/Bosnisch, Französisch, Englisch, Deutsch, Polnisch, Italienisch, Mazedonisch

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Pristina
Sprache
Albanisch, Serbisch
Fremdsprachen
Englisch, Deutsch, Italienisch
Währung
1 Euro (EUR) = 100 Cent