Flagge Korea - Demokratische Volksrepublik Korea - Demokratische Volksrepublik (Demokratische Volksrepublik Korea)

Stand 18.12.2014 (Unverändert gültig seit: 31.10.2014)

Hohes Sicherheitsrisiko / Land

Hohes Sicherheitsrisiko!

Von nicht unbedingt notwendigen Reisen in die Demokratische Volksrepublik Korea wird abgeraten.

Im Hinblick auf die im Fluss befindliche Entwicklung im Zusammenhang mit der Nuklearproblematik wird allen Reisenden empfohlen, vor Reiseantritt Informationen über die aktuelle Sicherheitssituation einzuholen. Die empfohlene regelmäßige Konsultation internationaler Nachrichtenmedien während des Aufenthalts, da eine Veränderung der Lage nicht ausgeschlossen werden kann, ist nur bedingt möglich. Ausländische Medien sind nicht erhältlich. Ausländische Zeitungen sind in Nordkorea nicht erhältlich. Zugang zu ihnen ist Einheimischen untersagt. Internetverbindungen stehen Reisenden bisher nicht zur Verfügung.

Kriminalität gegenüber Ausländern ist niedrig. Normale Sicherheitsvorkehrungen werden empfohlen, um Wertgegenstände zu sichern.

Nordkorea leidet unter einer Versorgungskrise, die auch Auswirkungen auf Reisende hat, wobei mit Strom- und Wasserausfällen selbst in der Hauptstadt zu rechnen ist.

Reisen können nur als Gruppenreisen in Begleitung von nordkoreanischen Reiseleitern bzw. Dolmetschern durchgeführt werden. Nicht alle Regionen sind für Ausländer zugänglich. Alle Besuche außerhalb der Hauptstadt sind genehmigungspflichtig, wobei es in der Regel die Aufgabe des zugewiesenen Reiseführers ist, die notwendigen Genehmigungen einzuholen. Polizeiliche Kontrollpunkte finden sich an den Ein- und Ausfahrtsstraßen zu allen Städten, wobei Reisende gelegentlich zur Ausweispflicht angehalten werden.

Reisende sind der ständigen Überwachung von Seiten der Staatsorgane ausgesetzt und in ihrer Bewegungsfreiheit erheblich eingeschränkt. Eine Respektierung des herrschenden Personenkults wird erwartet, politische Diskussionen und Äußerungen sollten unbedingt vermieden werden. Unterhaltung mit der nordkoreanischen Bevölkerung kann die Angesprochenen gefährden. Das Fotografieren von sicherheitsrelevanten Bereichen wie militärischen Anlagen, Bahnhöfen, Flughäfen und Hafenanlagen sowie Soldaten in Uniform aber auch heruntergekommener Gebäude und schmutziger Plätze ist verboten. Im Zweifelsfall wird empfohlen, die ständige Reisebegleitung zu fragen.

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten oder hohen Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht:  Ja
  • Visum erhältlich: Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Korea (Bearbeitungszeit beträgt bis zu vier Wochen). Die Verlängerung des Visums (Visagebühr: USD 10,00) ist in Einzelfällen in der DVRK möglich.
  • Reisedokumente:  Reisepass
  • Passgültigkeit:  6 Monate bei Visums-Antrag und gültig bei der Ausreise
  • Cremefarbiger Notpass:  Wird akzeptiert
  • Sonstiges:   Zur Verhinderung von Ebola-Infektionen im Land werden ab sofort alle Einreisenden für 21 Tage unter Quarantäne gestellt. Dies betrifft ausdrücklich nicht nur Reisende aus von Ebola betroffenen Gebieten. Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können. Es ist nicht möglich, über Südkorea nach Nordkorea einzureisen.

Gegenstände des täglichen Bedarfs können eingeführt werden. Die Einfuhr der Landeswährung ist verboten, Devisen müssen bei der Einreise deklariert werden, ebenso Fotoapparate, Radios, ausländische Publikationen. Mobiltelefone sind bei der Einreise zu hinterlegen. Es empfiehlt sich die Mitnahme von Euro in bar. Kreditkarten werden weitgehend nicht akzeptiert. Ausländer müssen faktisch alle ihre Ausgaben in Euro begleichen, der US-Dollar wurde im Herbst 2002 aus dem Zahlungsverkehr genommen. Die Einfuhr von Waffen - mit Ausnahme von Jagdwaffen, die bei der Einfuhr deklariert werden müssen - ist strikt untersagt. Es dürfen bis zu 200 Zigaretten und 2 Flaschen alkoholische Getränke eingeführt werden. Drogenbesitz wird strengstens geahndet.

Die Ausfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung ist bis zum deklarierten Betrag erlaubt.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Die Lage in den öffentlichen und speziell für Ausländer vorgesehenen Krankenhäusern entspricht sowohl vom Hygienestandard als auch von der Ausrüstung her nicht dem westlichen Standard. Wegen Engpässen bei Medikamenten, Verbandsstoffen, medizinischen Instrumenten und Hilfsmitteln wird die Mitnahme einer entsprechend ausgestatteten Reiseapotheke empfohlen. Ernstere Erkrankungen müssen deshalb in anderen Ländern behandelt werden.

Die Trinkwasseraufbereitung ist mangelhaft. Diarrhöe und Hepatitis A sind häufig auftretende Infektionen, wobei in ländlichen Gebieten die Japanische Enzephalitis auftreten kann. Trinkwasser in versiegelten Flaschen gilt als unbedenklich.

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Bei Reisen auf dem Land sollte auf den Besuch von Geflügelmärkten verzichtet werden sowie Geflügelfleisch und Geflügelprodukte nur in gekochtem oder gebratenem Zustand verzehrt werden.

Nordkorea erteilt keine Landeerlaubnis für Ambulanzflüge. Verletzte oder schwer Erkrankte müssen daher mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach China reisen, von wo sie mit einem Ambulanzjet nach Österreich geflogen werden können.

Cholera stellt in Nordkorea einen weiteren Risikofaktor dar.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluß einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Eisenbahnen, Busverbindungen. Lokal Straßenbahnen und Autobusse.

Eine beschränkte Anzahl von Taxis steht manchmal vor Hotels und Kaufhäusern zur Verfügung. Diese sind jedoch oft nicht bereit, Fahrgäste ohne Begleitung durch einen lokalen Reiseführer/Übersetzer aufzunehmen. Internationale Führerscheine sind in Nordkorea nicht gültig. Ansässige Ausländer müssen einen lokalen Führerschein erwerben.

Zugreisen in Nordkorea sind zwar grundsätzlich möglich, jedoch ist das Bahnnetz nicht sehr dicht. Die technische Ausstattung ist alt und es kommt durch Stromausfälle wiederholt zu Verspätungen. Zwischen Peking und Pjöngjang besteht eine regelmäßige Zugverbindung (viermal die Woche), jedoch ist auch hier immer wieder mit Verspätungen zu rechnen. Die Fahrtzeit beträgt ca. 24 Stunden.

Die EU hat eine Liste jener Fluggesellschaften publiziert, über die aufgrund von Sicherheitsmängel in der EU ein Landeverbot verhängt wurde, darunter Air Koryo.         

Vier ausgeprägte Jahreszeiten: Monsunzeit (Juni bis August) feucht-heiß, Winter (Dezember bis Februar) kalt-trocken, Frühjahr und Herbst gemäßigt.  

Es liegen keine Informationen bezüglich Homosexualität vor.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.



Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Korea - Republik
  • Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Korea | Ständige Vertretung der Demokratischen Volksrepublik Korea bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Botschaft der Demokratischen Volksrepublik Korea

    Beckmanngasse 10-12, 1140 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 894 23 13
    Telefax:
    (+43 / 1) 894 31 74


    Ständige Vertretung der Demokratischen Volksrepublik Korea bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Beckmanngasse 10-12, 1140 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 894 23 13
    Telefax:
    (+43 / 1) 894 31 74

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Pjöngjang
    Int. Kennzeichen
    KP
    Koreanisch
    Währung
    1 Won (KPW) = 100 Chon
    Zeitunterschied zu MEZ
    +8 h
    Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, die Mitnahme von Mehrfachadaptern wird empfohlen


    Reiseregistrierung.at

    Einfach online registrieren - damit wir Sie im Fall des Falles besser unterstützen können.