Flagge Kirgisistan Kirgisistan (Kirgisische Republik)

Stand 20.09.2014 (Unverändert gültig seit: 25.08.2014)

Hohes Sicherheitsrisiko / Region

Hohes Sicherheitsrisiko!  Von Reisen in die unmittelbaren Grenzgebiete zu Usbekistan und Tadschikistan wird abgeraten.

Bei Reisen in den Süden Kirgisistans (südlich und westlich der Stadt Osch, südwestlicher Teil des Gebietes Osch, das Gebiet Batken, Ferghana Tal und die Gegend um den bei Bergsteigern populären Pik Lenin sowie nach Dschalalabad) wird zu erhöhter Vorsicht geraten. In der Vergangenheit kam es auch immer wieder zu terroristischen Aktivitäten. Die tadschikisch-usbekische Grenze ist stellenweise vermint. Usbekische Grenztruppen haben wiederholt von der Schusswaffe Gebrauch gemacht.

Erhöhtes Sicherheitsrisiko! Es kommt insbesondere in Bischkek und Karakul zu Zwischenfällen, sowie im Süden des Landes zwischen Kirgisen und Usbeken zu ethnischen Konflikten.

2013 kam es in der Region Issyk-Kul zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften. Dabei wurden mehr als 50 Personen verletzt.

 Die innenpolitische und soziale Lage ist sehr angespannt. Demonstrationen und Protestaktionen, auch mit Gewaltanwendung sind jederzeit möglich. Es wird dringend geraten, sich von Menschenansammlungen und besonders politischen Kundgebungen fernzuhalten. Vor Reisen nach Kirgisistan sollten aktuelle Informationen über die Lageentwicklung eingeholt werden

Aufgrund der ständig steigenden Kriminalität wird  landesweit zu besonderer Vorsicht geraten und empfohlen, nach Einbruch der Dunkelheit nicht unterwegs zu sein.

Reisende sollten nur wenig Bargeld und keine Wertgegenstände, wie Schmuck und teure Uhren, mitnehmen, Dokumente sollten fotokopiert werden.

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten oder hohen Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen. In Not geratenen Österreichern kann dort keine oder nur sehr eingeschränkte konsularische Hilfestellung geleistet werden.

  • Visumpflicht: Nein (Aufenthalt bis zu 60 Tagen)
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Mindestens 3 Monate bei der Ausreise
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert.

Die Einfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung ist unbegrenzt erlaubt, jedoch deklarationspflichtig. Euro werden akzeptiert, es empfiehlt sich die Mitnahme von US Dollar in bar (nach 1989 gedruckt!). Für kleinere Euro- oder Dollar-Scheine (alles unter 50 EUR oder 50 USD) gibt es in den zahlreichen Wechselstuben einen schlechteren Wechselkurs. In den Banken wird für alle Euro- und Dollar-Scheine ein einheitlicher Wechselkurs bezahlt.

Travellerschecks werden praktisch nicht akzeptiert, Kreditkarten in Hotels und Reisebüros. Es gibt viele Bankomaten in Bischkek.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden (dazu gehören auch 1000 Zigaretten oder 1000 Gramm Tabak sowie 1 1/2 Liter Alkohol und 2 Liter Wein). Wertvollere Gegenstände sollten bei der Einreise deklariert werden. Die Einfuhr von unverpackten Lebensmitteln ist verboten.

Die Ausfuhr der Landeswährung ist verboten, die Mitnahme von Fremdwährung ist bis zum deklarierten Betrag erlaubt. Das Reisegepäck muss vollständig wiederausgeführt werden. Die Ausfuhr von Antiquitäten, Jagdtrophäen und Kunstgegenständen ist nur mit einer Genehmigung erlaubt. Edelmetalle sowie Pelze dürfen nicht ausgeführt werden.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse und des Medikamentenmangels entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem europäischen Standard. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur die regelmäßig benötigten Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen sowie Einwegspritzen und Verbandsmaterial beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Da sich 75% des Landes über 2000m Seehöhe befinden, ist für höhenempfindliche Personen besondere Vorsicht geboten.

In Südkirgisistan (Aksy Rayon, Jalal-Abad Oblast) wurde das Auftreten von mehreren Milzbrand-Fällen berichtet.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzver- sicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahe gelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein und die Zulassung mitzuführen. Eine Haftpflichtversicherung muss an der Grenze abgeschlossen werden. Auf die erhöhte Gefahr im Straßenverkehr durch die schlechten Verkehrsbedingungen, unzureichende Beschilderung, den besonders im Winter desolaten Straßenzustand, sowie mangelnde Fahrdisziplin vieler Verkehrsteilnehmer und technische Unzulänglichkeiten wird hingewiesen. Überlandfahrten sollten nach Einbruch der Dunkelheit generell unterlassen werden. Vor der Nutzung privater Taxis wird wegen der Gefahr von Raubüberfällen gewarnt. Es sollten ausschließlich offizielle Taxis, die auf dem Dach und seitlich als solche gekennzeichnet sind, benutzt werden.

Auf den größtenteils unbeleuchteten Straßen und Gehsteigen fehlen häufig die Kanaldeckel, was immer wieder zu Unfällen (Achsbruch, Sturz in einen Kanalschacht, etc.) führt.

Im Inlandsverkehr sowie im grenzüberschreitenden Flug-, Bus- und Bahnverkehr kommt es häufig zu Verspätungen. Die Einhaltung europäischer Sicherheitsstandards ist nicht gegeben, weswegen sämtliche kirgisischen Fluglinien auf der schwarzen Liste der EU stehen.

Strenges trockenes Kontinentalklima mit erheblichen Temperaturschwankungen. Im Herbst und Frühjahr sehr wechselhaftes Wetter.

Als Bürger eines EU-Staates können sich Österreicher in Notfällen an die Vertretungsbehörden anderer EU-Staaten wenden (Botschaft der Bundesrepublik Deutschland)

Homosexualität ist straffrei. Sexuelle Handlungen sind in der Öffentlichkeit unerwünscht.

Das Fotografieren von militärischen Anlagen und Anlagen von strategischer Bedeutung ist verboten.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Bischkek


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Kasachstan

  • Bischkek

    Honorarkonsulat
    Ulitsa Moskovskaya 187, Büro Nr. 4, 720010 Bischkek, Kirgisistan

    Telefon:
    (+996 / 312) 90 04 90
    (+996 / 312) 35 33 33
    Telefax:
    (+996 / 312) 35 33 53
    (+996 / 312) 90 06 28


    Amtsbereich:
    Kirgisistan

    Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
    Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
    Notpassausstellung vorort
    Sichtvermerksbefugnis

    Parteienverkehr:
    Mo 09.00 - 13.00 14.00 - 18.00   Di 09.00 - 13.00 14.00 - 18.00   Mi 09.00 - 13.00 14.00 - 18.00   Do 09.00 - 13.00 14.00 - 18.00   Fr 09.00 - 13.00 14.00 - 18.00  

    Botschaft der Kirgisischen Republik | Ständige Vertretung der Kirgisischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Botschaft der Kirgisischen Republik

    Invalidenstraße 3/8, 1030 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 535 03 79
    Telefax:
    (+43 / 1) 535 03 79 13
    Amtsbereich:
    Republik Österreich

    Parteienverkehr:
    Mo - Fr 09.30 - 17.00

    Ständige Vertretung der Kirgisischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Invalidenstrasse 3/8, 1030 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 535 03 79
    Telefax:
    (+43 / 1) 535 03 79 - 13


    Vertrauensärztin Dr.med. Galiya Nanaeva

    Institution:
    Kyrgyz State Medical Institute
    Straße:
    Familie-MedizinZentrum Nr.6, Zhikei Pudovkina Straße
    Stadt:
    Bischkek

    Telefon:
    00996 312 89 54 06 (Büro)
    Mobil:
    00996 702 31 06 15 (Handynummer)
    :

    Arbeitsgebiet:
    Allgemeinmedizin u. Rheumatologie
    Sprachkenntnisse:
    Russisch, Kirgisisch, Englisch
    Anmerkung:
    Privatanschrift:Mkr. Asanbai 11, Wohnung Nr.48, 720060 Bischkek

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Bischkek
    Int. Kennzeichen
    KG
    Sprache
    Kirgisisch, Russisch
    Fremdsprachen
    Russisch
    Währung
    1 Som (KGS) = 100 Tyiyn
    Zeitunterschied zu MEZ
    +5 h
    Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, Zwischenstecker erforderlich