Flagge Jordanien Jordanien (Haschemitisches Königreich Jordanien)

Stand 30.10.2014 (Unverändert gültig seit: 02.10.2014)

Hohes Sicherheitsrisiko / Region

Hohes Sicherheitsrisiko: von nicht notwendigen Reisen nach Jordanien, insbesondere in die Grenzgebiete zu Syrien (insbesondere in den Bereich Ramtha/Al-Jabir/Mafraq) und zum Irak wird abgeraten.

Die Krisen in Syrien und Irak haben die Sicherheitssituation in Jordanien verschlechtert. Es besteht die Gefahr von Terroranschlägen und eine erhöhte Sicherheitsgefährdung insbesondere auch an Orten, die von Ausländern frequentiert werden.

Die Grenzübergänge von Syrien sind nur teilweise geöffnet. Der Bürgerkrieg in Syrien wirkt sich auf die Sicherheitssituation im Grenzgebiet aus, wo es zu Gefechten und Raketenbeschuss kommen kann. Darüber hinaus kommt es immer wieder zu, teils intensiven Ausschreitungen in syrischen Flüchtlingslagern nahe der Grenze (Nähe Mafraq), vor allem auch gegen ausländische Mitarbeiter internationaler Hilfsorganisationen. 

An der Grenze zum Irak hat das jordanische Militär mobil gemacht. Da die Sicherheitslage im Irak instabil ist, wird vor Reisen auf dem Landweg in den Irak nach wie vor abgeraten.

Bei Demonstrationen und Streiks kann es auch zu gewalttätigen Zusammenstößen kommen. Daher wird geraten, sich grundsätzlich von Menschenansammlungen fernzuhalten. Vor allem nach dem Freitagsgebet ist mit spontanen Protestaktionen, teils mit gewaltsamen Ausschreitungen, in Amman und anderen Städten des Landes, allenfalls auch mit kurzfristigen Straßenblockaden von wichtigen Überlandstraßen (auch der Desert Highway) zu rechnen. Aufgrund der Gefahr von Anschlägen gegen ausländische Ziele wird besondere Aufmerksamkeit im Nahebereich von Orten mit ausländischem Symbolcharakter angeraten. Reisende sollten sich auch während einer Reise sorgfältig über die lokalen Verhältnisse informiert halten.

Dennoch wird die Sicherheitslage als relativ stabil eingestuft. Die komplexen Verhältnisse im Nahen Osten, vor allem in den besetzten Palästinensischen Gebieten (Gazastreifen und Westjordanland), in Syrien  sowie im Irak sind zu beachten.

Auch Grenzübergänge zu anderen Nachbarländern, insbesondere zu Israel, stellen ein Gefahrenpotential dar. 

Im Jordantal (Amtsbezirke Balqa und Irbid) sowie im syrischen Grenzgebiet  (Amtsbezirk Mafraq) gibt es noch vereinzelte Minenfelder von vergangenen kriegerischen Auseinandersetzungen. Respektieren Sie unbedingt die Absperrungen und informieren Sie sich im Zweifelsfall bei den lokalen Behörden und der Bevölkerung.

Diebstähle, besonders in der Altstadt von Amman, nehmen zu. Raubüberfälle sind eher selten. Sehenswürdigkeiten und größere Hotels werden von Sicherheitskräften bewacht. Beachten Sie dennoch die üblichen Vorsichtsmaßnahmen.

Allein reisenden Frauen wird erhöhte Vorsicht angeraten; es wird auch empfohlen, sich wenn möglich durch vertrauenswürdige Personen begleiten zu lassen oder offizielle Taxis zu benutzen.

Für Urlaubsreisende und sonstige kurzfristige Aufenthalte wird die Reiseregistrierung des Außenministeriums ausdrücklich empfohlen.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem hohen Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Medien bzw. über Ihren Reiseveranstalter genauestens über die Sicherheitslage vor Ort zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht: Ja (ein Monat Aufenthalt)
  • Visum erhältlich:  Königlich Jordanische Botschaft in Wien ( auch für mehrmalige Einreisen bzw. Kontaktnahme betreffend Auflagen für längere Aufenthalte) oder an allen internationalen jordanischen Flughäfen sowie an den meisten Grenzübergängen (Visa für die einmalige Einreise, Visagebühr von 40 JOD).
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Mindestens 6 Monate bei Einreise
  • Cremefarbiger Notpass: Wird nicht akzeptiert
  • Sonstiges: Reisende müssen die gesicherte Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) nachweisen können. Bei längeren Aufenthalten muss vor Ablauf des Visums bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle eine Verlängerung beantragt werden, ansonsten ist für jeden Tag der Überschreitung eine Verwaltungsgebühr zu zahlen. Für die Visumverlängerung muss ein Gesundheitszeugnis (AIDS-Test) vorgelegt werden.

Einreise aus Israel

Am Grenzübergang King Hussein/Allenby Bridge und Sheikh Hussein Bridge im Norden erhält man ein einmonatiges Visum für die Einreise. Im Zweifelsfall sind die Einreisebestimmungen bei der jordanischen Botschaft zu klären.

Grenzübertritt aus dem Westjordanland

Die Öffnungszeiten am Grenzübergang King Hussein/Allenby Bridge werden von Zeit zu Zeit geändert. Personen, die beabsichtigen nach und von der Westbank zu reisen, müssen vor ihrer Abreise in Österreich von der israelischen Botschaft die entsprechenden Bewilligungen einholen. Die Genehmigung zur Ausreise aus der Westbank ist ausschließlich von den dortigen israelischen Behörden abhängig. Die Österreichische Botschaft Amman hilft österreichischen Staatsbürgern nur im Notfall und nur hinsichtlich der Einreise nach Jordanien.

Mitgeführte Devisen sowie Landeswährung müssen ab einem Betrag von 15.000 JOD deklariert werden. Persönlicher Schmuck sowie andere wertvolle Gegenstände bedürfen ebenfalls einer Deklaration ab einem Wert von 15.000 JOD. Kreditkarten werden in den von Touristen frequentierten Hotels und Lokalen üblicherweise angenommen. Geldwechsel (z.B. Euros, US-Dollar) ist bei Banken und autorisierten Wechselstellen möglich, die Verwendung von Bankomatkarten ist bei Banken fallweise möglich. Mit Kreditkarten kann bei Geldautomaten bestimmter Banken abgehoben werden.

Reisebedarf inklusive Laptop und Kamera darf zollfrei eingeführt werden. Die Einführung von Alkohol ist bis zu einem Liter erlaubt, zollfrei sind außerdem 200 Zigaretten und 200 Gramm Tabak. Die Einfuhr von Waffen, Funkgeräten, Rauschgift und pornographischen Schriften ist verboten.

Das Reisegepäck muss wieder ausgeführt werden. Die Ausfuhr der Landeswährung und Devisen muss ab einem Betrag von 15.000 JOD deklariert werden. Die Ausfuhr von Antiquitäten ist, abgesehen von einer ausnahmsweise erteilten Genehmigung, generell verboten; bei Orientteppichen ist jedenfalls eine Genehmigung einzuholen. Beim Kauf von Gegenständen, die als Antiquitäten eingestuft werden könnten, sollte unbedingt eine (möglichst in englischer Sprache gehaltene) Rechnung verlangt werden. Sollten dennoch diesbezügliche Probleme bei der Ausreise auftreten bzw. als Antiquitäten eingestufte Gegenstände konfisziert werden, empfiehlt sich die Notiz des Namens sowie der Dienstnummer des zuständigen Beamten. Im Fall von Konfiszie­rungen sollte auch eine entsprechende Bestätigung verlangt werden. Die Ausfuhr von Muscheln, Korallen, Steinen, versteinertem Holz sowie von antiken Gold- und Silberarbeiten in größeren Mengen ist verboten.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen!

Im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden Flüchtlingsstrom aus Syrien besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit eines Übergriffs des Poliovirus auf Nachbarstaaten von Syrien, insbesondere in unterversorgte Gegenden.

In Ländern der arabischen Halbinsel und des Nahen Ostens kommt es vereinzelt zu schweren Infektionen der Atemwege durch ein neues Coronavirus (MERS-CoV, die Abkürzung für Middle East Respiratory Syndrome Corona Virus). In Einzelfällen kam es zur Infektion von nahen Kontaktpersonen, es gibt aber bislang keine Hinweise auf eine kontinuierliche Mensch-zu-Mensch-Übertragung. Weitere Hinweise dazu auf der Website des Bundesministeriums für Gesundheit.

Der medizinische Standard in den öffentlichen Krankenhäusern gilt allgemein als gut. Aufgrund der mangelnden Ausbildung des Pflegepersonals entspricht die Krankenpflege besonders in den öffentlichen Kliniken allerdings nicht immer europäischem Niveau. Privatkliniken haben einen besseren Standard. In ländlichen Gebieten ist die medizinische Versorgung weniger gut, Medikamente sind jedoch meist ausreichend erhältlich. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird empfohlen.

Wenn Sie auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sollte Ihre Reiseapotheke einen ausreichenden Vorrat enthalten. In vielen Ländern gelten besondere Vorschriften für die Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamenten (z.B. Methadon) und Substanzen, mit denen psychische Erkrankungen behandelt werden. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vor der Abreise direkt bei der zuständigen ausländischen Vertretung.

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen (wie häufiges Händewaschen) ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte nur abgekocht getrunken werden.

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit (Mai - September) auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (z.B. Wasser, verdünnte Fruchtsäfte) zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden.

 

Es wird empfohlen, etwa 8 Wochen vor Reisebeginn den Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird empfohlen. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Überlandbusse, Taxis und Mietwagen.

Das Straßennetz ist relativ gut ausgebaut, wobei die Achse Amman-Aqaba über eine vierspurige Schnellstraße verfügt. Touristenziele wie Petra, Wadi Rum, Jarash sind zum Teil über neue Panoramastraßen gut erreichbar. Abend- und Nachtfahrten sollten wegen Kamelen auf der Straße und auf der Fahrbahn abgestellten LKW vermieden werden.

Bei Autofahrten sind der österreichische Führerschein sowie die Zulassung und ein Carnet de Passage für mitgebrachte Fahrzeuge mitzuführen. Eine eigens an der Grenze abzuschließende Haftpflichtversicherung (Grenzversicherung) ist obligatorisch. Die vorübergehende Einfuhr (bis zu drei Monate) von Dieselfahrzeugen ist schwierig und nur mit Genehmigung möglich. Diese wird gebührenpflichtig direkt an der Grenze ausgestellt.

Alkohol am Steuer ist strikt verboten (Null-Promille-Grenze). Auch bei unverschuldeten Verkehrsunfällen mit Personenschaden kann es zur Festnahme der Unfallbeteiligten durch die Polizei kommen.

Notruf für Polizei, Rettung und Feierwehr: 911

Auf unberechenbares Fahrverhalten vieler Verkehrsteilnehmer sollte geachtet werden. Fahrten in die Wüste sollten ausschließlich in Gruppen von mehreren Geländefahrzeugen unternommen werden. Überlebenswichtig sind dabei ein Navigationsgerät sowie ein ausreichender Vorrat an Wasser, Nahrungsmittel, Treibstoff und Ersatzteile.

Kontinentales Wüstenklima mit heißen Sommern und geringen Niederschlägen im Süden und Osten. Im Hochland gemäßigt warme Zone, im Winter auf dem Hochplateau (Amman bis Petra) zum Teil ausgiebiger Schneefall möglich. Im Jordangraben subtropisches Klima mit hohen Temperaturen. In Amman kann es nachts auch in der Sommerperiode von Juni bis September sehr kühl und windig werden.

Homosexualität ist illegal, bei öffentlichen Handlungen muss mit Verhaftung und Gefängnisstrafen gerechnet werden.

Das Zusammenwohnen unverheirateter Paare in Hotels ist generell verboten, wird aber gewöhnlich im Falle von Ausländern, die sich ansonsten unauffällig verhalten, geduldet.

Besitz und Handel von Drogen werden schon bei geringsten Mengen und bei jeder Art von Drogen mit langjährigen Gefängnisstrafen (bis lebenslänglich) geahndet, unter Umständen in Verbindung mit Zwangsarbeit. Die Haftbedingungen sind härter als in Österreich. Das jordanische Strafrecht beinhaltet die Todesstrafe.

Es besteht strenges Fotografierverbot von militärischen Anlagen und Einrichtungen. Majestätsbeleidigung steht unter Strafe.

Es wird empfohlen, Kleidung und Verhalten in der Öffentlichkeit den lokalen Gepflogenheiten und religiösen Empfindungen anzupassen. Eine besondere Rücksichtnahme auf die lokalen Sitten und traditionellen Gebräuche ist zu empfehlen.

Alkohol sollte, wenn überhaupt, nur mäßig und örtlich beschränkt, abseits von der lokalen Bevölkerung in jenen Hotels oder Restaurants konsumiert werden, die über eine entsprechende Lizenz verfügen.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Amman


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Amman

Botschaft
Mithqal Al-Fayez Street 36, Jabal Amman

Telefon:
(+962 / 6) 460 11 01 (Amt)
(+962 / 6) 460 11 03 (Amt)
Telefax:
(+962 / 6) 461 27 25

Leitung:
HARZ Astrid | ao. und bev. Botschafterin

Amtsbereich:
Jordanien, Irak

Anmerkung:
Arbeitswoche: Sonntag bis Donnerstag

Parteienverkehr:
Mo 08.30 - 11.00     Di 08.30 - 11.00     Mi 08.30 - 11.00     Do 08.30 - 11.00     So 08.30 - 11.00    


Amman

Ständige Vertretung beim Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA)
Mithqal Al-Fayez Street 36, Jabal Amman

Telefon:
(+962 / 6) 460 11 01
(+962 / 6) 460 11 02
Telefax:
(+962 / 6) 461 27 25

Leitung:
HARZ Astrid | ao. und bev. Botschafterin

Anmerkung:
Arbeitswoche: Sonntag bis Donnerstag

Botschaft des Haschemitischen Königreiches Jordanien | Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien, Dornbirn (VRBG) | Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien; Asten (OÖ) | Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien, Innsbruck | Ständige Vertretung des Haschemitischen Königreiches Jordanien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft des Haschemitischen Königreiches Jordanien

Rennweg 17/4, 1030 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 405 10 25 - 26
Telefax:
(+43 / 1) 405 10 31
Notruf:
(+43 / (0) 664) 840 60 70
Amtsbereich:
Republik Österreich, Republik Slowenien, Slowakische Republik, Tschechische Republik, Ungarn

Parteienverkehr:
Mo - Fr 09.00 - 16.00

Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien, Dornbirn (VRBG)

Leopoldstrasse 2, 6850 Dornbirn

Telefon:
(+43 / (0) 5572) 28 996
Telefax:
(+43 / (0) 5572) 34 378
Notruf:
(+43 / (0) 664) 34 14 470
Amtsbereich:
Vorarlberg

Parteienverkehr:
Di und Do 14.00 - 16.00

Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien; Asten (OÖ)

Kornspitzstrasse 1, 4481 Asten bei Linz

Telefon:
(+43 / (0) 7224 8821 212
Telefax:
(+43 / (0) 7224 8821 213
Amtsbereich:
Oberösterreich

Parteienverkehr:
Mo - Fr 08:00 - 12:00 (Termin)

Honorarkonsulat des Haschemitischen Königreiches Jordanien, Innsbruck

Innerkoflerstrasse 26/4, 6020 Innsbruck/Wilten

Telefon:
(+43 / (0) 664) 341 44 70
Notruf:
(+43 / (0) 664) 341 44 70
Amtsbereich:
Tirol

Parteienverkehr:
Mo und Fr 14.00 - 17.00

Ständige Vertretung des Haschemitischen Königreiches Jordanien bei den Internationalen Organisationen in Wien

Rennweg 17/4, 1030 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 405 10 25 - 26
Telefax:
(+43 / 1) 405 10 31

Parteienverkehr:
Mo - Fr 09.00 - 17.00

Vertrauensarzt Dr. med. Riad Sharaiha

Institution:
Hanania Medical Center
Straße:
vis-à-vis Arab Med. Center, 5 th Circle
Stadt:
Amman

Telefon:
+962-6-592-39-66
Mobil:
+962-79-522 50 50

Arbeitsgebiet:
Facharzt für Innere Medizin
Sprachkenntnisse:
Deutsch, Englisch, Arabisch


Vertrauensanwalt Dr. Adib HABAYEB

Straße:
Stadt:
Amman JO

Telefon:
(+962/6) 464 33 67
Telefax:
(+962/6) 464 73 35
Mobil:
(+962/79) 57 99 663

Sprachkenntnisse:

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Amman
Int. Kennzeichen
JO
Sprache
Arabisch
Fremdsprachen
Englisch
Währung
1 Jordan-Dinar (JOD) = 1000 Fils
Zeitunterschied zu MEZ
+2 h
Elektrischer Strom
220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, europäische Rundstecker, britischer 3-Pinstecker