Flagge Griechenland Griechenland (Hellenische Republik)

Stand 17.12.2014 (Unverändert gültig seit: 29.10.2014)

Guter Sicherheitsstandard

Guter Sicherheitsstandard

In Athen kommt es immer wieder zu Taschendiebstählen. Generell sollte nur wenig Bargeld mitge­führt werden. Ausweisdokumente, Bargeld und Kreditkarten sollten nicht in derselben Tasche aufbewahrt werden. Das Mitführen von Fotokopien der Personaldokumente wird empfohlen. Dokumente oder Wertgegenstände sowie Reisegepäck sollten nicht offen ersichtlich im Fahrzeug zurückgelassen werden.

Demonstrationen, die in der Regel auf die Großstädte beschränkt bleiben, sind weiträumig zu meiden, da es dabei auch zu Ausschreitungen und zum Einsatz von Tränengas kommen kann.

Politisch motivierte Anschläge gegen staatliche Einrichtungen und Einzelpersonen sind vor allem in Athen und Thessaloniki nicht auszuschließen. In der Regel richten sich diese Anschläge jedoch nicht gegen Touristen oder touristische Einrichtungen.

In Teilen Griechenlands besteht in den Sommermonaten die Gefahr von Waldbränden. Bei Reisen in betroffene Gebiete wird zur nötigen Achtsamkeit geraten, Anweisungen der lokalen Behörden wären zu befolgen. Aktuelle Informationen zu Waldbränden sind auf der Homepage ocean.space.noa.gr/seviri/fend_new/index.php abrufbar. Reisenden wird zusätzlich empfohlen, die Medien aufmerksam zu verfolgen und sich über den Reiseveranstalter über die Lage in den Reisedestinationen zu informieren.

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass oder gültiger Personalausweis
  • Passgültigkeit: Darf bis zu fünf Jahren abgelaufen sein
  • Cremefarbiger Notpass: Wird akzeptiert 
  • Sonstiges:  Bezüglich der Passgültigkeit wird eine vorherige Kontaktaufnahme mit der jeweiligen Fluglinie bzw. dem Reiseveranstalter dringend empfohlen, um allenfalls von dieser Regelung abweichende Transportbestimmungen in Erfahrung zu bringen 

Minderjährige ohne Begleitung der Obsorgeberechtigten benötigen eine Zustimmungserklärung (in Englisch) der Obsorgeberechtigten. Unterschriften auf dieser Erklärung sind von einem österreichischen Gericht oder Notar zu beglaubigen.

Bei einem Aufenthalt von mehr als 3 Monaten muss bei der für den Wohnort zuständigen Polizeidienststelle eine Eintragungsbestätigung ("Veveossi Engrafis") beantragt werden. 

Für die Einreise in das autonome Gebiet des Heiligen Berges Athos (ausschließlich männliche Besucher) und den Besuch der Klöster ist eine Bewilligung erforderlich. Die Beantragung sollte etwa 6 Monate im Voraus beim Mount Athos Pilgrims Office erfolgen: Egnatia Odos 109, GR-54635 Thessaloniki Tel: +30/2310/252578; Fax: +30/2310/222424, E-Mail: piligrimsbureau(at)c-lab.gr. Zwei Wochen vor dem Besuch muss der Termin telefonisch unbedingt noch einmal bestätigt werden.

Es gelten die EU-Binnenmarktregelungen.

Es gelten die EU-Binnenmarktregelungen.

Der Erwerb und die Ausfuhr von Antiquitäten sind ohne Genehmigung des Kulturministeriums verboten und strafbar.

Bitte beachten Sie die bei der Einreise in Österreich geltenden Einfuhrbestimmungen.

Der medizinische Standard in den öffentlichen Krankenhäusern entspricht nicht unbedingt europäischem Niveau. Privatkliniken haben ein höheres Niveau und eine bessere medizinische Ausstattung. Auf vielen Inseln ist das Niveau der medizinischen Versorgung besonders niedrig, die wichtigsten Medikamente sind jedoch meist erhältlich, müssen aber gegen Vorkasse erworben werden. 

Im Falle eines Unfalls erhalten Verletzte in einem der IKA-Krankenhäuser grundsätzlich kostenfreie Unterbringung, Behandlung und Medikamentenversorgung in der niedrigsten Pflegeklasse. Kosten für eine höhere Pflegeklasse sowie die gesamten entstehenden Kosten bei Fehlen der europäischen Krankenversicherungskarte, Kosten für privatversicherte Personen oder Kosten der Unterbringung in einer Privatklinik sind vom Verletzten zu tragen. Kostenvorschüsse sind erforderlich.

In den Ballungszentren, vor allem Athen, ist mitunter mit starker Smogbildung zu rechnen, allzu lange Aufenthalte im Freien von besonders anfälligen Personen sollten vermieden werden. In den Sommermonaten sollte auf einen entsprechenden Schutz (Kopfbedeckung) vor der starken Sonneneinstrahlung sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr (möglichst keine alkoholischen Getränke) geachtet werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, ist ratsam. Touristen, die auf Grund von chronischen Erkrankungen essentiell Medikamente benötigen, wird empfohlen, diese in ausreichenden Mengen mitzunehmen.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht ein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Die e-card berechtigt zur ambulanten Behandlung durch die zugelassenen IKA-Ärzte in Griechenland und Behandlung in Krankenhäusern der griechischen Sozialversicherungsinstitution (IKA).

Aufgrund des unterschiedlichen Standards in den Privatkliniken im Vergleich zu den öffentlichen Krankenhäusern wird angeraten, vor Antritt der Reise eine Reisekrankenversicherung für den Krankheitsfall und einen allfälligen Krankenrücktransport abzuschließen, da Behandlungen in Privatkliniken erst nach Vorlage einer Reisekrankenversicherung bzw. nach Vorkasse durchgeführt werden.

Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung ist in Griechenland vorgeschrieben, die gesetzliche Mindestdeckungssumme in Griechenland für Sach- und Personenschäden beträgt 500.000 EUR.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Inlandsflugnetz, Fähren, in Athen auch U-Bahn, Busverbindungen. Starker Individualverkehr, meist gut ausgebaute Straßen auf dem Festland, weniger gute Straßenverhältnisse auf den Inseln. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist im Vergleich zu anderen europäischen Staaten hoch.

Im Hinblick auf die Problematik der illegalen Einwanderung und Schleusungskriminalität sollten Fahrzeuge (insbesondere Wohnwagen oder Lastkraftwagen) möglichst an einem sicheren und gut überwachten Ort abgestellt werden. Auch bei der Benützung von Fähren in Patras und Igoumenitsa sollte Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden (insbesondere Versperren des Fahrzeuges). Schleusungsdelikte können mit hohen Haft- und Geldstrafen geahndet werden.

In Griechenland kann es immer wieder zu kurzfristig angesetzten Streikmaßnahmen kommen. Behinderungen im Straßenverkehr, Verzögerungen und Ausfälle bei öffentlichen Verkehrsmitteln (Fähren, Flugzeuge, U-Bahn etc.) sind dabei möglich. Reisende sollten sich daher vor Antritt ihrer Reise direkt bei den Reiseveranstaltern bzw. Fluglinien über mögliche Streikauswirkungen informieren.

Die griechische Straßenverkehrsordnung entspricht im Wesentlichen der österreichischen Straßenverkehrsordnung, wird jedoch in der Praxis selten eingehalten. Besonders im außerstädtischen Verkehr werden Sperrlinien im Gegenverkehr selten beachtet, es ist deshalb mit besonderer Vorsicht zu fahren und mit der Nichteinhaltung der Verkehrsvorschriften durch die anderen Verkehrsteilnehmer zu rechnen. Das Mitführen eines gültigen Führerscheines ist erforderlich.

Verhalten bei Verkehrsunfällen: Unfälle sind unverzüglich der nächsten zuständigen Polizeibehörde zu melden. Der Fahrer ist bei einem Unfall verpflichtet, sofort anzuhalten und Erste Hilfe zu leisten. Die Mitnahme der internationalen grünen Versicherungskarte oder einer Versicherungsbescheinigung wird empfohlen! Die Polizei ist berechtigt, eine Person sofort festzunehmen, wenn sie keine Versicherungsbescheinigung vorlegen kann. Die Inhaftierung kann solange dauern, bis der Polizei eine Versicherungsbestätigung vorliegt. Die umgehende Verständigung des Versicherungsvertreters in Griechenland wird empfohlen. Bei Unfällen mit größerem Sachschaden und bei allen Unfällen mit Personenschaden ist die Einschaltung eines Anwalts dringend anzuraten. Die griechische Vertretung der ausländischen Versicherungsgesellschaft stellt in der Regel einen Anwalt und Dolmetscher zur Verfügung. Auf keinen Fall sollten Protokolle, Erklärungen usw. in griechischer Sprache, deren Inhalt dem Beteiligten nicht völlig klar ist, unterschrieben werden. Wichtig ist auch die genaue Kenntnis der Aussage von Unfallzeugen, damit der Fahrer in der Lage ist, sich gegen unrichtige oder ungenaue Zeugenaussagen zu verwahren. Die Botschaft benennt auf Wunsch einen deutschsprechenden Anwalt.

Die Helmpflicht für motorisierte Zweiradfahrer ist verpflichtend, die Nicht-Einhaltung wird mit empfindlichen Geldstrafen geahndet.

Hinweise / Telefonnummern
Euro-Notruf: 112
Polizeinotruf: 100
Erste Hilfe: 166
Touristenpolizei Athen (Syngrou Str. 7): 210/8081464
ELPA (Pannenhilfe): 10400, 210/6898710 od. 210/6898711 (Zentrale)
Straßendienst: 104

Mediterranes Klima mit hohen Sommertemperaturen bei niedriger Luftfeuchtigkeit und regenreichen Wintern (vor allem an der Westküste).

Drogenhandel und - Besitz auch kleinerer Mengen wird hart bestraft.

Der Besitz und Gebrauch von Verteidigungssprays ist verboten und wird strafrechtlich verfolgt. Gleiches gilt für Waffen jeder Art.

Bei Diebstahl, vorsätzlicher oder fahrlässiger Beschädigung, illegaler Ausgrabung und Entfernung vom Fundort (ohne Genehmigung bzw. Anzeige gegenüber den Behörden) von archäologischen und fossilen Fundstücken können auch gegen Ausländer mehrjährige Haftstrafen verhängt werden.

Wildes Campen ist in ganz Griechenland verboten. Ein Verstoß kann mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 3 Monaten und mit einer Geldstrafe von bis 15.000 EUR geahndet werden.

Für hetero- und homosexuelle Handlungen beträgt das absolute Schutzalter 15 Jahre. Beim Straftatbestand der sexuellen Verführung Minderjähriger durch einen Erwachsenen (Volljährigkeit ab 18 Jahre) liegt die Altersgrenze bei gleichgeschlechtlichen Handlungen zwischen Männern bei 17 Jahren.

Bedacht genommen werden sollte von Reisenden auf das eher konservative Werteempfinden der Griechen, das vielfach (noch) mit starken Vorurteilen gegenüber Homosexualität verbunden ist. Freizügiges (hetero- und homo-)sexuelles Verhalten oder die Verletzung der Würde im sexuellen Bereich (zumeist von Mädchen und Frauen) kann – vor allem in ländlichen Regionen – Unmut auslösen.

Griechische Botschaft Wien

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Athen
  2. Heraklion
  3. Hermoupolis
  4. Korfu
  5. Patras
  6. Rhodos
  7. Thessaloniki


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


Athen / Athina

Botschaft
4, Vass. Sofias, GR-10674 Athen

Telefon:
(+30 / 210) 725 72-70 (Amt)
Telefax:
(+30 / 210) 725 72 92

Leitung:
SCHUBERT Melitta | ao. und bev. Botschafterin

Amtsbereich:
Griechenland

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Di 10.00 - 12.00     Mi 10.00 - 12.00     Do 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Heraklion / Iraklio

Honorarkonsulat



Konsularbezirk:
Kreta
Anmerkung:
VORÜBERGEHEND GESCHLOSSEN.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Hermoupolis / Ermoupoli

Honorarkonsulat



Konsularbezirk:
Präfektur Kykladen
Anmerkung:
Das Honorarkonsulat ist vorübergehend geschlossen.

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis


Korfu / Kerkyra

Honorarkonsulat
Mostoxidou 78, 49100 Korfu

Telefon:
(+30 / 26610) 43 573
(+30 / 26610) 27 184
Telefax:
(+30 / 26610) 43 593

Leitung:
IOANNOU Spiridon | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Korfu

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 10.00 - 12.00     Fr 10.00 - 12.00    


Patras / Patra

Honorarkonsulat
Institut für Massivbau, 50, Pantanassi Street, GR-26221 Patras

Telefon:
(+30 / 2610) 271 447
Telefax:
(+30 / 2610) 220 759

Leitung:
GEORGOPOULOS Theofanis | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Achaia, Ilios

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo 11.00 - 13.00     Di 11.00 - 13.00     Mi 11.00 - 13.00     Do 11.00 - 13.00     Fr 11.00 - 13.00    


Rhodos / Rodhos

Honorarkonsulat
Iroon Politechniou 21, GR-85000 Rhodos

Telefon:
(+30 / 22410) 75 738
(+30 / 22410) 25 445
(+30 / 22410) 31 618
Telefax:
(+30 / 22410) 32 643
(+30 / 22410) 22 145

Leitung:
PAPAGEORGIOU Sabbas | Honorarkonsul

Konsularbezirk:
Präfektur Dodekanes

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Di 18.00 - 20.00     Mi 18.00 - 20.00     Fr 18.00 - 20.00    


Thessaloniki / Saloniki

Honorarkonsulat
Industriezone Thermi, Intergeo Bürogebäude; Kreuzung Kapetan Chapsa mit Straße nach Polygyros (67, Bushaltestelle Stratopedo) 57001 Thermi

Telefon:
(+30 / 2310) 478144
Telefax:
(+30 / 2310) 478149

Leitung:
PAPADOPOULOS Evelyn | Honorarkonsulin

Konsularbezirk:
Zentral-, West-, Ostmakedonien, Thrakien

Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
Notpassausstellung vor Ort
Visabefugnis

Parteienverkehr:
Di 10.00 - 13.00     Do 10.00 - 13.00    

Botschaft der Hellenischen Republik | Honorargeneralkonsulat der Hellenischen Republik; Salzburg | Ständige Vertretung der Hellenischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

Botschaft der Hellenischen Republik

Argentinierstraße 14, 1040 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 506 15
Telefax:
(+43 / 1) 505 62 17
Notruf:
(+43 / 1) 50 615
Amtsbereich:
Republik Österreich

Parteienverkehr:
Mo - Fr 09.00 - 16.30

Honorargeneralkonsulat der Hellenischen Republik; Salzburg

Innsbrucker Bundesstrasse 111, 5020 Salzburg

Telefon:
(+43 / (0) 662) 44845 - 111
Telefax:
(+43 / (0) 662) 4484 - 110
Amtsbereich:
Salzburg, Oberösterreich, Tirol, Vorarlberg
Amtsbefugnis:
Beglaubigungs-, Paß- und Visabefugnis

Parteienverkehr:
Mo - Fr 10.00 - 12.00

Ständige Vertretung der Hellenischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

Argentinierstraße 14, 1040 Wien

Telefon:
(+43 / 1) 506 15
Telefax:
(+43 / 1) 505 62 17

Parteienverkehr:
Mo - Fr 09.00 - 16.30

Vertrauensarzt Dr. med. Christian Schlüter

Institution:
Leiter der internistischen Abteilung im Krankenhaus LITO
Straße:
Mouson 7-13
Stadt:
Athen 11524

Telefon:
(0030) 210 72 44 610 (Ordination)
Telefax:
(0030) 210 72 44 110

Arbeitsgebiet:
Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Sprachkenntnisse:
Deutsch, Griechisch, Englisch, Französisch
Anmerkung:
Praxis Adresse: Ravine 12,11521 Athen


Vertrauensanwalt Dr. Dimitrios MARKOU

Straße:
Patision 67
Stadt:
Athen GR-104 34

Telefon:
(+30/210) 821 1467
(+30/210) 822 5104
(+30/211) 116 4995
Telefax:
(+30/210) 823 4507

Sprachkenntnisse:
Griechisch, Deutsch, Englisch

Sicherheitsstufe

1 2 3 4 5 6
Was ist eine Sicherheitsstufe?

Basisdaten

Hauptstadt
Athen
Int. Kennzeichen
GR
Griechisch
Fremdsprachen
Englisch
Währung
1 Euro (EUR) = 100 Cent
Zeitunterschied zu MEZ
+1 h
Elektrischer Strom
230 Volt/50 Hertz Wechselstrom