Flagge Gabun Gabun (Gabunische Republik)

Stand 25.10.2014 (Unverändert gültig seit: 25.08.2014)

Erhöhtes Sicherheitsrisiko

Erhöhtes Sicherheitsrisiko.

Die Kleinkriminalität nimmt zu, vor allem Städten Libreville und Port Gentil. Auch bewaffnete Überfälle kommen vor. In den Großstädten sollte aufgrund der hohen Kriminalität nur wenig Bargeld mitgeführt werden, Dokumente sollten fotokopiert werden. Besondere Vorsicht ist nach Einbruch der Dunkelheit geboten.

Von der Benutzung von Sammeltaxis wird dringend abgeraten. Die Mehrzahl der Taxis ist in miserablem technischem Zustand und auf Grund des riskanten Fahrverhaltens einheimischer Fahrer besteht erhöhte Unfallgefahr. Es ist ratsam, nur leere Taxis anzuhalten und einen Tarif für eine Alleinfahrt zu vereinbaren.

Im Golf von Guinea kommt es vermehrt zu Fällen von Piraterie.

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht: Ja
  • Visum erhältlich: Botschaft der Gabunischen Republik in Berlin
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Mindestens 1 Monat nach Ablauf des Visums.
  • Cremefarbiger Notpass: Keine Angaben vorhanden
  • Sonstiges: Achten Sie bei der Einreise - speziell auf dem Landweg - darauf, einen korrekten und gut leserlichen Einreisestempel zu erhalten, da sonst Probleme bei den zahlreichen Kontrollen im Land selbst auftreten könnten. Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können.

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (jedoch Deklarationspflicht). Es empfiehlt sich die Mitnahme von Euro in bar oder Travellerschecks. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden.

Aktuelle devisenrechtliche Informationen müssten Sie bitte direkt bei der nächstgelegenen Vertretungsbehörde Gabuns erfragen. Die Ausfuhr der Landes- und Fremdwährung ist bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag erlaubt. Es sind keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt. 
Bitte beachten Sie die bei der Einreise nach Österreich geltenden Einfuhrbestimmungen.

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Es ist speziell auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Leitungswasser sollte, wenn überhaupt, nur in abgekochtem Zustand getrunken werden. Nur der Konsum von Trinkwasser in versiegelten Flaschen gilt als unbedenklich.

Auf die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen sowie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Gemüse angeraten. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen

Es gibt zahlreiche Krankenhäuser und Kliniken, sowie rund 800 medizinische Einrichtungen, die hauptsächlich vom Staat, aber auch von der Sozialversicherung und von privaten Organisationen betrieben werden.

In den letzten Jahren wurden acht Regionalkrankenhäuser errichtet. Die Regierung plant, weitere Kapazitäten im ländlichen Bereich zu errichten.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Eisenbahnen und Taxis. Das Straßennetz ist in einem schlechten Zustand, viele Dörfer sind auch heute noch nicht zu erreichen. Trotz häufiger mehrstündiger Verspätungen ist die Eisenbahn zwischen Libreville und Franceville das zuverlässigste Transportmittel. Bei Autofahrten sind der internationale Führerschein und die Zulassung sowie eventuell ein "Carnet de Passage" mitzuführen. Es kann an der Grenze verlangt werden, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Tropisch feucht-heißes Wetter mit einer Regenzeit von Oktober bis Mai; Trockenzeit von Juni bis September.

Das Fotografieren von militärischen Anlagen, Flughäfen, öffentlichen Gebäuden und Anlagen von strategischer Bedeutung ist verboten.

Homosexualität ist ein Straftatbestand.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit der Reiseinformationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.



Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Nigeria
  • Botschaft der Gabunischen Republik | Ständige Vertretung der Gabunischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

    Botschaft der Gabunischen Republik

    Hohensteiner Strasse 16, 14197 Berlin

    Telefon:
    (+49 / 30) 820 988 72
    Telefax:
    (+49 / 30) 89 73 34 44
    Amtsbereich:
    Republik Österreich, Bundesrepublik Deutschland


    Ständige Vertretung der Gabunischen Republik bei den Internationalen Organisationen in Wien

    23, Avenue de France (Case Postale 12 / 1211 Genève 7), 1202 Genève

    Telefon:
    (+41 / 22) 731 68 69
    Telefax:
    (+41 / 22) 731 68 47

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Libreville
    Int. Kennzeichen
    GA
    Sprache
    Französisch, Bantusprachen
    Währung
    1 CFA Franc (XAF) = 100 Centimes
    Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz Wechselstrom, Steckerform wie in Österreich