Flagge Belize Belize (Belize)

Stand 22.12.2014 (Unverändert gültig seit: 28.08.2014)

Erhöhtes Sicherheitsrisiko

Erhöhtes Sicherheitsrisiko!

In Belize-City und anderen größeren Städten ist die Sicherheitslage aufgrund der drastisch gestiegenen Anzahl von Morden, Drogenkriminalität und Bandenunwesen schlecht. Überfälle auf Fußgänger sind auch tagsüber nicht ausgeschlossen. Besonders in Belize City ist nach Einbruch der Dunkelheit Vorsicht geboten. Auch in den weiteren Touristenregionen (San Pedro Town, Caye Caulker, Placencia) kommt es immer wieder zu Gewaltverbrechen.

Reisen Sie in Gruppen! Individualreisende sollten besondere Vorsicht walten lassen. Von Einzel- bzw. Bus-Überlandfahrten, vor allem in der Nacht oder in abgelegene Gebiete, sollte aufgrund der allgemeinen Kriminalität und anderer Formen der Gewalt Abstand genommen werden. Aber auch Überfälle auf Reisegruppen und Autobusse, deren Passagiere ausgeraubt werden, kommen vor. Im Falle eines Überfalles leisten Sie unter keinen Umständen Gegenwehr!

Originaldokumente sollten im Hotelsafe gelassen und nur Kopien sowie wenig Bargeld mitgeführt werden. Sichtbares Tragen von Schmuck ist zu vermeiden.

Halten Sie die Türen und Fenster Ihres Autos immer geschlossen! Nehmen Sie keine Anhalter mit und halten Sie auch nicht bei einem scheinbaren Unfall, sondern verständigen Sie die nächste Polizeidienststelle!

Lassen Sie Ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt! Seien Sie vorsichtig bei Personen, die während Ihrer Reise Ihr Vertrauen erwecken wollen! Nehmen Sie auf keinen Fall Aufträge (etwa Mitnahme von Geschenken für Dritte) entgegen!

Im Notfall kann die belizische Touristenpolizei um Hilfe gebeten werden (Tel. +501 227 1440).

Jeder Reisende, der sich in ein Gebiet mit einem erhöhten Sicherheitsrisiko begeben möchte, muss sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht: Nein, Aufenthalt bis zu 1 Monat visumfrei
  • Visum erhältlich: Für längere Aufenthalte kann ein Visum beim Immigration Office für 25 USD beantragt werden.
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Zumindest 6 Monate bei Einreise
  • Cremefarbener Notpass: Wird akzeptiert
  • Sonstiges: Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt (ca. 50 USD pro Tag) nachweisen können. Die Ausreisegebühr beträgt 19 USD für die Ausreise über Land und 37,50 USD für die Ausreise mit einem Flugzeug.

Die Einfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 100 BZD, die Mitnahme von Fremdwährung unbegrenzt erlaubt (jedoch Deklarationspflicht). Es empfiehlt sich die Mitnahme von USD in bar, Travellerschecks oder Kreditkarten, letztere werden jedoch nicht überall akzeptiert. EUR werden kaum angenommen. Geldwechsel bei nicht zugelassenen Stellen kann eine hohe Geldstrafe oder eine Gefängnisstrafe nach sich ziehen.

Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden. Zollinformationen sind bei der Botschaft von Belize erfragen.

Die Ausfuhr der Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 100 Belize-Dollar, die Mitnahme von Fremdwährung ist bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag erlaubt. Belize-Dollar sollten jedoch zweckmäßigerweise vor Ausreise umgewechselt werden. Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen meiden; übermäßiger Alkoholgenuss setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Auf die Einhaltung normaler Hygienemaßnahmen wie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Salaten angeraten, Leitungswasser sollte, wenn überhaupt, nur in abgekochtem Zustand getrunken werden. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Malaria kommt in ländlichen Gebieten Belizes vor. In Teilen Belizes tritt regelmäßig Dengue-Fieber auf. Die Krankheit breitet sich in der Regenzeit v.a. in tiefer gelegenen Gebieten stark aus. Die Krankheitsüberträger sind Stechmücken, insbesondere "Aedes Airitus". Die Erkrankung ähnelt in ihrer harmlosen Form einer Grippe und klingt normalerweise nach ca. 1 Woche wieder ab. Symptome sind Bauchbeschwerden, Erbrechen, Blutungen der Nase und des Zahnfleisches, Ohnmacht und Abgeschlagenheit. Bei Auftreten solcher oder ähnlicher Symptome sollte unverzüglich der Arzt aufgesucht werden. Vor Selbstbehandlung mit Acethyl-Salicyl-säurehältigen Medikamenten, wie z.B. Aspirin, wird seitens der Gesundheitsbehörden abgeraten. Der Krankheitsverlauf, vor allem bei der mit Blutungen verbundenen Krankheitsvariante, kann in seltenen Fällen tödlich enden. Es wird Reisenden empfohlen, bei Besuchen im betroffenen Gebiet strenge Vorsichtsmaßnahmen zu treffen: Wirksamer Insektenschutz, den ganzen Körper abdeckende Kleidung, Hotels mit Klimaanlage und Moskitonetzen. Eine Impfung gegen die Krankheit gibt es nicht.

Die medizinische Versorgung in Belize ist beschränkt. Ärzte und Krankenhäuser erwarten in der Regel sofortige Bezahlung. 

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Mietwagen, Busverbindungen.

Die Hauptverkehrsstraßen sind in einem relativ guten Zustand. Die Nebenverkehrsstraßen sind oft nicht asphaltiert. Das Verhalten im Straßenverkehr erfordert ein defensives Fahrverhalten. Während der Nacht sollte man nicht über Land fahren. Eine Pannenhilfe gibt es nicht. Es wird dringend abgeraten, unterwegs anzuhalten, um anderen Reisenden, die eine Panne vortäuschen, Hilfestellung zu leisten. An den beiden Hauptstraßen, die Belize City mit Mexiko und Guatemala verbinden, befinden sich Tankstellen in regelmäßigen Abständen. Sonst gibt es Tankstellen nur in den größeren Städten.

Ein österreichischer bzw. internationaler Führerschein wird  für ein Jahr anerkannt. Der Reisepass sollte mitgeführt werden. Für Aufenthalte von mehr als einem Jahr muss ein lokaler Führerschein gemacht werden (schriftliche Prüfung erforderlich).

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Subtropisches Klima mit einer Regenzeit von Juni bis November, tropische Stürme.

Wirbelstürme können insbesondere in der Zeit von Juni bis November auftreten, wobei der Höhepunkt der Saison erfahrungsgemäß zwischen Mitte August und Mitte Oktober liegt. Große Windgeschwindigkeiten, heftige Niederschläge und extreme Brandung stellen für Menschen, die sich in den betroffenen Regionen aufhalten, eine ernste Gefahr dar. Aktuelle Informationen über Wirbelstürme entnehmen Sie bitte dem National Hurricane Center of the USA.

Homosexuelle Handlungen sind illegal, auch ist die Akzeptanz in der Bevölkerung diesbezüglich sehr gering.

Drogendelikte werden mit langjährigen Haftstrafen geahndet. Illegaler Waffenbesitz wird mit hohen Geldstrafen und, im Wiederholungsfall, mit Gefängnis geahndet.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Reiseinformationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. Belize


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Mexiko

  • Belize

    Honorarkonsulat
    P.O. Box 365, No. 16 Regent Street, Belize City, Belize

    Telefon:
    (+501 / 22) 770 70
    (+501 / 22) 732 85
    Telefax:
    (+501 / 22) 755 93

    Leitung:
    MUSA Edward | Honorargeneralkonsul ad personam

    Konsularbezirk:
    Belize

    Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
    Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
    Notpassausstellung vor Ort
    Visabefugnis

    Parteienverkehr:
    Mo 08.00 - 12.00 13.30 - 17.00     Di 08.00 - 12.00 13.30 - 17.00     Mi 08.00 - 12.00 13.30 - 17.00     Do 08.00 - 12.00 13.30 - 17.00     Fr 08.00 - 12.00 13.30 - 17.00    

    Botschaft von Belize | Ständige Vertretung von Belize bei der UNIDO

    Botschaft von Belize

    Franz Josefs Kai 13/5/16, Postfach 982, 1011 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 533 76 63
    Telefax:
    (+43 / 1) 533 81 14
    Amtsbereich:
    Republik Österreich, Republik Slowenien, Republik Kroatien


    Ständige Vertretung von Belize bei der UNIDO

    Franz Josefs-Kai 13/5/16, Postfach 982, 1011 Wien

    Telefon:
    (+43 / 1) 533 76 63
    Telefax:
    (+43 / 1) 533 81 14

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Belmopan
    Int. Kennzeichen
    BZ
    Englisch
    Fremdsprachen
    Spanisch
    Währung
    1 Belize Dollar (BZD) = 100 Cent
    Zeitunterschied zu MEZ
    -7 h
    Elektrischer Strom
    110 Volt/60 Hertz, Zwischenstecker erforderlich

     

    Reiseregistrierung.at

    Einfach online registrieren - damit wir Sie im Fall des Falles besser unterstützen können.