Flagge Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda (Antigua und Barbuda)

Stand 17.09.2014 (Unverändert gültig seit: 27.08.2014)

Guter Sicherheitsstandard

Guter Sicherheitsstandard.

Dennoch sollten die allgemein gültigen Sicherheitsvorkehrungen (keine größeren Summen Bargeld oder Wertgegenstände wie Schmuck bei sich tragen) beachtet werden. Wichtige Dokumente (Flugschein, Reisepass) sollten nur in Fotokopie mitgeführt und die Originale im Hotelsafe hinterlegt werden. Aufenthalte in abgelegenen Gegenden einschließlich Strände sollten nach Einbruch der Dunkelheit vermieden werden.

  • Visumpflicht: Nein
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Mindestens 6 Monate bei Ausreise
  • Cremefarbiger Notpass: Wird ausschließlich für den Transit akzeptiert, nicht jedoch für die Einreise.
  • Sonstiges: Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug,- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können. Bei der Ausreise ist eine Flughafensteuer in Höhe von derzeit 50 XCD oder 20 USD zu entrichten

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (jedoch Deklarationspflicht). Es empfiehlt sich die Mitnahme von Euro und US-Dollar in bar, Travellerschecks oder Kreditkarten. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden.

Die Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährung ist bis zum bei der Einreise deklarierten Betrag erlaubt. Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen.

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Außerdem ist speziell in der heißen Jahreszeit auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Man sollte eher leichte Kost zu sich nehmen und fette Speisen vermeiden; übermäßiger Alkoholgenuss setzt die ohnehin geminderte Leistungsfähigkeit des Körpers weiter herab.

Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel, sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen.

Aktuell gibt es, ausgehend von der Insel St. Martin, bestätigte Erkrankungsfälle von Chikungunya-Fieber. Das Chikungunya Virus zeigt ähnliche Symptome wie das Dengue-Fieber, insbesondere hohes Fieber, Muskel- und Gelenksschmerzen und Hautausschlag. Die Übertragung erfolgt durch Mückenstiche der Gattung Aedes, wobei diese Mücken auch tagaktiv sind. Es existieren weder eine Impfung noch spezifisch wirkende Medikamente. Vor einer Infektion schützt einzig die Vorbeugung gegen Mückenstiche! Es werden daher umfassende Schutzmaßnahmen (Expositionsprophylaxe, ganzkörperbedeckende, helle Kleidung, regelmäßige Verwendung von Insektenschutzmitteln tagsüber, abends und nachts, Moskitonetze, etc.) dringend angeraten.

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Öffentliche Verkehrsverbindungen: Busverbindungen in beschränktem Rahmen. Unter Vorlage des österreichischen Führerscheins und einer Gebühr kann eine nationale Fahrerlaubnis erworben. Autos und Motorräder können gemietet werden.

Linksverkehr!

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Tropisches Klima mit einer Regenzeit von Juli bis November.

Wirbelstürme können insbesondere in der Zeit von Juni bis November auftreten, wobei der Höhepunkt der Saison erfahrungsgemäß zwischen Mitte August und Mitte Oktober liegt. Große Windgeschwindigkeiten, heftige Niederschläge und extreme Brandung stellen für Menschen, die sich in den betroffenen Regionen aufhalten, eine ernste Gefahr dar.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage des National Hurricane Center.

Homosexualität ist illegal.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.

  1. St. John's


Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Venezuela

  • St. John's

    Honorarkonsulat
    Coconut Beach Club in Five Islands

    Telefon:
    (+1 / 268) 463 86 98
    (+1 / 268) 727 32 39


    Konsularbezirk:
    Antigua und Barbuda

    Antragstelle für alle Reisepässe und Personalausweise
    Antragstelle nur für Kinderpässe, Notpässe und Personalausweise
    Notpassausstellung vorort
    Sichtvermerksbefugnis

    Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    St. John's
    Int. Kennzeichen
    AG
    Sprache
    Englisch, Patois
    Fremdsprachen
    Englisch
    Währung
    1 Ostkaribischer Dollar (XCD) = 100 Cent
    Zeitunterschied zu MEZ
    -5 h
    Elektrischer Strom
    115/220 Volt, 50 Hertz, britische und amerikanische Stecker (Zwischenstecker erforderlich)