Flagge Äquatorialguinea Äquatorialguinea (Republik Äquatorialguinea)

Stand 23.09.2014 (Unverändert gültig seit: 28.08.2014)

Erhöhtes Sicherheitsrisiko

Erhöhtes Sicherheitsrisiko

Verstärkte Polizei- und Militärpräsenz. Politische Kundgebungen oder Demonstrationen sollten gemieden werden.

Die Kriminalität ist vergleichsweise niedrig, doch Diebstahl ist häufig, weshalb nur wenig Bargeld mitgeführt und Dokumente fotokopiert werden sollten. Besondere Vorsicht ist nach Einbruch der Dunkelheit geboten. Immer wieder kommt es zu Versuchen durch Polizei und andere Uniformierte, Personen an Straßensperren anzuhalten und Geld zu erpressen. In diesem Fall sollte ein Papier verlangt werden, welches das "Vergehen" präzisiert. Bestimmte Reisen, unter anderem nach Bioko oder außerhalb von Bata müssen der Protokollabteilung des dortigen Außenministeriums avisiert werden.

Die Flugsicherheit ist schlecht im Juli 2005 stürzte eine Maschine der Air Equateur ab.

Im Golf von Guinea kommt es vermehrt zu Fällen von Piraterie. Schiffe, vor allem Frachter und Tanker, werden überfallen und die Besatzungsmitglieder als Geiseln genommen oder entführt.

Reisende, die sich in ein Gebiet mit erhöhtem Sicherheitsrisiko begeben möchten, müssen sich der Gefährdung bewusst sein. In diesem Fall wird dringend empfohlen, sich über die Sicherheitslage vor Ort genauestens zu informieren und diese gegebenenfalls während des Aufenthaltes regelmäßig zu überprüfen.

  • Visumpflicht: Ja
  • Visum erhältlich: Botschaft Äquatorial-Guineas in Berlin
  • Reisedokumente: Reisepass
  • Passgültigkeit: Sechs Monate nach Ablauf des Visums
  • Cremefarbiger Notpass: Keine Angaben
  • Sonstiges: Reisende müssen ihre Wiederausreise (Rückflug- oder Weiterreiseticket) sowie genügend Geldmittel für den Aufenthalt nachweisen können. Bei Einreise ist ein internationaler Impfausweis mit gültigem Nachweis einer Gelbfieberimpfung erforderlich.

Unbeschränkte Einfuhr von Landes- und Fremdwährung (jedoch Deklarationspflicht). Kreditkarten werden nur vereinzelt akzeptiert. Gegenstände für den persönlichen Bedarf können zollfrei eingeführt werden.

Devisenrechtliche Informationen sind direkt bei der nächstgelegenen Botschaft Äquatorial-Guineas zu erfragen.

Keine Beschränkungen hinsichtlich Waren bekannt.

Bitte beachten Sie bei der Einreise nach Österreich die geltenden Einfuhrbestimmungen. 

Aufgrund der hygienischen Verhältnisse und der unzureichenden Versorgung mit Medikamenten sowie des Mangels an entsprechendem Fachpersonal entspricht die Lage in den Krankenhäusern nicht dem europäischen Standard. Auf dem Festland in Bata befindet sich ein modernes Spital, welches durch eine israelische Gesundheitsfirma betrieben wird. Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Es ist speziell auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Leitungswasser sollte, wenn überhaupt, nur in abgekochtem Zustand getrunken werden. Nur der Konsum von Trinkwasser in versiegelten Flaschen gilt als unbedenklich.

Vor allem in der Eingewöhnungsphase sollten größere Belastungen des Körpers vermieden werden. Es ist speziell auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Auf die Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen sowie häufiges Händewaschen ist besonders zu achten. Vorsicht ist beim Genuss von rohem Obst und Gemüse angeraten. Die Mitnahme einer Reiseapotheke, die nicht nur regelmäßig benötigte Arzneimittel sondern auch Medikamente für gängige Reiseerkrankungen beinhaltet, wird dringend empfohlen

Es wird empfohlen, ca. 8 Wochen vor Reisebeginn Ihren Hausarzt oder eine andere geeignete Einrichtung zu kontaktieren, um sich über die empfohlenen Impfungen zu erkundigen.

Informationen über Reiseimpfungen erhalten Sie auch bei der Stadt Wien, Tel. 01/ 4000-87621, und auf der Homepage des Bundesministeriums für Gesundheit.

Es besteht kein Sozialversicherungsabkommen mit Österreich. Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird nahegelegt. Dies gilt vor allem auch für Krankentransportflüge, die von mehreren österreichischen Gesellschaften angeboten werden.

Bei Autofahrten sind der internationale Führerschein und die Zulassung sowie eventuell ein Carnet de Passage mitzuführen. An der Grenze muss eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Die Straßen sind hauptsächlich Pisten und in teils schlechtem Zustand. Lokale Verkehrsmittel: Taxis und Minibusse, allerdings verhältnismäßig teuer.

Es gibt keine Jahreszeiten im eigentlichen Sinn, sondern nur einen Wechsel von Regen- und Trockenzeit. Feucht-heißes Tropenklima mit relativ trockener Periode von November bis Jänner.

Homosexualität ist ein Straftatbestand.

Das Fotografieren des Präsidentenpalastes, von militärischen Anlagen und Anlagen von strategischer Bedeutung ist verboten.

Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres weist darauf hin, dass es keine Gewähr für die Vollständigkeit der Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt.



Legende:     zutreffend     nicht zutreffend


  • Botschaft: siehe Nigeria
  • Sicherheitsstufe

    1 2 3 4 5 6
    Was ist eine Sicherheitsstufe?

    Basisdaten

    Hauptstadt
    Malabo
    Int. Kennzeichen
    GQ
    Sprache
    Spanisch, einheimische Sprachen
    Fremdsprachen
    Spanisch
    Währung
    CFA-Franc (XAF) = 100 Centimes
    Elektrischer Strom
    220 Volt/50 Hertz Wechselstrom