Zivildienst

Der Zivildienst ist ein Wehrersatzdienst. Die Dauer des ordentlichen Zivildienstes beträgt neun Monate.

Wer es aus Gewissensgründen ablehnt, Waffengewalt gegen Menschen anzuwenden, hat das Recht, Zivildienst zu leisten. Dazu muss eine Zivildiensterklärung abgegeben werden, welche bestimmten formellen Anforderungen entsprechen muss. Diese Erklärung kann frühestens nach Erhalt der ersten Tauglichkeitsbescheinigung, welche nach dem Stellungsverfahren ausgestellt wird, eingebracht werden. Sie muss aber spätestens drei Tage vor der Zustellung des Einberufungsbescheids zum Grundwehrdienst beim zuständigen Militärkommando abgegeben werden.

Zivildienst kann nur auf dem Gebiet der Republik Österreich geleistet werden; alternativ auch als ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Freiwilliges Umweltschutzjahr. Darüber hinaus besteht jedoch die Möglichkeit, im Ausland einen Auslandsdienst (zwölf Monate), einen Entwicklungshilfedienst (zwei Jahre) oder einen Gedenk-, Friedens- und Sozialdienst (zwölf Monate) als Ersatz für den ordentlichen Zivildienst zu leisten.