Übersiedlung ins Ausland

Zur Erleichterung der Übersiedlung ins Ausland finden sich nachstehend eine Auswahl an wichtigen Informationen und praktischen Hinweisen sowie Verweise auf relevante Behörden und Institutionen. Die Übersicht ist eine Auswahl ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Verbindliche Auskünfte können nur die jeweils zuständigen Behörden und Institutionen erteilen.

Reisevorbereitungen in Österreich

  • Gültigkeitsdauer des Reisedokuments: Manche Länder verlangen für ein Visum eine bestimmte Rest-Gültigkeitsdauer. Auskünfte erteilen die ausländischen Botschaften und Konsulate in Österreich.
  • Visum, Aufenthaltsgenehmigung, Arbeitsgenehmigung: Auskünfte erteilen die ausländischen Botschaften und Konsulate in Österreich.
  • Abmeldung des (Haupt-)Wohnsitzes in Österreich: Die Abmeldung muss beim zuständigen Meldeamt der Gemeinde, des Magistrats oder des Magistratischen Bezirksamts innerhalb von drei Tagen vor bis drei Tage nach der Übersiedlung erfolgen. Mehr dazu unter help.gv.at.
    Hinweis: Die Abmeldung des Hauptwohnsitzes führt auch zur Streichung aus der Wählerevidenz. Zur künftigen Teilnahme an Wahlen, Volksabstimmungen und Volksbefragungen ist daher unbedingt die Eintragung in die (Europa-)Wählerevidenz erforderlich.
  • Krankenversicherung: Auskünfte erteilt der jeweilige Krankenversicherungsträger.
  • Pensionsversicherung: Auskünfte erteilt der jeweilige Pensionsversicherungsträger. Die Überweisung von Pensionen ins Ausland ist grundsätzlich möglich. Mehr dazu unter help.gv.at.
  • Arbeitslosengeld: Auch bei Übersiedlung ins Ausland ist die Geltendmachung von Sozialversicherungsansprüche in Österreich durch Meldung und Antragstellung beim Arbeitsmarktservice möglich. Mehr dazu unter help.gv.at.
  • Ab- und Ummeldung des Kraftfahrzeugs: Weiterführende Informationen finden sich im österreichischen Amtshelfer help.gv.at.
  • Zollbestimmungen des Ziellandes: Auskünfte zu Übersiedlungsgut und KFZ erteilen die ausländischen Botschaften und Konsulate in Österreich.
  • Führerschein: Innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ist der österreichische Führerschein weiter gültig. Außerhalb des EWR wird ein internationaler Führerschein benötigt.
  • Feuerwaffen: Österreichische waffenrechtliche Urkunden sind in der Regel nicht ausreichend. Für die Mitnahme von Schusswaffen in einen anderen Mitgliedstaat der europäischen Union wird ein Europäischer Feuerwaffenpass benötigt. Auskünfte für andere Länder erteilen die ausländischen Botschaften und Konsulate in Österreich.
  • Militär- und Zivildienstpflicht: Der Wohnsitzwechsel wehrpflichtiger Personen unterliegt ab einem Aufenthalt für länger als sechs Monate im Ausland der Meldepflicht (unverzüglich beim zuständigen Militärkommando). Dieselbe Meldepflicht trifft auch zivildienstpflichtige Personen. Mehr dazu unter help.gv.at.
  • Sicherheits- und Warnhinweise sowie Reiseinformationen über das Zielland: Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres stellt aktuelle Informationen zu rund 200 Ländern zur Verfügung.


Tipps im Zielland

  • Versicherung im Ausland: Weiterführende Informationen finden sich im österreichischen Amtshelfer help.gv.at.
  • Führerschein: Der internationale Führerschein für Länder außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) ist nur ein Jahr gültig. Bei einem längeren Aufenthalt bedarf es der Umschreibung des österreichischen Führerscheins.
  • Vereinigungen von AuslandsösterreicherInnen: Die Vereinigungen sind im Auslandsösterreicher-Weltbund (AÖWB) zusammengeschlossen. Auch die österreichischen Vertretungsbehörden helfen bei der Kontaktnahme.
  • Erreichbarkeit: Nicht nur bei Krisen und Katastrophen hängt die rasche und effiziente Unterstützung der AuslandsösterreicherInnen durch die österreichischen Vertretungsbehörden von der verlässlichen Erreichbarkeit ab. Die österreichischen Botschaften und Generalkonsulate bieten daher als Dienstleistung weltweit die freiwillige Registrierung an.