Auslandsösterreicher-Fonds

Für die Betreuung in Not geratener AuslandsösterreicherInnen wurde im Jahre 1967 per Gesetz der Auslandsösterreicher-Fonds (AÖF) errichtet. Aktuelle gesetzliche Regelung seit 1. Jänner 2007 ist das Auslandsösterreicher-Fonds-Gesetz (AÖF-G), BGBl. I Nr.67/2006. Der Auslandsösterreicher-Fonds verfolgt den Zweck, österreichischen StaatsbürgerInnen, die ihren Hauptwohnsitz im Ausland haben, zur Überbrückung vorübergehender Not oder Linderung andauernder materieller Not einmalige oder periodische Zuwendungen zu gewähren. Bei den Leistungen des Fonds handelt es sich um ergänzende Unterstützungen wie etwa die Sozialhilfe in Österreich, nicht aber um eine Art Ersatzpension zur Bestreitung des gesamten Lebensunterhalts im Ausland. Zuwendungen können nur dann gewährt werden, wenn das Einkommen und das verwertbare Vermögen der AntragstellerInnen sowie Leistungen unterhaltspflichtiger Angehöriger nicht ausreichen, um den Lebensbedarf zu sichern.

Neu seit 1. Jänner 2007 ist, dass in (seltenen) Ausnahmefällen auch „HerzensösterreicherInnen“, also frühere österreichische StaatsbürgerInnen und Kinder österreichischer StaatsbürgerInnen mit Hauptwohnsitz im Ausland, die außerordentliche materielle Not leiden, Zuwendungen aus dem Fonds erhalten können. Details dazu sind den Richtlinien für die Zuwendungen des Kuratoriums vom 15. Jänner 2007 zu entnehmen.

Die Mitglieder des Kuratoriums werden von der Bundesregierung bestellt. Vorsitzender des Kuratoriums des Auslandsösterreicher-Fonds ist Botschafter i.R. Dr. Markus Lutterotti, Geschäftsführer Josef Knapp. Der Fonds wurde im Jahr 2013 je zur Hälfte vom BMEIA und von den neun Bundesländern in der Gesamthöhe von 600.000 Euro subventioniert. Im Jahr 2013 wurden über 1.300 bedürftige Personen unterstützt.

Im Antrag ist insbesondere die vorübergehende oder andauernde materielle Notlage glaubwürdig darzulegen. Ein Rechtsanspruch auf eine Zuwendung besteht nicht. Anträge auf Unterstützung sind ausschließlich im Wege der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde – Botschaft oder (General-)Konsulat – zu stellen. Zur Antragstellung ist das in mehreren Sprachen verfügbare Formular zu benutzen. Die Vertretungsbehörden sind bei weiteren Fragen sowie beim Ausfüllen des Formulars gerne behilflich.

Kontakt

Auslandsösterreicher-Fonds
A-1010 Wien, Minoritenplatz 8
Tel.: +43 501150 4579
Fax: +43 501159 443
E-Mail