Verlust

Die österreichische Staatsbürgerschaft wird verloren...

...bei Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit:
Die Staatsbürgerschaft verliert automatisch, wer willentlich durch Antrag, Erklärung oder ausdrückliche Zustimmung eine fremde Staatsangehörigkeit erwirbt. Bei Minderjährigen tritt der Verlust der Staatsbürgerschaft jedoch nur ein, wenn auch die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters vorliegt. Kein Verlust tritt jedoch ein, wenn vor dem Erwerb der fremden Staatsangehörigkeit die Beibehaltung der österreichischen Staatsbürgerschaft bewilligt worden ist. Der Verlust erstreckt sich auf die minderjährigen noch ledigen Kinder und Wahlkinder, außer der andere Elternteil besitzt weiter die österreichische Staatsbürgerschaft.

...bei Eintritt in einen ausländischen Militärdienst:
Der freiwillige Eintritt in den Militärdienst eines fremden Staates (z.B. Fremdenlegion) führt zu einem Verfahren über die Entziehung der Staatsbürgerschaft; bei Minderjährigen jedoch nur, wenn auch für den freiwilligen Eintritt in den Militärdienst des fremden Staates die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters vorliegt. Die freiwillige Ableistung des Pflichtmilitärdienstes eines Staates, dessen Staatsangehörigkeit der Wehrdienstpflichtige ebenfalls besitzt, führt jedoch nicht zum Verlust der österreichischen Staatsbürgerschaft.

...bei aktiver Teilnahme an Kampfhandlungen im Ausland im Rahmen eines bewaffneten Konflikts:        Die freiwillige aktive Teilnahme an Kampfhandlungen im Ausland im Rahmen eines bewaffneten Konflikts führt zu einem Verfahren über die Entziehung der Staatsbürgerschaft. Vorausgesetzt, dass durch die Entziehung keine Staatenlosigkeit eintritt.

...bei Schädigung der Interessen oder des Ansehens der Republik im fremden Staatsdienst:
Wer im Dienst eines fremden Staates steht und durch sein Verhalten die Interessen oder das Ansehen der Republik Österreich erheblich schädigt, verliert die österreichische Staatsbürgerschaft durch Entziehung.

...bei Nichtausscheiden aus dem bisherigen Staatsverband:
Wer der Verpflichtung zum Ausscheiden aus dem bisherigen Staatsverband binnen zwei Jahren nach Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft nicht nachkommt, verliert die österreichische Staatsbürgerschaft durch Entziehung.

...durch Verzicht:
Auf die österreichische Staatsbürgerschaft kann nur unter gewissen Voraussetzungen verzichtet werden. Diese Bedingungen sind der Besitz einer fremden Staatsangehörigkeit, kein anhängiges Strafverfahren zu mit mehr als sechs Monaten Freiheitsstrafe bedrohten Straftaten sowie bei wehrpflichtigen Personen bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres die Ableistung des ordentlichen Präsenz- oder Zivildienstes (außer nach mindestens fünfjährigem ununterbrochenem Hauptwohnsitz im Ausland).