Personalausweis

Bei jedem Grenzübertritt wird ein Reisedokument benötigt. Dies gilt auch bei Reisen in Schengen-Staaten und auch bei kurzen Fahrten ins Ausland.

Reisedokument ist der Reisepass oder bei Reisen innerhalb der EU auch ein gültiger Personalausweis. Der Führerschein ist kein Reisedokument, ebensowenig der Identitätsausweis.

Der Personalausweis dient als Nachweis der Staatsangehörigkeit und der Identität. Im Inland gilt u.a. der Personalausweis als amtlicher Lichtbildausweis.

Achtung: Sollten Sie kurze Zeit nach der Heirat ins Ausland reisen wollen, muss bei Namensänderung ein neuer Personalausweis ausgestellt werden. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Hochzeit bei der zuständigen Passbehörde.

Bitte beachten Sie, dass die Einreisebestimmungen einiger Länder vorsehen, dass die Einreise mit gestohlen oder verloren gemeldeten Personalausweisen, selbst wenn die Wiederauffindung gemeldet wurde, nicht möglich ist.

Bitte beachten Sie, dass gemäß der Einreisebestimmungen einiger Länder , bei der Einreise von Kindern ohne Eltern (Erziehungsberechtigte) etwa in Begleitung einer dritten Person, oder im Rahmen von Schulgruppen, eine beglaubigte Zustimmung der Erziehungsberechtigten zur Reise verlangt wird.

Hinsichtlich der jeweiligen Bestimmungen siehe Länder A bis Z.

Abbildung Personalausweis

Der Personalausweis ist ausschließlich im Scheckkartenformat verfügbar. Das Scheckkartenformat erleichtert das tägliche Bei-sich-Tragen des Ausweises. Der Personalausweis kann beispielsweise verwendet werden

  • als Ausweis gegenüber der Exekutive oder einer Behörde,
  • für den Abschluss eines Kaufvertrags,
  • für die Abholung eines persönlichen Schriftstückes.

Der Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises muss persönlich eingebracht werden.

Auch Kinder (ab der Geburt, daher auch Babys) müssen bei der Antragstellung zur Identitätsfeststellung persönlich anwesend sein. Die Vertretungsbefugnis des Antragstellers muss nachgewiesen werden.

Die Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes, das bereist werden soll bzw. durch das durchgereist werden soll, und zusätzlich die Geschäftsbedingungen des gewählten Beförderungsunternehmens (z.B. Fluglinie) müssen beachtet werden.

Es liegt nicht in der Zuständigkeit der Passbehörden, Informationen über die Einreisebestimmungen in andere Länder zu erteilen. Bitte beachten Sie dazu die allgemeinen Hinweise und v.a. die länderspezifischen Reiseinformationen auf unserer Website.

Telefonische Auskunft erteilen wir Ihnen gerne unter der Nummer +43 (0)501150-4411.

Für bestimmte Anlassfälle (z.B. vor einer wichtigen und unaufschiebbaren Reise wird der Personalausweis verloren, gestohlen etc.) kann ein Notpass beantragt werden. Der Notpass wird sofort bei der Behörde ausgestellt. In diesem Fall müssen die Einreisebestimmungen in andere Länder besonders beachtet werden.

In weniger dringenden Fällen kann auch die Ausstellung eines Expresspasses bzw. eines Ein-Tages-Expresspasses in Erwägung gezogen werden.

Für AuslandsösterreicherInnen, die ihren Wohnsitz im NICHT-EU-Ausland haben, kann die Ausstellung eines gewöhnlichen Personalausweises bei der zuständigen österreichischen Berufsvertretungsbehörde ihres Hauptwohnsitzes im Ausland, aber auch bei einer geographisch ihrem Wohnsitz näher gelegenen Botschaft bzw. einem Berufs(general)konsulat beantragt werden, auch wenn diese bzw. dieses sich nicht im Staat, in dem sich der Hauptwohnsitz befindet, liegt.

Auch einige ausgewählte Honorar(general)konsulate können Anträge entgegennehmen. Von AntragstellerInnen, die dieses Service in Anspruch nehmen möchten, wird seit 01.04.2011 eine zusätzliche Konsulargebühr in Höhe von € 15,-- für Personalausweisanträge eingehoben. Damit soll sichergestellt werden, dass trotz des erhöhten Aufwandes der Honorarkonsulate dieses Zusatzservice zur Verfügung steht, um den AntragstellerInnen mitunter längere Anfahrtswege zu ersparen.

Hinweis: AuslandsösterreicherInnen können einen Personalausweis auch bei jeder Passbehörde in Österreich beantragen. Als AuslandsösterreicherIn sollten Sie jedoch beachten, dass es aufgrund der Überprüfung der Staatsbürgerschaft (bei AuslandsösterreichernInnen, die schon länger als fünf Jahre im Ausland leben) zu einer längeren Wartezeit kommen kann.

Auf der Personendatenseite des Reisepasses werden der Familienname und der (die) Vorname(n) in der Form und Reihenfolge eingetragen, wie sie auch in der Geburtsurkunde geschrieben wurden. Bei mehreren Vornamen muss zumindest der erste Vorname eingetragen werden.

Ein scharfes "s" (ß) wird daher auch als "ß" eingetragen. 

Für die maschinenlesbaren Zeilen, das sind die letzten drei Zeilen auf der Kartenrückseite im weißen Bereich, gelten jedoch andere Regeln. Hier werden internationale, von der ICAO definierte Buchstaben verwendet, die sprachspezifische Zeichen nicht kennen, beispielsweise Akzente im Französischen oder Umlaut im Deutschen (z.B. wird "ö" als "oe" geschrieben), Schriftzeichen wie "ß" bzw. Schriftzeichen, die die besondere Aussprache eines Buchstabens anzeigen.

Achtung: Sollten Sie kurze Zeit nach der Heirat ins Ausland reisen wollen, muss bei Namensänderung ein neuer Personalausweis ausgestellt werden. Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor der Hochzeit bei der zuständigen Passbehörde.

  • Personalausweis: 62,- Euro
  • Kinder (2-15 Jahre): 27,- Euro
  • Für Kinder bis zur Vollendung des 2. Lebensjahres: gebührenfrei

Für weitere Informationen, vor allem hinsichtlich der Bearbeitungsdauer, kontaktieren Sie bitte direkt Ihre nächstgelegene österreichische Vertretungsbehörde.

An der Österreichischen Botschaft in Berlin bzw. dem Generalkonsulat in München ist eine Terminvereinbarung vorgesehen bzw. ratsam.