Nordamerika (USA und Kanada)

USA

Grand Canyon Aerial View
Grand Canyon Aerial ViewBild: Wikimedia/Flickr

Barack Obama wurde bei den Präsidentschaftswahlen am 6. November 2012 für eine zweite Amtszeit wieder gewählt. Bei den zeitgleich abgehaltenen Kongresswahlen blieben die bisherigen Kräfteverhältnisse erhalten: Während die Demokraten im Senat die Mehrheit stellen, kontrollieren die Republikaner weiter das Repräsentantenhaus. Innenpolitische Streitthemen sind öffentliche Verschuldung und Budgetdefizit, Wirtschaft und die Schaffung von Arbeitsplätzen, Immigration sowie die Gesundheitsreform („Obamacare“). Die politische Polarisierung erschwert Kompromisse in hohem Maße. Außenpolitisch stehen das Ende des US-Kampfeinsatzes in Afghanistan, die Re-Orientierung nach Asien, die Konflikte im Nahen Osten und Nordafrika sowie die Entwicklungen im östlichen Europa (Ukraine) im Vordergrund. In Bereich der transatlantischen Zusammenarbeit, die in der gemeinsamen Bewältigung der globalen Herausforderungen sowohl für Europa als auch für die USA von grundlegender Bedeutung ist, wurden im Juli 2013 Verhandlungen über die Errichtung einer transatlantischen Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) aufgenommen. Diese waren – neben der Ukraine – die wichtigsten Themen beim EU-US-Gipfel am 26. März 2014 in Brüssel.

Die bilateralen Beziehungen Österreich-USA

Die offiziellen diplomatischen Beziehungen Österreichs und der USA reichen bis in das Jahr 1838 zurück. Das gegenseitige Verhältnis ist freundschaftlich. Österreich und die USA arbeiten in wichtigen außenpolitischen Bereichen eng zusammen, insbesondere in multilateralen Foren wie etwa im Bereich Demokratie und Menschenrechte sowie Abrüstung und Nicht-Weiterverbreitung von Massenvernichtungswaffen. Einen regelmäßigen Meinungsaustausch gibt es zu den Entwicklungen am Westbalkan und die Möglichkeiten des Dialogs mit der islamischen Welt. Die österreichische Expertise bei Missionen der Friedenssicherung (im Rahmen der Vereinten Nationen oder der EU) wird von den USA geschätzt. Im konsularischen und polizeilich-justiziellen Bereich kooperieren die USA und Österreich u.a. bei der Bekämpfung des Terrorismus.

Die zahlreichen Maßnahmen Österreichs bei der Wiedergutmachung für die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung, von Zwangsarbeit sowie von Vermögensentziehungen auf dem Gebiet des heutigen Österreich wurden und werden von der US-Administration sehr positiv aufgenommen und maßgeblich unterstützt.

Zur Stärkung der „people-to-people“-Kontakte sollen von 2007 bis 2017 im Rahmen eines österreichisch-amerikanischen Studentenaustauschprogramms bis zu 1000 Stipendien für amerikanische und österreichische Schüler, Lehrlinge und Studierende aus Mitteln des „European Recovery Program“ (ERP-Fonds) vergeben werden. Zusätzlich wird seit 2007 das „Marshall-Besucherprogramm“ organisiert. In dessen Rahmen werden amerikanische Experten nach Österreich eingeladen, um diese zu Themen wie Umwelt, erneuerbare Energie und Infrastruktur zu informieren.

Österreich unterhält neben der österreichischen Botschaft in Washington in den USA zwei Berufs-Generalkonsulate (in New York und Los Angeles) und 27 Honorarkonsulate.

Kulturelle Beziehungen Österreich-USA

Zwischen Österreich und den USA besteht ein reger kultureller Austausch. In den großen Kulturinstitutionen der USA sind Kunst bzw. Künstler aus Österreich ständig präsent. Dabei gilt das hauptsächliche Interesse der Interpretation klassischer Musik sowie der bildenden Kunst. Außerhalb der großen US-Institutionen sind die Kulturforen in New York und Washington die wichtigsten Zentren kontinuierlicher Präsentationen österreichischer Kultur, insbesondere moderner und zeitgenössischer Ausrichtung.

Österreichische Öffentlichkeitsarbeit in den USA

Österreich ist bemüht seine Öffentlichkeitsarbeit und Zusammenarbeit mit US-Medien weiter auszubauen. Mit den von der Botschaft in Washington herausgegebenen Publikationen, der seit 1948 erscheinenden „Austrian Information“, dem online-Newsletter „Austrian Dispatch Monthly“ und dem in Blogform erscheinenden „Jewish News from Austria“, erhält das amerikanische Publikum regelmäßig Informationen über Österreich.

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Das "Office of Science and Technology Austria" (OSTA) an der Österreichischen Botschaft in Washington dient der Pflege und dem weiteren Ausbau eines Netzwerks von österreichischen WissenschafterInnen in den USA und Kanada. Zusätzlich publiziert das OSTA Washington das Online Magazin "bridges", das über aktuelle Entwicklungen im Wissenschaftsbereich in Österreich, den USA und Kanada informiert. Im Oktober 2013 gewann das Team Austria (Federführung TU Wien) mit einem Niedrigenergiehaus den vom US-Energieministerium alle zwei Jahre veranstalteten „Solar Decathlon“.

Wirtschaftsbeziehungen Österreich-USA

Die USA und die EU sind mit jeweils rund 1.400 Milliarden Euro die größten gegenseitigen Investoren: Rund 50 % aller US-Auslandsinvestitionen gehen nach Europa. 2013 lagen die Exporte der EU in die USA bei rund 290 Milliarden Euro; die Importe in die EU betrugen rund 200 Milliarden Euro.

Für Österreich sind die USA nach Deutschland und Italien der drittwichtigste Handelspartner und mit Abstand der wichtigste Überseemarkt. Der bilaterale Warenaustausch lag 2013 bei über 11 Milliarden Euro. Die österreichischen Exporte betrugen mehr als 7 Mrd. € (= rund 5,6% der österreichischen Gesamtexporte). Die wichtigsten Exportgüter sind Maschinen, Fahrzeuge und Geräte. Die österreichischen Direktinvestitionen in die USA betrugen 2013 rund 5,5 Milliarden Euro.

Kanada

Universität Toronto am St. George Campus
Universität Toronto am St. George CampusBild: Wikimedia

Kanada ist ein föderalistisch organisierter Staat ("Confederation") mit zehn Provinzen und drei bundesabhängigen Territorien. Es gehört dem britischen Commonwealth an, Königin Elizabeth II. ist Staatsoberhaupt. Der von der Königin auf fünf Jahre ernannte Generalgouverneur ist ihr Vertreter. Seit Oktober 2010 hat David Johnston das Amt inne. Die Aufgaben des Generalgouverneurs sind vorwiegend repräsentativer Natur. Seit 2006 stellt die Konservative Partei unter Premierminister Stephen Harper die Regierung Kanadas, seit 2011 regiert dieser mit absoluter Mehrheit.

Die Prioritäten von Premierminister Harper sind Wirtschaftswachstum bei ausgeglichenem Budget, die Schaffung von Arbeitsplätzen und die Diversifizierung der Wirtschaft. Darüber hinaus verfolgt die Regierung als langfristige Ziele den (Wieder)aufbau der Canadian Forces, die Verbesserung der Lebensmittel- und Produktsicherheit, die Bekämpfung der Kriminalität und den Schutz der Souveränität Kanadas in der Arktis.  Die kanadische Außenpolitik konzentriert sich auf den Ausbau und die Stärkung der Wirtschaftsbeziehungen, die Sicherheitspolitik und Demokratieförderung. Obwohl die USA immer noch der wichtigste Handelspartner Kanadas ist, konzentriert sich Kanada in seinem Außenbeziehungen zunehmend auf den asiatisch-pazifischen und südamerikanischen Raum. Die Zusammenarbeit Kanadas mit der EU wird durch das derzeit in der Abschlussphase der Verhandlungen befindliche Strategische Partnerschaftsabkommen (SPA) sowie ein umfassendes Freihandelsabkommen (CETA) deutlich aufgewertet; die Beziehungen werden sich als Konsequenz auf zahlreichen Ebenen deutlich intensivieren.

Die bilateralen Beziehungen Österreich-Kanada

Die Beziehungen Österreichs zu Kanada sind traditionell freundschaftlich. Österreich und Kanada teilen viele gemeinsame Interessen und vertreten ähnliche Standpunkte zu globalen Fragen. Im multilateralen Bereich findet zwischen den beiden Staaten seit längerem eine enge Zusammenarbeit statt, insbesondere im Bereich der Förderung der Menschenrechte und der Rechtsstaatlichkeit. Der wirtschaftliche, kulturelle und „people-to-people“ Austausch ist intensiv. Neben dem österreichischen Kulturforum in Ottawa präsentiert auch das Wirth Institute for Austrian and Central European Studies an der Universität von Alberta in Edmonton kontinuierlich österreichische Kunst, Kultur und Wissenschaft. Die akademischen Beziehungen sind eng und werden kontinuierlich ausgebaut. Das Student Work Abroad Program (SWAP) bietet jungen ÖsterreicherInnen bzw. KanadierInnen die Möglichkeit bis zu einem Jahr im jeweils anderen Land zu arbeiten. Heute leben rund 5.000 Pass- und ca. 70.000 "Herzens-Österreicher" in Kanada.  

Österreich unterhält neben der österreichischen Botschaft in Ottawa sieben Honorarkonsulate (Calgary, Halifax, Montreal, Regina, Toronto, Vancouver und Winnipeg) und ein Außenwirtschaftszentrum in Toronto mit einer Außenstelle in Montreal.

Wirtschaftsbeziehungen Österreich-Kanada

Für Österreich ist Kanada ein wichtigster Überseemarkt. Der bilaterale Warenaustausch lag 2013 bei über 1,3 Milliarden Euro. Das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) wird österreichischen Unternehmen weitere Geschäftsmöglichkeiten eröffnen, insbesondere im Bereich der öffentlichen Beschaffung (Infrastrukturprojekte). Außerdem bemüht sich Österreich um eine bessere Platzierung heimischer Betriebe im kanadischen Markt für Umwelttechnologie, Alternativenergie und energiesparendes Bauen.