Wien, 27. März 2014 Aussendung

Außenminister Kurz verurteilt neuerlichen Anstieg von Hinrichtungen im Jahr 2013

Wien, am 27. März 2014 - „Der erneute Anstieg von Hinrichtungen ist ein deutliches Alarmsignal und zeigt, dass wir unsere Bemühungen im weltweiten Kampf zur Abschaffung der Todesstrafe weiter verstärken müssen. Die Todesstrafe dient niemals der Gerechtigkeit und ist unter allen Umständen abzulehnen“, so Außenminister Kurz in einer ersten Reaktion zum heute veröffentlichten Bericht von Amnesty International über Todesurteile und Hinrichtungen im Jahr 2013. Der Bericht kommt auch in diesem Jahr wieder zum erschreckenden Ergebnis, dass weltweit die Zahl der Hinrichtungen zugenommen hat.

„Besonders besorgniserregend ist die massive Zunahme von Hinrichtungen in Irak und Iran sowie die Tatsache, dass im Jahr 2013 gleich vier Länder – Indonesien, Kuwait, Nigeria und Vietnam  –  die Vollstreckung der Todesstrafe wiederaufgenommen haben“, hob Außenminister Kurz hervor.

In den meisten Teilen der Welt setzt sich der Trend zur Abschaffung der Todesstrafe fort, die Mehrzahl der Hinrichtungen wurde in nur sechs Staaten durchgeführt (China, Iran, Irak, Saudi-Arabien, Somalia).  „Wir werden nun alle unsere Kräfte darauf richten, dass wir jene Länder, die die Todesstrafe weiter anwenden, davon überzeugen, dass sie diese endlich abschaffen oder zumindest als ersten Schritt ein Moratorium für die Vollstreckung der Todesstrafe einführen. Zu diesem Zweck wird sich Österreich im Herbst dieses Jahres neuerlich aktiv an den Vorbereitungen in der UNO-Generalversammlung für eine Initiative der weltweiten Ächtung der Todesstrafe beteiligen“, so Außenminister Kurz.  

2013 verzeichnete Amnesty International Hinrichtungen in 22 Staaten im Vergleich zu 21 im Jahr 2012. Weltweit wurden im Jahr 2013 mindestens 778 Exekutionen bekannt, was einen Anstieg von 15% im Vergleich zu den 682 bekannten Vollstreckungen im Vorjahr bedeutet. Allerdings sind in den 778 Exekutionen noch nicht die mehreren Tausend Hinrichtungen enthalten, die Schätzungen zufolge in China stattgefunden haben. Amnesty International veröffentlicht seit 2009 keine Daten mehr zu den Hinrichtungszahlen in China, weil derartige Informationen dort als Staatsgeheimnis gelten. Mindestens 1925 Menschen (2012: 1722) in 57 Ländern wurden zum Tode verurteilt.


Rückfragehinweis:
BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320
Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at
www.bmeia.gv.at