Wien, 27. Juni 2013 Aussendung

Spindelegger: „Zivilgesellschaft ist wichtiger Partner für besseren Menschenrechtsschutz“

Spindelegger eröffnet internationale Konferenz „Vienna+20: Advancing the Protection of Human Rights“ am 27./28. Juni 2013 in der Wiener Hofburg

Wien, 27. Juni 2013 – „Ein Blick in die Nachrichten erinnert uns täglich daran, dass wir uns beim Schutz der Menschenrechte nicht auf den Lorbeeren der Errungenschaften der Vergangenheit ausruhen dürfen. Der Schutz der fundamentalen Rechte und Freiheiten aller Menschen ist eine ständige Aufgabe und Herausforderung, in Österreich und auf der ganzen Welt. Ohne den mutigen Einsatz und die mahnenden Worte von MenschenrechtsverteidigerInnen und NGOs könnten Regierungen alleine diese Aufgabe nicht bewältigen“, diese Worte richtete Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger an die Teilnehmer der heute Vormittag eröffneten internationalen Menschenrechts-Expertenkonferenz. Die Konferenz wird vom Außenministerium gemeinsam mit dem Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen am 27. und 28. Juni 2013 in der Wiener Hofburg anlässlich des 20. Jubiläums der Wiener Weltkonferenz über Menschenrechte veranstaltet.

„Es stimmt mich traurig, dass MenschenrechtsverteidigerInnen für ihren unermüdlichen Einsatz in vielen Teilen der Welt noch immer einen hohen Preis bezahlen: Drohungen, Verhaftungen, oder sogar Mord. Es ist die Aufgabe aller Regierungen, die Zivilgesellschaft und ihre Arbeit zu schützen und zu fördern“, so Spindelegger. „Daher haben Hochkommissarin Pillay und ich entschieden, die Zivilgesellschaft ins Zentrum dieser Konferenz zu rücken. AktivistInnen, die konkret wissen, was getan werden muss, damit Frauen, Männer und Kinder weltweit in Würde und Freiheit leben können,“ so der Außenminister weiter.

Über 100 ExpertInnen aus aller Welt, unter ihnen zahlreiche MenschenrechtsverteidigerInnen und NGO-VertreterInnen, werden konkrete Empfehlungen erarbeiten, die von Österreich in weiterer Folge in Gremien der Vereinten Nationen in Genf und New York präsentiert und weiterverfolgt werden sollen. Wichtige Themen der Konferenz sind der besserer Rechtsschutz für Opfer von Menschenrechtsverletzungen, die Förderung und der Schutz von Frauen im öffentlichen und politischen Leben, sowie die Integration von Menschenrechten in der derzeit entstehenden post-2015 Entwicklungsagenda der UNO.

„Die Weltkonferenz über Menschenrechte, welche 1993 in Wien stattgefunden hat, hat wichtige Meilensteine für den weltweiten Menschenrechtsschutz gesetzt. Wir alle, Regierungen in Partnerschaft mit der Zivilgesellschaft, haben aufbauend auf diesen Errungenschaften die Verantwortung, die Würde und Rechte aller Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Wo Menschenrechtsverletzungen passieren, müssen sie verfolgt werden, wo Menschen ihre Rechte nicht kennen, müssen sie ermächtigt werden, diese einzufordern“, so der Außenminister abschließend.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320
Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at