Wien, 11. Dezember 2013 Aussendung

Spindelegger ruft zur friedlichen Lösung der politischen Krise in der Ukraine auf

Ukraine muss Werte der OSZE und des Europarats einhalten

Wien, 11. Dezember 2013 - Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger appellierte heute an die ukrainische Führung, die politische Krise mit friedlichen Mitteln beizulegen und keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten einzusetzen. „Die ukrainische Regierung und Zivilgesellschaft so wie die Opposition müssen einvernehmliche Wege aus der Krise finden. Wir wollen keine Gewalteskalation in Kiew sehen. Dies würde die Ukraine in düstere Zeiten zurückführen“, so Spindelegger.

Spindelegger verwies dabei insbesondere auf das Recht der freien Meinungsäußerung und auf die Versammlungsfreiheit: „Für uns ist die Ukraine ein wichtiger Teil Europas. Sie muss sich an europäische Werte und die Grundprinzipien der OSZE und des Europarats halten. Dies gilt um so mehr, als die Ukraine noch bis Jahresende den Vorsitz in der OSZE ausübt."

Der Vizekanzler unterstrich, dass die EU weiterhin zur Unterzeichnung des Assoziationsabkommens mit der Ukraine bereit sei, wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt werden. „Das Abkommen mit der EU würde die Ukraine auf dem Weg der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Modernisierung voranbringen - ein Weg, den die Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung gehen will. Eine moderne Ukraine mit europäischen Standards würde eine Vorreiterrolle innerhalb der Östlichen Partnerschaft spielen und eine win-win-Situation für alle schaffen“, so Spindelegger.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320
Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at