Wien, 9. Mai 2013 Aussendung

Spindelegger: „Die Bürger sollen den EU-Kommissionspräsident direkt wählen“

Anlässlich des Europatages 2013 fordert Vizekanzler Ausweitung des demokratischen Mitspracherechts auf EU-Ebene

Wien, 9. Mai 2013 – „Einer der sichtbarsten Vorzüge der Europäischen Union ist unser Recht auf Freizügigkeit. Ich kann mich heute ins Auto setzen und von Wien nach Prag und von dort weiter nach Berlin fahren und muss dabei an keiner Grenze stehen bleiben.Es ist jenes Recht, das den Unionsbürgern am stärksten am Herzen liegt“, unterstrich Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger heute anlässlich des Europatages die großen Vorteile der Unionsbürgerschaft. Dazu zählten auch die Stärkung der Konsumentenrechte und die Möglichkeit für junge Menschen, im Rahmen von Erasmus im Ausland zu studieren, führte Spindelegger aus. „Oft erleben wir diese vielfältigen Möglichkeiten aber gar nicht mehr als ein durch die EU ermöglichtes Recht. Wesentliches Ziel des heurigen Europäischen Jahres der Bürger ist es daher, wieder Bewusstsein für die Unionsbürgerrechte sowie für die vielen Erleichterungen und Möglichkeiten, die gerade auch jungen Menschen offenstehen, zu schaffen“, so der Vizekanzler. 

Als weiteres zentrales Anliegen betonte Spindelegger die Wichtigkeit der demokratischen Mitsprache der Bürger, insbesondere im Hinblick auf die Zukunft der EU. „Werden mehr Kompetenzen an die Gemeinschaftsorgane übertragen, ist es umso wichtiger, dass diese Schritte von den Bürgern mitgetragen werden und die demokratische Legitimation der Entscheidungen auf EU-Ebene sichergestellt ist“, so Spindelegger. Laut der jüngsten Eurobarometerumfrage haben nämlich nur 35 Prozent der Österreicher das Gefühl, dass ihre Stimme in der EU zählt, während 62 Prozent meinen, ihre Stimme hätte keine Relevanz. Als Mittel zur Belebung der europaweiten politischen Debatte fordert Spindelegger deshalb, die Visibilität der EU-Akteure zu erhöhen. „Warum lassen wir nicht den Kommissionpräsidenten in einer Direktwahl durch die Bürger bestellen? Damit bekäme Europa ein Gesicht. Der Kommissionspräsident wäre so viel deutlicher als bisher Europa und seinen Bürgern verantwortlich. Direkt gewählt, bedeutet direkt verantwortlich“, so der Vizekanzler.  

„Während meiner EU-Bürgertreffen, den EU-Townhall Meetings, die mich durch alle Bundesländer führen, sehe ich stets großes Interesse der Menschen an der EU sowie auch großen Informationsbedarf in Hinblick auf die neuen Entwicklungen innerhalb der Europäischen Union. Diesen Bedürfnissen möchte ich im lebendigen offenen Dialog mit den Bürgern und Bürgerinnen begegnen“, verwies der Außenminister auf seine jüngste Initiative, den EU-Townhall Meetings. Aber auch Staatssekretär Reinhold Lopatka besucht derzeit im Rahmen seiner Dialogtour „Darum Europa“ österreichische Firmen in allen Bundesländern, um direkt mit Arbeitnehmern über die Europäische Union und Österreichs Mitgliedschaft in der EU zu diskutieren. „Europa kann nicht ohne seine Bürger geschaffen werden. Wir brauchen ihren Rückhalt, ihre Mithilfe und vor allem auch ihre Ideen und Wünsche um Europa in die Zukunft zu führen. Ich bin der Überzeugung, dass die Akzeptanz der EU nur dann sichergestellt ist, wenn sie ihre Existenz durch sichtbare Erfolge rechtfertigt“, schloss der Vizekanzler. 

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320
Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at