Wien, 1. Februar 2013 Aussendung

Lopatka: „Österreich wird Schengenvisa für Liechtenstein in fünf Ländern ausstellen“

Staatssekretär unterzeichnet Abkommen zur konsularischen Zusammenarbeit

Wien, 1. Februar 2013 – „Mit der Unterzeichnung des Abkommens über die Schengen-Vertretung Liechtensteins in fünf Ländern setzen wir einen konkreten Schritt zum Ausbau unserer Zusammenarbeit im Konsular- und Visabereich. Unsere Botschaften in Zagreb, Sofia, Tirana, Dublin und Kuala Lumpur werden in Zukunft auch die Visaanträge für Liechtenstein bearbeiten. Ich werte es als Zeichen des besonderen Vertrauens, dass Österreich als erstes Land nach der Schweiz diese Aufgabe für Liechtenstein übernimmt“, erklärte Staatssekretär Reinhold Lopatka anlässlich der Unterzeichnung der Vereinbarung über die Schengenvertretung mit dem liechtensteinischen Regierungsrat Hugo Quaderer.

Mit Liechtenstein arbeitet Österreich seit dessen Beitritt zum Schengener Abkommen im Jahr 2011 verstärkt in Migrations- und Asylfragen zusammen. „Der Konsular- und Visabereich ist ein Wachstumssektor. Die zunehmende Reisetätigkeit zwingt uns, nach neuen Formen der Zusammenarbeit im konsularischen Bereich zu suchen. Die Vertretung bei der Visavergabe durch Schengen-Partner ist ein erfolgreiches Modell, von dem auch Österreich in Ländern profitiert, wo wir nicht mit einer Botschaft vertreten sind. Es ist naheliegend und sinnvoll, dass sich Nachbarn in dieser Frage gegenseitig unterstützen“, so Lopatka.

Zwischen Österreich, Liechtenstein, der Schweiz und Slowenien gibt es einen regelmäßigen und intensiven Austausch zu konsularischen Fragen. Diese enge Kooperation kann auch große Vorteile bei der Betreuung von Gästen im Rahmen sportlicher Großveranstaltungen wie der Olympischen Spielen 2014 in Sotschi bieten.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3320
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
E-Mail: abti3(at)bmeia.gv.at