Wien, 21. März 2013 Aussendung

Lopatka: „Österreich unterstützt nachhaltige Wasser- und Sanitätsversorgung in EZA Partnerländern“

Österreichische Entwicklungszusammenarbeits-Projekte in Albanien, Moldau und Uganda am Weltwassertag unter der Lupe

Wien, 21. März 2013 - „Der Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Einrichtungen ist ausschlaggebend für gesundes Leben. Aber fast 800 Millionen Menschen leben ohne sichere Trinkwasserversorgung und 2,5 Milliarden Menschen müssen ohne hygienische Sanitäranlagen auskommen“, so Staatssekretär Reinhold Lopatka anlässlich des morgigen internationalen Wassertages.

„Die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit unterstützt Partnerländer im Süden und Osten beim Aufbau nachhaltiger Wasser- und Sanitärversorgung. Mit Erfahrung und Know-how aus Österreich werden Anlagen gebaut und professionelle Betreiber ausgebildet. Brunnen, Pumpen und Rohre alleine reichen nicht aus. Für eine sichere Trinkwasserversorgung sind geschultes Personal, starke Institutionen und leistbare Tarife notwendig“, so der Staatssekretär.

„In Albanien ist die durchschnittliche gepumpte Wassermenge bei zahlreichen Kommunalbetrieben rein rechnerisch doppelt so hoch wie in Österreich“, erläuterte Reinhold Lopatka.  Die gepumpte Wassermenge beträgt ca. 300 Liter pro Person und Tag. Schuld daran seien lecke Leitungen, illegale Wasseranschlüsse für die Bewässerung und ein mangelhaftes Verrechnungswesen der Wassergebühren. „Die Investitionen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit von rund 7,5 Millionen Euro in den letzten 15 Jahren haben die Wasserversorgungs-Situation in Albanien entscheidend verbessert.“ Mittlerweile werden 120.000 EinwohnerInnen rund um die Uhr mit sauberem Wasser versorgt.

„Auch in Moldau bekommen rund 23.000 EinwohnerInnen in den Gemeinden Varzaresti, Grozesti und Nisporeni mit Hilfe Österreichs Zugang zu sauberem Trinkwasser“, so der Staatssekretär. „Die Weiterentwicklung des Wassersektors bildet auch eine zentrale Säule der österreichisch-ugandischen Zusammenarbeit. Pro Jahr trägt Österreich mit vier Millionen Euro dazu bei, dass weitere rund 60.000 Menschen Zugang zu sicherem Wasser erhalten. Die Anstrengungen gemeinsam mit anderen Gebern tragen in Uganda Früchte: Ungefähr 65 Prozent der Land- und Stadtbevölkerung werden inzwischen mit sauberem Trinkwasser versorgt, mehr als 70 Prozent der Bevölkerung sind bereits mit einfachen Sanitäranlagen ausgestattet.“

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3320
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
E-Mail: abti3(at)bmeia.gv.at