Wien, 22. März 2013 Aussendung

Lopatka: „Null Toleranz bei Antisemitismus“

Staatssekretär trifft Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde

Wien, 22. März 2013 – „Für Antisemitismus gibt es in unserer Gesellschaft keinen Platz. Die Politik darf nicht wegsehen, wenn es zu antisemitischen Äußerungen kommt. Es ist die Aufgabe der Grundrechteagentur der Europäischen Union in Wien, rassistische, fremdenfeindliche und antisemitische Tendenzen in der Union aufzuzeigen. Wenn es hier zu Vorfällen kommt, muss es eine entschlossene und klare Reaktion geben“, erklärte Staatssekretär Reinhold Lopatka im Anschluss an ein Treffen mit dem Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, Oskar Deutsch, und Generalsekretär Raimund Fastenbauer.

Präsident Deutsch brachte seine Sorge über aktuelle antisemitische Tendenzen in Ungarn zum Ausdruck. „Wir nehmen die Sorge der jüdischen Gemeinde sehr ernst. Ich werde daher bei meinem nächsten Besuch in Budapest auch dieses Thema zur Sprache bringen. Mein Eindruck ist, dass sich die ungarische Regierung ihrer historischen Verantwortung bewusst ist. Die jüngst eingesetzte Holocaust-Gedenkkommission für 2014 unterstreicht dieses Bewusstsein. Österreich nimmt daran teil und kooperiert generell eng in der Holocaust-Gedenkarbeit mit Ungarn“, betonte der Staatssekretär. Anlass für die Konstituierung der ungarischen Gedenkkommission ist der 70. Jahrestag des Beginns der Vernichtungsaktionen gegen ungarische Juden.

Weiteres Thema war die Kooperation im Bereich des Dialogs der Religionen. „Die Kultusgemeinde ist seit langem unser Partner in den diversen Dialogaktivitäten des Außenministeriums. Sie kann daher auch für die Arbeit des König Abdullah Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog einen wertvollen Beitrag leisten“, so Lopatka abschließend.

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3320
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
E-Mail: abti3(at)bmeia.gv.at