Wien, 14. Januar 2013 Aussendung

Lopatka: „Einladung an die Afrikanische Union ein Büro in Wien zu eröffnen“

Botschafter afrikanischer Staaten begrüßen Frankreichs Vorgehen gegen Terroristen in Mali

Wien, 14. Jänner 2013 - „Österreich lädt die Afrikanische Union ein, im Jahr des 50. Jubiläums der Afrikanischen Vereinigung, ein Büro in Wien zu errichten.Die Afrikanische Union (AU) ist bereits in New York und in Genf mit Büros vertreten. Wien wäre also als UNO-Standort der nächste logische Schritt“, so Staatssekretär Reinhold Lopatka heute Vormittag bei einer Arbeitstagung mit Botschaftern afrikanischer Staaten.  

„Wir feiern im Jahr 2013 den 50. Jahrestag der Gründung der Organisation der Afrikanischen Einheit als Vorläuferin der Afrikanischen Union. Dies ist für uns ein Anlass, der AU ein Starthilfepaket für die Errichtung eines Verbindungsbüros in Wien zu offerieren“, unterstrich der Staatssekretär. „Dieses Paket umfasst unter anderem finanzielle Unterstützung bei der Miete von Büroräumlichkeiten und der Anschaffung der ersten Büroausstattung.“ 

„Die Afrikanische Union arbeitet für die Sicherheit des afrikanischen Kontinents. Daher sind auch die in Wien ansässigen Organisationen zu den Themen Sicherheit, Energie und Entwicklung als Knotenpunkt afrikanischer Interessen zu sehen. Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) und die UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO) sind für Afrika von besonderer Bedeutung. Österreich unterstützt die UNIDO jährlich mit einem Beitrag in der Höhe von 2 Millionen Euro, um die industrielle Entwicklung in Afrika voranzutreiben und so zum Beispiel in Mosambik, Ghana, Côte d’Ivoire, Nigeria und Senegal den Wettbewerb zu fördern, die Exportwirtschaft anzukurbeln und das Investitionsklima zu verbessern”, erläuterte Lopatka. Auch die in Wien ansässige Internationale Anti-Korruptionsakademie (IACA) und die „Sustainable Energy for All“-Initiative des UN-Generalsekretärs, sowie der Dialog der Kulturen und Religionen wären Gründe für die Afrikanische Union, vermehrt Synergieeffekte in Wien zu nutzen. 

„Die afrikanischen Botschafter teilen unsere Sorge und die der gesamten Europäischen Union über die Entwicklungen in Mali. Sie haben das Vorgehen Frankreichs gegen das Vordringen extremistischer Kräfte und das Engagement der EU einhellig begrüßt. Die internationale Gemeinschaft ist gefordert, der weiteren Ausbreitung des Terrorismus in der Sahel-Region entschlossen entgegen zu treten. Wir müssen die malische Regierung dabei unterstützen, dass nicht Teile des Landes von Terroristen und extremistischen Gruppen kontrolliert werden“, hielt der Staatssekretär fest. 

„Afrika wird nicht umsonst Kontinent der Zukunft genannt. Mit der zunehmenden Verbreitung neuer Kommunikationstechnologien und den Fortschritten beim Aufbau von Infrastruktur hat Afrika gute Aussichten und Chancen auf Wachstum und Entwicklung. Durch das Auslaufen der österreichischen Soft loan-Programme mit China und den Westbalkan-Staaten werden Ressourcen frei, die zusätzliche Anreize für ein Engagement und wirtschaftliche Kooperationen österreichischer Firmen mit afrikanischen Partnern bieten“, so der Staatssekretär.  

Der Staatssekretär betonte auch die Anstrengungen Österreichs in der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) und bei der humanitären Hilfe. Für das Jahr 2013 werde eine Quote an öffentlichen Leistungen für EZA von ca. 0,43% des BIP erwartet. Österreich werde damit auf der Höhe seiner Nachbarn Deutschland und Schweiz liegen. 

Für Mai wurde die nächste Arbeitstagung des Staatssekretärs mit den Botschaftern afrikanischer Länder vereinbart. 

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: ++43 (0) 50 1150-3320
Fax: ++43 (0) 50 1159-213
mailto:abti3(at)bmeia.gv.at