Wien, 1. Dezember 2013 Aussendung

Spindelegger: Österreich nimmt seine Verantwortung im Kampf gegen HIV/Aids wahr

Wien, 1. Dezember 2013 - „Zwar konnte im weltweiten Kampf gegen HIV/AIDS während der letzten Jahre vieles erreicht werden, dies darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass nach wie vor große Herausforderungen zu bewältigen sind“, erklärte Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember.  

„Auch Österreich nimmt seine Verantwortung als Teil der internationalen Gemeinschaft wahr und unterstützt die Bemühungen im Kampf gegen HIV/Aids mit konkreter Projektarbeit“, so Spindelegger weiter. In diesem Sinn finanziert die multilaterale Entwicklungszusammenarbeit ein groß angelegtes Projekt des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF zum Schutz und der Behandlung von Frauen und Kindern mit HIV/AIDS in der Ukraine, dem Land mit der höchsten HIV-Rate in Europa und Zentralasien. Darüber hinaus förderte Österreich in diesem Jahr Projekte zur reproduktiven Gesundheit und den Rechten von Frauen im Rahmen des Treuhandfonds für HIV/Aids des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen UNDP. 

Insgesamt hat die österreichische Entwicklungszusammenarbeit seit 2002 für den weltweiten Kampf gegen HIV/Aids bilateral und über UN-AIDS über 13,8 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.  

Rückfragehinweis:
Bundesministerium für europäische
und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320
Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3(at)bmeia.gv.at